Buddy Miles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buddy Miles 1972 in der Musikhalle Hamburg

Buddy Miles (* 5. September 1947 in Omaha, Nebraska; † 26. Februar 2008 in Austin (Texas), eigentlich George Allen Miles) war ein US-amerikanischer Rock-, Blues-, Soul- und Funk-Schlagzeuger und -Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Bereits mit neun Jahren begann Miles Schlagzeug zu spielen und mit zwölf Jahren trat er der Jazz-Band seines Vaters bei. In den späten 1950er-Jahren spielte er bei verschiedenen Vokalgruppen, darunter die Ink Spots, die Delfonics und Ruby & the Romantics. Als er 1966 mit Wilson Pickett tourte, wurde Michael Bloomfield auf ihn aufmerksam, wodurch Miles Mitglied von The Electric Flag wurde. Bloomfields Ausscheiden 1968 machte ihn sogar kurzzeitig zum Frontmann der Band. Das während dieser Zeit veröffentlichte zweite Album der Band floppte aber, und Miles stieg aus.

Noch im selben Jahr gründete er seine eigene Band namens Buddy Miles Express. Die Band kam bei Mercury Records unter und konnte Jimi Hendrix als Produzenten für ihr Debüt Expressway to Your Skull gewinnen. Miles betätigte sich in der Folge auch als Studiomusiker auf Hendrix’ Electric Ladyland und auf Muddy WatersFathers And Sons.

1969 kam Electric Church, das zweite Album des Buddy Miles Express, auf den Markt. Es wurde wieder von Jimi Hendrix produziert. Nachdem Hendrix Ende des Jahres die Jimi Hendrix Experience auflöste, gründete er mit Miles und dem Bassisten Billy Cox die Band of Gypsys. Am Silvesterabend 1969 und Neujahr 1970 spielte das Trio vier legendäre Konzerte im New Yorker Fillmore East. Aus den Aufnahmen wurde ein Live-Album zusammengestellt, mit dem Hendrix einer vertraglichen Verpflichtung mit Capitol Records nachkam. Auf diesem Album (Band of Gypsys) sind zwei Kompositionen von Buddy Miles enthalten: „We Gotta Live Together“ und „Them Changes.“ Währenddessen wollte Hendrix' Manager Michael Jeffrey aber lieber wieder die Jimi Hendrix Experience in Originalbesetzung reformieren. Nach einem abgebrochenen Auftritt bei einem Festival im Madison Square Garden, bei dem Hendrix völlig derangiert war, kam es zum Eklat und Jeffrey feuerte Miles.

Danach unterstützte Miles John McLaughlin auf dessen Album Devotion und veröffentlichte 1971 sein bekanntestes Solowerk Them Changes. Zwischen Dezember 1971 und April 1972 tourte Miles dann mit Carlos Santana. Dokumentiert ist die Tournee auf dem im Juni 1972 erschienenen Album Carlos Santana & Buddy Miles! Live!, das im Krater eines untätigen hawaiischen Vulkanes aufgenommen wurde.

Zwischen 1973 und 1976 veröffentlichte Miles insgesamt fünf Alben, dann wurde es vorläufig still um ihn. Eine Ausnahme ist das 1981 auf Atlantic Records erschienene Album Sneak Attack. 1986 wurde Miles zum „Leadsänger“ der California Raisins, einer fiktiven Rhythm-and-Blues-Gruppe aus animierten Rosinenfiguren, die zur Werbung für die kalifornische Rosinenindustrie erfunden worden war. In ihrem bekanntesten Werbespot sang Miles den thematisch passenden Song I Heard It Through the Grapevine von Norman Whitfield und Barrett Strong.

1987 arbeitete Miles, diesmal als Leadsänger, ein weiteres Mal für Carlos Santana. Anfang der 1990er Jahre spielte er mit Bootsy Collins zusammen, und 1994 rief er den Buddy Miles Express ins Leben zurück. Dabei entstanden zwei weitere Alben. 1997 tourte er mit More Experience bei 20 Konzerten durch Italien. 2002 gründete er eine neue Band, die Blues Berries, und tourte mit Mitch Mitchell und Randy Hansen in Europa.

Miles starb im sechzigsten Lebensjahr an Herzinsuffizienz.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Expressway to Your Skull (1968)
  • Electric Church (1969)
  • Them Changes (1970)
  • We've Got to Live Together (1970)
  • A Message to the People (1971)
  • Buddy Miles Live (1971)
  • With Carlos Santana (1972)
  • Booger Bear (1973)
  • Chapter VII (1973)
  • All the Faces of Buddy Miles (1974)
  • More Miles Per Gallon (1975)
  • Bicentennial Gathering of the Tribes (1976)
  • Sneak Attack (1981)
  • Hell and Back (1994)
  • Tribute to Jimi Hendrix (1997)
  • Miles Away from Home (1997)
  • Blues Berries (2002)

Weblinks[Bearbeiten]