Bookcrossing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bookcrossing und GPS-Schnitzeljagd

Bookcrossing ist eine weltweite Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern an bekannte, in der Regel aber an unbekannte Personen. Über eine zentrale Datenbank auf der Website des Projekts kann dabei der Weg des Buches von allen vorherigen Besitzern verfolgt werden.

Ablauf[Bearbeiten]

Bücher gehen mit Hilfe von Ballons auf die Reise beim Bochumer Jubiläumstreffen 2005

Jedes Buch wird, bevor es weitergegeben wird, auf der Bookcrossing-Webseite registriert und bekommt eine eigene BCID (BookCrossing-IDentitätsnummer). Gleichzeitig wird für das Buch eine eigene Internet(unter)seite angelegt, auf der der aktuelle und alle zukünftigen Besitzer ihre Kommentare zu dem Buch hinterlassen können.

Nachdem man das Buch mit einer handschriftlichen Bemerkung versehen oder ein Label eingeklebt hat, auf dem die BCID eingetragen ist, wird es an Freunde weitergegeben oder irgendwo in der Öffentlichkeit liegengelassen. Empfehlenswert sind dabei wettergeschützte Orte, da manche Bücher über längere Zeit nicht gefunden werden. In der Regel wird dieser „release“ auch noch in die Datenbank eingetragen, damit andere Bookcrosser gezielt auf die Suche nach dem Buch gehen können.

Der Finder gibt die BCID auf der Webseite ein und kann dann nach Belieben dazuschreiben, wo er das Buch gefunden und gegebenenfalls wie es ihm gefallen hat. Dieser Kommentar wird auf der Seite des Buches gespeichert und per E-Mail automatisch an denjenigen, der das Buch registriert hat, sowie alle anderen Vorbesitzer geschickt. Auf diese Weise können der Werdegang des Buches sowie die Meinungen der Leser im Internet jederzeit nachgesehen werden. Allerdings wird nicht jedes Buch gefunden; manche gelten auch jahrelang als verschwunden, bis sie doch wieder mit einem Eintrag auf der Projekt-Website auftauchen, andere tauchen nie wieder auf.

Das Registrieren von Büchern ist nur den angemeldeten Mitgliedern von Bookcrossing vorbehalten, einen Eintrag schreiben kann dagegen jeder als so genannter Anonymer Finder, sofern er die vollständige BCID kennt.

Das Profil jedes angemeldeten Benutzers zeigt das Bücherregal. Dort sind alle Bücher aufgelistet, die von dem entsprechenden Nutzer registriert wurden, sowie alle, die er gefunden oder geschickt bekommen hat. Bei jedem Buch ist ersichtlich, bei welchem Nutzer es sich gerade befindet oder ob es an einem öffentlich zugänglichen Ort zu finden ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Bookcrossing wurde von dem Amerikaner Ron Hornbaker erfunden, der am 21. April 2001, inspiriert von Where’s George,[1] und Phototag[2] auf die Idee kam, Bücher „in die Freiheit zu entlassen“ und so einen freien Buchclub zu gründen.

Anfangs begeisterten sich nur wenige für die Idee, aber nach einigen Artikeln in großen US-amerikanischen und auch deutschen Zeitungen, unter anderem Der Spiegel, die tageszeitung, Rheinische Post, c't, wuchs die Bewegung. Auch das Fernsehen trug, zum Beispiel mit Berichten über das Tübinger Treffen, zum Anstieg der Mitgliederzahlen bei.

Inzwischen haben weltweit mehr als eine Million Mitglieder über 9 Millionen Bücher registriert (Stand: Mai 2012).[3] In Deutschland gibt es knapp 62.900, in der Schweiz ca. 6.400 und in Österreich ca. 4.300 Mitglieder (Stand: Mai 2012).[4]

In Österreich hat die Stadt Perg in Oberösterreich im April 2011 im Rahmen ihres seit sechs Jahren durchgeführten Lesemonats unter dem Motto Perg „liest“ die Idee aufgegriffen und vorerst 14 Rastplätze als offizielle Book Crossing Zonen für die wandernden Bücher errichtet.[5]

Weitere Spielarten von Bookcrossing[Bearbeiten]

Bookcrossing in Leipzig

Mit der Zeit haben sich innerhalb von Bookcrossing weitere Spielarten entwickelt. Das Grundprinzip (kostenlose Weitergabe von Büchern, Einträge in die Datenbank etc.) bleibt gleich. Jedoch wird bei den meisten dieser Varianten das Buch nicht mehr ausgewildert, sondern per Post (so genannter controlled release) weiter geschickt:

  1. Bei einem Bookring bietet der Initiator das Buch im Internet an und schickt es an den ersten Interessenten; dieser liest es, erfragt beim zweiten dessen Adresse und schickt es weiter. Der letzte schickt es dann wieder an seinen Ausgangspunkt zurück
  2. Ein Bookray funktioniert genauso, doch kann der Letzte in der Reihe nach Belieben über das Buch verfügen.
  3. Eine Bookbox funktioniert ebenfalls wie ein Bookring, doch wird hier ein ganzes Paket mit Büchern (meist zu einem bestimmten Thema) auf die Reise geschickt. Der Empfänger nimmt die Bücher heraus, die ihn interessieren, füllt das Paket mit anderen Büchern zum gleichen Thema wieder auf und schickt das Paket weiter. Jedes entnommene und jedes hineingelegte Buch bekommt einen eigenen Journaleintrag wie beim gewöhnlichen „Auswildern“ üblich.
  4. Eine Bookspiral (Buchspirale) funktioniert ähnlich wie ein Bookring oder Bookray, doch wird hier eine Buchreihe verschickt. Zunächst wird das erste Buch versandt. Wenn der erste Empfänger es ausgelesen hat und weiterschickt, wird das zweite Buch zu ihm auf die Reise gebracht und so weiter.
  5. Bücher mit einem speziellen Themengebiet, welches einen Zufallsfinder wahrscheinlich nicht interessieren würde, oder vergleichsweise wertvolle Bücher, die zum „Auswildern“ zu schade sind, können auch jederzeit in einem der Diskussionsforen gezielt anderen Bookcrossern angeboten werden.
  6. Ebenfalls weit verbreitet ist die Kombination mit Geocaching in dem, bei einem größeren Cache, das Buch als Tauschgegenstand hinterlegt wird.

Treffen, OBCZs und Projekte[Bearbeiten]

Auf regionaler Ebene finden regelmäßig Treffen statt (meist einmal im Monat). Ein internationales Treffen in Deutschland gab es erstmals an Pfingsten 2004 in Tübingen. Die letzten deutschlandweiten Treffen fanden vom 22. bis 24. Oktober 2010 in Essen, vom 1. bis 3. Oktober 2011 in Konstanz, vom 10. bis 13. Mai 2012 in Berlin und vom 3. bis 5. Mai 2013 in Leipzig statt. 2014 findet die UnConvention vom 3. bis 5. Oktober 2014 in Nürnberg statt. Das erste Treffen in Österreich fand Pfingsten 2009 in Wien statt, das letzte in 2013 am Attersee im Salzkammergut. Wo und wann solche regelmäßigen Treffen stattfinden, kann auf der deutschen Support-Webseite nachgesehen werden.

Neben der offiziellen Website gibt es im deutschsprachigen Raum auch eine Supportseite[6] und einen Blog[7] von BC Mitgliedern.

In Deutschland existieren seit 2003 etliche Bookcrossing-Zonen (OBCZ: Official BookCrossing Zone), in denen man „freigelassene“ Bücher findet. Diese Zonen sind in der Regel Cafés oder Restaurants, die ein spezielles Regal oder sonst einen Platz für BC-Bücher reserviert haben. Wo sich die OBCZs in Deutschland genau befinden, kann auf der deutschen Support-Webseite nachgesehen werden. Außerdem gibt es öffentliche Bücherschränke die auch dem freien Büchertausch und der Aufbewahrung an öffentlichen Orten dienen. Diese sind oft mit nicht markierten Büchern bestückt.

In Stuttgart wurde ein unterstützendes Projekt gestartet, wodurch im Januar 2003 etwa 1.000 Bücher weitergegeben wurden. Die so genannte Glasbox war jedoch nur für eine Woche aufgebaut.[8]

In Rostock initiiert das Literaturhaus Rostock jährlich einen Bücher-Befreiungstag, um auf das globale Phänomen des Bookcrossings aufmerksam zu machen. Zu diesem Anlass werden mehrere hundert Bücher in der Innenstadt verteilt und mit Info-Ständen zum Mitmachen angeregt.

Beim Corso der Lichtgestalten, einer Aktion, die auf Analphabetismus in Deutschland aufmerksam machen möchte, reiste eine Bookcrossing-Kiste mit.

Deutsche Verlage, die Bookcrossing unterstützen[Bearbeiten]

Der Goldmann Verlag hat rund eintausend Bücher des Autors Marc Costello, Paranoia, ausgesetzt. Die mit einem Extra-Cover versehenen Exemplare sind allerdings nicht direkt bei Bookcrossing registriert.[9]

Der Betzel Verlag stellt jeweils ein Exemplar seiner Neuerscheinungen für einen Buchring zur Verfügung, der von einem Bookcrossing-Paten betreut wird.[10]

Mittlerweile unterstützen eine ganze Reihe von Verlagen die Bookcrossing-Aktionen. Darunter viele kleine Verlage, aber auch große Verlage wie S. Fischer, der Weltbild Verlag oder die Iris Kater Verlag & Medien GmbH, welche auch eine OBCZ in ihrem Foyer eröffnet hat.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Where's George? ® (englisch)
  2. PhotoTag
  3. bookcrossing.com (englisch)
  4. Mitgliederübersicht auf bookcrossing.com
  5. Perg liest - Stadt Perg schickt hunderte Bücher auf die Reise, in: Tips Perg, 13. Woche 2011, S. 16
  6. Ich habe ein Buch gefunden!, abgerufen am 19. März 2014
  7. http://www.ballycumber.de
  8. http://www.bookcrossing.region-stuttgart.de
  9. Paranoia by Mark Costello - Review - BookCrossing
  10. BookCrossing - the BetzelVerlag bookshelf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bookcrossing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien