Burg Kübelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Kübelberg
Nachbildung des historischen Kübelberger Galgen in Sand

Nachbildung des historischen Kübelberger Galgen in Sand

Alternativname(n): Wonnenberg
Entstehungszeit: um 1297
Burgentyp: Ortslage, Motte
Erhaltungszustand: Burgstall
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Schönenberg-Kübelberg
Geographische Lage 49° 24′ 22″ N, 7° 22′ 6″ O49.4061111111117.3683333333333250Koordinaten: 49° 24′ 22″ N, 7° 22′ 6″ O
Höhe: 250 m ü. NN

Die Burg Kübelberg, auch Wonnenberg genannt, ist eine abgegangene Turmhügelburg (Motte). Sie stand auf einem Hügel unweit der Kirche im Ortsteil Kübelberg der Ortsgemeinde Schönenberg-Kübelberg im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz.

Die Burg wurde von 1273 bis 1297 erbaut und erstmals 1297 als „castrum“ erwähnt. Besitzer der Burg waren die Herren von Kübelberg (Ritter Gerin von Kübelberg). Ausgehend von dieser Burg entwickelte sich Kübelberg zum Gerichtsort, der im 18. Jahrhundert zwölf Dörfer umfasste. Von der ehemaligen Burganlage, die aus einem Wohnturm mit Holzpalisaden, kleiner Vorburg und Burggraben mit landwirtschaftlichen Gebäuden auf einem aufgeschütteten Burghügel bestanden hatte, ist nichts erhalten.

Ein 27 Kilometer langer Wanderweg, der Ritter-Gerin-Weg, erinnert noch an das Kübelberger Rittergeschlecht und die Burg.

Eine letzte Erwähnung der Burg zu Kübelberg stand am 31. Dezember 1821 im Bayerischen Intelligenzblatt:

„Dienstag, den 29.ten Januar nächsthin um 1 Uhr Nachmittags, wird vom unterzeichneten Amte, in Gemäßheit von hoher Regierung erhaltener Ermächtigung das in Kübelberg stehende alte Arresthaus (Turm) auf den Abbruch an de Meistbietenden in loco Kübelberg öffentlich versteigert werden. Schönenberg den 31.ten Dezember 1821, das Bürgermeisteramt, J. Weis.“

Bei diesem alten Arresthaus handelte es sich um den letzten Rest der ehemaligen Burg in Kübelberg. Dieser Turm hatte vor seinem Abbruch noch eine Höhe von rund 12 Metern.

Heute erinnert am Ortseingang im Kreisel mit dem Nachbau einer Ruine an die ehemalige Burg.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]