Mittelbayerische Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelbayerische Zeitung
Logo
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag Mittelbayerischer Verlag KG
Erstausgabe 1945
Erscheinungsweise werktags
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2014, Mo–Sa)
115.305 Exemplare
Chefredakteur Manfred Sauerer
Herausgeber Peter Esser
Weblink mittelbayerische.de
Das Redaktionsgebäude der Mittelbayerischen Zeitung in Regensburg.

Die Mittelbayerische Zeitung ist eine regionale Tageszeitung mit Sitz in Regensburg. Sie gehört zur Unternehmensgruppe Mittelbayerischer Verlag KG. Der Verlag übernahm 1973 den Regensburger Tages-Anzeiger.[1] Die Zeitung wurde 1945 von Karl Friedrich Esser gegründet. Heute beschäftigt der Verlag 550 Angestellte und ist im Familienbesitz der Gründerenkel Peter und Thomas Esser. Herausgeber ist Peter Esser, Chefredakteur ist Manfred Sauerer, Stellvertretender Chefredakteur ist Holger Schellkopf. Verlagsleiter ist Martin Wunnike.

Die Mittelbayerische Zeitung wie auch das verlagseigene kostenlose Anzeigenblatt Rundschau erscheinen im Berliner Format und werden vom Mittelbayerischen Druckzentrum GmbH & Co. KG produziert. Die Druckerei firmiert seit Januar 2006 als selbständige Tochtergesellschaft des Mittelbayerischen Verlags.

Regionale Ausgaben[Bearbeiten]

Die Tageszeitung erscheint mit vier lokalen Ausgaben in der Stadt Regensburg, die nach Stadtteilen und ihrer geographischen Lage nach Himmelsrichtungen geordnet sind. Beispielsweise bekommt man im Stadtteil Prüfening die Lokalausgabe „Aus den Stadtteilen-West“. Die Stadtausgabe erscheint mit dem Untertitel: „Unabhängige Zeitung für Regensburg - gegr. 1945“.

Weiterhin erscheint die Mittelbayerische Zeitung auch im Landkreis Regensburg, hier auch für die Himmelsrichtungen koordiniert (z.B. „Ausgabe für den südlichen Landkreis Regensburg“).

Darüber hinaus erreicht die MZ auch die Landkreise Kelheim („Altmühlbote/Kelheimer Zeitung“), Cham („Bayerwald-Echo“, „Kötztinger Umschau“), Neumarkt in der Oberpfalz („Neumarkter Tagblatt“), Amberg-Sulzbach und Schwandorf in der Oberpfalz. Die verkaufte Auflage beträgt 115.305 Exemplare,[2] der Leserkreis wird vom Verlag mit 400.000 Personen angegeben. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Mittelbayerische Zeitung für den südlichen und südwestlichen Teil der Oberpfalz sowie für das angrenzende nordwestliche Niederbayern zu einem Leitmedium geworden ist.

Konkurrenten sind im Norden vor allem „Der neue Tag“ aus Weiden in der Oberpfalz, im Süden und Osten die Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung, im Südwesten der Donaukurier aus Ingolstadt und im Westen die Nürnberger Nachrichten mit ihrer Lokalausgabe „Neumarkter Nachrichten“. Entferntere Konkurrenten sind die Passauer Neue Presse und der Münchner Merkur mit seinen Heimatzeitungen.

Auflage[Bearbeiten]

Die Mittelbayerische Zeitung hat ebenso wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 11,1 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 115.305 Exemplare.[4] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 86,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitarbeiter der Mittelbayerischen Zeitung haben bereits eine Reihe von Preisen gewonnen. Unter anderem erhielt Angelika Sauerer den Journalistenpreis „Schizophrenie und Stigma – Mit psychisch kranken Menschen leben“ (Preisträgerin 2003/2004, Verleihung am 24. September 2004 in Mainz). Beim European Newspaper Award hat die Zeitung seit 2007 mehrere Awards of Excellence erhalten. Die Lokalredaktion Regensburg erreichte 2011 den zweiten Platz beim Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Presseratsrüge[Bearbeiten]

2008 sprach der Deutsche Presserat eine Rüge wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Er rügte die Berichterstattung über eine Immobilie wegen Schleichwerbung, weil Pressetexte auf Grundlage von Werbematerialien des Bauträgers unzureichend bearbeitet worden seien.

Weitere Angebote des Verlags[Bearbeiten]

Zu den Angeboten des Mittelbayerischen Verlags gehören neben der Mittelbayerischen Zeitung und dem Online-Portal www.mittelbayerische.de das wöchentliche Anzeigenblatt "Rundschau", das Jugendmagazin "Kult" und der Online-Dienst "Regensburg Entdecken". Am 20. Juli startete das Amateurfußball-Portal www.mz-kick.de. Der Mittelbayerische Verlag hat außerdem mobile Angebote, zu denen eigene iPhone-Apps für die Mittelbayerische sowie den Ironman Regensburg gehören.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historisches Lexikon Bayerns: Regensburger Anzeiger
  2. laut IVW, zweites Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, zweites Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)