Blue Wing Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue Wing Airlines
BlueWingAirlines-Cessna208Caravan-PZ-TSB at SMZO
IATA-Code: (ohne)
ICAO-Code: BWI
Rufzeichen: BLUE TAIL
Gründung: 2002
Sitz:
Heimatflughafen: Zorg en Hoop
Unternehmensform: Paramaribo, SurinameSuriname Suriname
Leitung: Amichand Jhauw (CEO)
Flottenstärke: 4
Ziele: national und international

Die Blue Wing Airlines (BWA) ist eine in Suriname beheimatete private Fluggesellschaft. Heimatbasis ihrer kleinen Flotte ist der Flugplatz Zorg en Hoop in Paramaribo. Hier am Doekhieweg, im gleichnamigen Stadtteil Zorg en Hoop befindet sich auch die Verwaltung der Airlines.

Im Januar 2002 begann die BWA mit ihrer unternehmerischen Tätigkeit. Sie führt seither überwiegend inländische Linien- sowie Charterflüge aus.

Von Juni 2006 bis November 2007 stand die Fluggesellschaft wegen Sicherheitsmängeln auf der Schwarzen Liste der EU. Im Juli 2010 und zuletzt im Dezember 2012 wurde Blue Wing Airlines erneut auf diese Liste aufgenommen.[1]

Streckennetz[Bearbeiten]

Die BWA unterhält neben inländischen Passagier- und Frachtflügen auch einen Liniendienst nach Guyana. Die Flüge auf der Strecke Paramaribo–Georgetown–Paramaribo werden drei Mal pro Woche ausgeführt.

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte der Blue Wing Airlines besteht Stand November 2013 aus vier Flugzeugen:[2]

Unfälle[Bearbeiten]

Ein Modell der abgestürzten Maschinen

Am 3. April 2008 stürzte eine der fünf Antonows der BWA bei Benzdorp in der Nähe der Grenze zu Französisch-Guyana ab. Hierbei kamen alle 19 Insassen einschließlich der Pilotin Soeriani Jhauw-Verkuyl (36) und des Co-Piloten Robert Lackin (23) ums Leben. Die Pilotin war die Ehefrau von Amichand Jhauw, dem Direktor der Fluggesellschaft. Ihr Bruder, ebenfalls Pilot der BWA stand zum Zeitpunkt des Unglücks ebenfalls mit einer Antonow auf dem Airstrip Lawa Antino bei Benzdorp.

Die stark verkohlten Leichen wurden noch am Tage des Absturzes nach Paramaribo überführt. Eine Gruppe von sechs Experten aus den Niederlanden flog bereits am 4. April nach Suriname, um die surinamischen Behörden bei der Identifikation der Leichen und bei der Aufklärung des Absturzes zu unterstützen.

Am 15. Mai 2010 verunglückte erneut eine Antonow An-28 der BWA bei der alle acht Insassen, einschließlich des Piloten Peter Veldkamp und der Co-Pilotin Nerina Latchmansing ums Leben kamen. Das Unglück ereignete sich circa 10 Minuten nach dem Start in Godo Olo, auf dem Weg nach Paramaribo in der Nähe des Dorfes Poeketie (auch: Puketi) im Distrikt Sipaliwini, am Tapanahony.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LISTE DER LUFTFAHRTUNTERNEHMEN, DEREN GESAMTER BETRIEB IN DER EU UNTERSAGT IST (PDF) Europäische Kommission. 4. Dezember 2012. Abgerufen am 4. Dezember 2012.
  2. airlineupdate.com (englisch), abgerufen am 24. November 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]