Blomberg (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen der von Blomberg

Das weitverzweigte Adelsgeschlecht der Freiherren von Blomberg entstammt dem 13. Jahrhundert aus dem heutigen Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen vermutlich aus dem Raum der gleichnamigen Stadt Blomberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie wird auf einen Pawel Blomberg (belegt 1307) in Kurland als Ahnherrn zurückgeführt. Das Geschlecht ist in drei wesentliche genealogischen Linien aufgeteilt:

  • der kurländischen Linie
  • der lippischen Linie
  • der schwäbischen Linie (12.-14. Jahrhundert, erloschen)

Das Vasallengeschlecht des Bistums Kurland erscheint urkundlich mit Hermann Blomenberch auf Puhnen (1442-1467)[1] und beginnt mit Johann Blomberg, 1583 auf Segmiten, die sichere Stammreihe. Der lippische Teil und Nachkommen der Familie lebt auf Schloss und Gut Iggenhausen in Lage (Lippe) und führt den Namen Freiherrn von Eckhardtstein zu Iggenhausen im 19. Jahrhundert noch als Blomberg-Iggenhausen.

Wappen[Bearbeiten]

  • Das Stammwappen zeigt in Silber einen von drei (2:1) Mühleisen begleiteten schwarzen Balken. Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken ein Mühleisen wie im Schild zwischen offenem, rechts silbernen und links schwarzem Flug.
  • Das freiherrliche Wappen von 1670 ist geviert und belegt mit einem silbernen Herzschild, darin zwei oben dreimal weiß gewölkte blaue Balken (Stammwappen der schwäbischen von Blumenberg). In den Feldern 1 und 4 in Gold ein schwarzer Adler am Spalt, in den Feldern 2 und 3 das Stammwappen mit dem von drei schwarzen Mühleisen begleiteten schwarzen Balken. Auf dem Rechten der zwei Helme mit blau silbernen Decken ein wachsender, zweischwänziger silberner Löwe mit einem kleinen roten Kreuz im Rachen auf dem linken mit schwarz-silbernen Decken der offene rechts blaue und links schwarze Flug mit dem Mühleisen des Stammwappens. Schildhalter: Rechts ein schwarzer Adler, links ein silberner Löwe.[2]

Namensträger[Bearbeiten]

Alexander von Blomberg
Alexander-von-Blomberg-Denkmal vor der Bartholomäuskirche in der Otto-Braun-Straße in Berlin

Angehörige dieser Familie waren:

Lippische Linie[Bearbeiten]

Kurländische Linie[Bearbeiten]

Preußische Adelslegitimation von 1771[Bearbeiten]

Begründet durch Julius von Blomberg (1769-1842), der als illegitimer Sohn von Karl August von Blomberg 1771 die Adelslegitimation erhielt

Julius von Blomberg (* 4. August 1769; † 25 Februar 1841) ∞ Leonore Friederike von Petersdorff (* 3. August 1770; † 13. Januar 1851)
Ludwig Ernst Adolf von Blomberg,(* 23. August 1803; † 30 Oktober 1892) ∞ Amalie von dem Borne (* 9. Februar 1807; † 22. November 1851)
Emil Leopold von Blomberg (* 21. November 1840; † 11. Februar 1904) ∞ Emma von Tschepe (* 18 Dezember 1847; † 17. Jan 1938)
Werner von Blomberg (1878–1946), deutscher General sowie Reichswehrminister und Reichskriegsminister, unter anderem unter Adolf Hitler bis 1938

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blomberg family – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch, Band 10, Nr. 204-404
  2. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Bd. 1, 1972