Georgetown (Guyana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgetown
Georgetown (Guyana)
Georgetown
Georgetown
Koordinaten 6° 47′ N, 58° 10′ W6.7833333333333-58.166666666667Koordinaten: 6° 47′ N, 58° 10′ W
Basisdaten
Staat Guyana

Region

Demerara-Mahaica
Höhe 0 m
Einwohner 32.563 (1. Januar 2005)
Metropolregion 134.599 (1. Januar 2005)
Gründung 1781
Kultur
Partnerstädte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. Louis

Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Port of Spain

Georgetown ist die Hauptstadt von Guyana mit 32.563 Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 134.599 in der Agglomeration (Stand jeweils 1. Januar 2005). Die 1781 gegründete Stadt ist Sitz des katholischen Bistums Georgetown[1] und der Karibischen Gemeinschaft. In der Stadt befindet sich ebenfalls eines von acht Regionalsitzen der Internationalen Transportarbeiter-Föderation.

Stadtbild[Bearbeiten]

Flammenbäume Botanischer Garten 1958

Georgetown ist vom Kontrast zwischen repräsentativen Gebäuden in der Innenstadt und den Wellblechhütten in den Außenbezirken geprägt. Traditionell sind die meisten Häuser der Stadt in Holzbauweise errichtet, so das 1887-89 erbaute Rathaus, das durch reich verzierte Balkons und durch seinen vorspringenden Turm besticht sowie das 1829-34 von der britischen Kolonialverwaltung errichtete Regierungsgebäude. Typisch für die Bauweise dieser Traditionsbauten ist ihr verschnörkelter, verspielter Stil und ihre Bemalung in den buntesten Farben. Viele stehen auf bis zu 3m hohen Pfählen, allerdings nicht nur, um die Bewohner vor Bodenfeuchtigkeit und Überschwemmung zu schützen, sondern auch um in dem heißen Tropenklima alle Möglichkeiten der Windkühlung auszunutzen. Unverkennbar im Stadtbild ist der 45m hohe Turm der anglikanischen St. George's Cathedral - sie wurde 1892 eingeweiht und gilt als eine der höchsten Holzkirchen der Welt.

In zahlreichen Entwässerungskanälen, die entlang breiter, mit Flammenbäumen und anderen blühenden Gehölzen bepflanzten Alleen die Stadt durchziehen und noch aus der niederländischen Periode stammen, wachsen Lotus und Riesenseerosen der Gattung Victoria, die Nationalpflanze Guyanas, die man besonders im großen Botanischen Garten bewundern kann. - Georgetown wird auch als die Gartenstadt der Karibik bezeichnet. Diese Bezeichnung hat jedoch nichts mit dem städtebaulichen Konzept Gartenstadt von Ebenezer Howard zu tun, sondern beruht vielmehr auf der starken Durchgrünung der Stadt.

Stadtzentrum mit der weißen St. George’s Cathedral im Bildzentrum

Geografie[Bearbeiten]

Georgetown liegt an der Mündung des Demerara in den Atlantik in der Region Demerara-Mahaicaim, in einem Flachland, das hier die Holländer entwässert und befestigt haben. Die Stadt ist durch Deiche geschützt. Rund 20 km nordwestlich der Stadt mündet der Fluss Essequibo.

Klima[Bearbeiten]

In Georgetown herrscht ganzjährig Tropisches Klima mit warmen bis heißen Temperaturen. Die Relative Luftfeuchtigkeit schwankt das ganze Jahr mit der höchsten Luftfeuchtigkeit in Mai, Juni, August und Dezember. Der Juni ist mit 328 mm Niederschlag der feuchteste Monat, während der Februar mit durchschnittlich 88 mm Niederschlag der trockenste Monat ist. Die Niederschlagssumme beträgt 2261 mm. Bedingt durch die abkühlenden Nord-Ost-Passatwinde steigt das Quecksilber selten über 31 Grad Celsius. Der wärmste Monat ist der September mit 27,7 Grad Celsius, der kälteste Monat ist der Januar mit durchschnittlich 26,1 Grad Celsius. Die Durchschnittstemperatur beträgt 26,8 Grad Celsius.

Georgetown (Guyana)
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
185
 
29
23
 
 
88
 
29
24
 
 
111
 
30
24
 
 
140
 
30
24
 
 
288
 
29
24
 
 
328
 
29
24
 
 
268
 
30
24
 
 
201
 
30
24
 
 
97
 
31
24
 
 
107
 
31
24
 
 
186
 
30
24
 
 
262
 
29
24
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Georgetown (Guyana)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 28,7 28,9 29,6 29,5 29,4 29,2 29,6 30,2 30,8 30,7 30,2 29,4 Ø 29,7
Min. Temperatur (°C) 23,2 24,1 24,2 24,4 24,2 23,8 23,5 23,8 24,2 24,4 24,2 23,7 Ø 24
Niederschlag (mm) 185 88 111 140 288 328 268 201 97 107 186 262 Σ 2.261
Regentage (d) 16 10 10 12 19 23 21 15 9 9 12 18 Σ 174
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
28,7
23,2
28,9
24,1
29,6
24,2
29,5
24,4
29,4
24,2
29,2
23,8
29,6
23,5
30,2
23,8
30,8
24,2
30,7
24,4
30,2
24,2
29,4
23,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
185
88
111
140
288
328
268
201
97
107
186
262
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Parlamentsgebäude in Georgetown

Georgetown wurde während der französischen Besetzung der Kolonien Essequibo und Demerara 1781 unter dem Namen Longchamps gegründet. Nach Rückgabe der Kolonien 1783 an die Niederlande erhielt die Stadt den Namen Stabroek, nach Nicolaas Geelvinck, Herr von Stabroek (Belgien), der einer der Direktoren im Vorstand der Niederländischen Westindien-Kompagnie (Herren XIX) war.

Die Kolonien Essequibo und Demerara wurden von 1796 bis 1802 und von 1803 bis 1814 durch die Briten eingenommen. 1814 wurden die Kolonien offiziell an das Vereinigte Königreich übertragen. Anschließend erhielt die Stadt ihren heutigen Namen Georgetown, benannt nach dem britischen König Georg III.

1945 zerstörte ein Brand große Teile der Altstadt.[2]

In der Stadt befindet sich eine Universität, die 1963 gegründete UG University of Guyana. Im Ortsteil Bourda, wo sich auch das Cricket-Stadion befindet, indem 2007 die Cricket-WM eröffnet wurde, liegt der Guyana Zoological Park, der am 1. Januar 1952 eröffnet wurde. Seit 1966 ist Georgetown die Hauptstadt Guyanas. Am 13. Juni 1980 wurde Walter Rodney, Historiker und Politiker, durch ein vermutlich von der guyanischen Regierung initiiertes Bombenattentat in Georgetown ermordet. 2007 hielt die Rio-Gruppe ihr insgesamt 19. Treffen in Georgetown ab. Am 30. Juli 2011 zerbrach eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft Caribbean Airlines bei der Landung auf dem Flughafen Georgetown. Alle Passagiere überlebten diesen Unfall. [3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Georgetown hat 32.563 Einwohner in der eigentlichen Stadt und 134.599 in der Agglomeration (Stand jeweils 1. Januar 2005). Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der eigentlichen Stadt ohne den Vorortgürtel.

Kolonialgebäude
Victoria Law Courts
        Jahr         Einwohner
1825 8.500
1881 47.000
1891 53.000
1901 53.200
1911 54.000
1921 53.400
1926 57.100
1929 57.000
1931 69.700
1932 63.400
        Jahr         Einwohner
1936 66.600
1938 67.600
1943 73.200
1951 85.000
1960 97.200
1970 63.184
1980 56.095
1991 48.842
2002 35.440
2005 32.563

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Georgetown hat mit folgenden Städten eine Partnerschaft: [4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Laluni Street

Georgetown ist kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Der Seehafen der Stadt ist zugleich der Haupthafen von Guyana und hier wird ein Großteil der Exportgüter (u. a. Zucker, Holz, Reis und Bauxit) verschifft. Mit der Guyana Sugar Corporation hat das größte Unternehmen des Landes seinen Hauptsitz in der Hauptstadt. Zahlreiche weitere Firmen haben ihren Geschäftssitz in der Stadt. Dazu gehören unter anderem:

Bank of Guyana, British Sky Broadcasting (Sky TV), Courts Guyana Ltd., Gafoors Group of Companies, Giftland, Grace Kennedy Remitence Service, Guyana Net, Guyana Power & Light, Guyana Stores, Guyana Telephone & Telegraph Company, Guyana Water Inc., John Lewis Styles, KFC, KPMG Guyana, Laparkan Group of Companies, Le Meredien Pegasus Hotel, Money Gram Guyana, National Communications Network, National Milling Company of Guyana, N.Osman Investments, The Tower Hotel, Scotia Bank Guyana, Sprint 151, St.Joseph's Mercy Hospital, U-Mobile, Weiting and Richter und Western Union Guyana Ltd.

Der internationale Flughafen, Cheddi Jagan International Airport, liegt 40 km südlich der Stadt und ist durch Taxi-Verkehr über eine Verbindungsstraße angebunden.

Nach Georgetown kommen mehr als 450.000 Touristen pro Jahr, das entspricht fast 86 % des gesamten Tourismus in Guyana.

Die St. George's Cathedral
Internationales Konferenzzentrum von Georgetown
Das Cricket-Stadion

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetseite des Bistums
  2. The Great Fire of 1945 (englisch)
  3. http://www.fliegerweb.com/airliner/news/artikel.php?show=news-7761
  4. Partnerstädte von St.Louis