Bootsunglück vor Lampedusa 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lampedusa

Am 3. Oktober 2013 ereignete sich ein großes Bootsunglück vor Lampedusa. Vor der Küste der Insel Lampedusa sank ein mit etwa 545 Flüchtlingen aus Somalia und Eritrea beladener 20 Meter langer Kutter, der aus der libyschen Hafenstadt Misrata kam. Die italienische Küstenwache und einheimische Fischer retteten 155 Überlebende.[1] Ca. 390 Menschen ertranken.[2] Das Unglück löste in der Europäischen Union eine heftige Diskussion über die Flüchtlingspolitik aus und führte zur Einrichtung der Operation Mare Nostrum.

Strafrechtliche Folgen[Bearbeiten]

Die italienische Staatsanwaltschaft leitete gegen die Überlebenden ein Ermittlungsverfahren wegen illegaler Einwanderung ein.[3] Der tunesische Kapitän wurde wegen mehrfachen vorsätzlichen Totschlags und Havarie festgenommen.[4]

Stimmen[Bearbeiten]

Erzbischof Reinhard Marx sagte: „Auch wenn Europa nicht jeden aufnehmen kann, dürfen wir niemanden an den Grenzen zu Tode kommen lassen.“[2]

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon forderte die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf: Die Internationale Gemeinschaft müsse derartige Ereignisse verhindern. Es gelte die Menschenrechte der Flüchtlinge zu schützen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schreie vor Lampedusa wurden "immer schwächer". welt.de, 4. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013.
  2. a b Das Mittelmeer wird zum Friedhof, die tageszeitung, 12. Oktober 2013. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. Tilmann Kleinjung, BR: Straftatbestand: Illegale Einwanderung. tagesschau.de, 7. Oktober 2013, archiviert vom Original am 1. September 2014, abgerufen am 4. Mai 2015.
  4. Jan-Christoph Kitzler, BR: Mehr als 270 Leichen geborgen. tagesschau.de, 8. Oktober 2013, archiviert vom Original am 8. Januar 2014, abgerufen am 4. Mai 2015.
  5. Ban: Internationale Gemeinschaft muss Flüchtlingstragödien wie bei Lampedusa verhindern, Deutschlandradio, 13. Oktober 2013.