Brecon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brecon
walisisch Aberhonddu
Koordinaten 51° 57′ N, 3° 23′ W51.946667-3.390853Koordinaten: 51° 57′ N, 3° 23′ W
Brecon (Wales)
Brecon
Brecon
Bevölkerung 7901 (2001)[1]
Verwaltung
Post town BRECON
Vorwahl 01874
Landesteil Wales
Preserved County Powys
Unitary authority Powys
Britisches Parlament Brecon & Radnorshire
Website: www.brecontowncouncil.org.uk

Brecon (walisisch: Aberhonddu) ist eine historische Marktstadt in Mittelwales mit etwa 8.000 Einwohnern. Weitere 6.000 Einwohner verteilen sich auf die zur Stadt gehörenden umliegenden Dörfer.

Name[Bearbeiten]

Der Legende nach soll der Name Brecon vom walisischen Prinzen Brychan abgeleitet sein.

Brecon ist der englische Name, der walisische Name der Stadt lautet Aberhonddu, nach dem Fluss Honddu, der nahe dem Stadtzentrum in den Fluss Usk mündet.

Brecon, im 19. Jahrhundert auch Brecknock genannt, ist Hauptstadt der historischen Grafschaft Brecknockshire.

Geschichte[Bearbeiten]

Zentrum von Brecon mit der St. Mary's Church
Brecon

Feuersteinfunde legen eine Besiedlung bereits in dem Zeitraum vor 4.000 bis 5.000 Jahren nahe.

In der Nähe der Stadt gab es zwar ein Römerlager, aber der jetzige Ort entstand erst im 12. Jahrhundert nach dem Bau einer normannischen Burg und eines Klosters des Benediktiner-Ordens. Bevor eine Brücke über den Usk gebaut wurde, war Brecon eine der wenigen Städte, an denen es eine Furt durch den Fluss gab.

Der Zusammenfluss des Usk mit dem Honddu boten eine gute strategische Lage für die normannische Burg Brecon Castle, die die Stadt überragt. Die Burg wurde von Bernard de Neufmarché im späten 11. Jahrhundert gebaut. Heute steht an der gleichen Stelle das Castle Hotel.

Im 17. Jahrhundert schleiften die Bewohner der Stadt ihre Festung und den größten Teil der Stadtmauer, um im Bürgerkrieg kein Angriffsziel zu bieten.

Nicht weit von der Burg entfernt steht die Kathedrale von Brecon, die auf dem Gelände des ehemaligen Benediktinerklosters entstand und, das sich im 15. Jahrhundert zum Wallfahrtsort entwickelte. Von der normannischen Kirche ist lediglich das Taufbecken erhalten. Nach der Auflösung des Klosters wurde sie zur Gemeindekirche bevor sie im Jahr 1923 zur Kathedrale der neu eingerichteten Diözese Swansea and Brecon der anglikanischen Church in Wales erhoben wurde.[2]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Heute ist Brecon eine Touristenstadt, da direkt am Südrand der Stadt der Brecon-Beacons-Nationalpark beginnt. Von der Stadt aus hat man einen guten Blick auf die Brecon Beacons Berge, u.a. den Pen y Fan, die höchste Erhebung im Süden Großbritanniens mit 886 m.

Blick über die Breacon Beacons
Veranstaltungen

Im August findet das alljährliche Brecon Jazz Festival im Stadtzentrum statt, bei dem verschiedene Musiker sowohl Open-Air-Konzerte geben, als auch in der Stadthalle und im neuen Brycheiniog-Theater auftreten.

Sehenswürdigkeiten
Kathedrale in Brecon
  • Die Kathedrale von Brecon geht auf die Jahre um 1100 zurück.
  • In der Burg ist heute das Castle Hotel eingerichtet.
  • Brecknock-Heimatmuseum und Kunstgalerie
  • Militär- und Regimentmuseum
  • Christ College
  • Monmouthshire and Brecon Canal

Truppenübungsplatz[Bearbeiten]

12 Kilometer westlich der Stadt liegt ein wichtiger Truppenübungsplatz der britischen Armee, die Sennybridge Training Area.

Viehmarkt[Bearbeiten]

Brecon besitzt ein kleines Industriegebiet, in dem jetzt auch der Viehmarkt stattfindet, der früher im Stadtzentrum abgehalten wurde.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt stellt das Schulzentrum für die umliegenden Dörfer und Höfe dar und es ist nicht selten, dass Schüler mehr als eine Stunde mit dem Bus zu fahren haben, um in Brecon die Schule zu besuchen.

Brecon ist verkehrsmäßig am Treffpunkt der Staatsstraßen A40 und A470.

Einen Eisenbahnanschluss gibt es nicht mehr in der Stadt, seitdem die Brecon and Merthyr Railway die Linie nicht mehr betreibt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brecon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. ONS Neighbourhood Statistics
  2. About the Diocese (englisch)
  3. Brecon Town Council: About Twinning
  4. City of Saline: Sister Cities