Blockstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blockstelle in Borgsdorf an der Berliner Nordbahn

Blockstellen (Abkürzung Bk) sind Bahnanlagen der freien Strecke, die in ihrer Funktion als Zugfolgestelle einen Zugfolgeabschnitt begrenzen. Sie verfügen in der Regel über je ein Hauptsignal je Fahrtrichtung und Streckengleis. Sie finden sich vor allem dort, wo der Abstand zwischen zwei Bahnhöfen so groß ist, dass die erreichbare Zugfolge nicht ausreichend ist.

In den Anfangsjahren der Eisenbahn waren Blockstellen mit Blockwärtern örtlich besetzte Stellwerke. Heutzutage gibt es nur noch wenige dieser klassischen, personalbedienten Blockstellen. Ihre Funktion wird durch Einrichtungen des Selbsttätigen Streckenblocks (Sbk) bzw. Zentralblocks übernommen.

Eine Blockstelle kann als eine Abzweigstelle, eine Anschlussstelle, ein Bahnhof, eine Deckungsstelle, ein Haltepunkt, eine Haltestelle und eine Überleitstelle konzipiert sein.

In der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) ist die Blockstelle in § 4 Absatz 4 beschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]