Burleske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Burleske (von ital. burla, Scherz, Spaß, burlesco, scherzhaft) ist im Theater eine derbe Komödie (ähnlich dem Schwank), in der Literatur auch ein grob komischer Roman und in der Musik ein heiteres Instrumentalstück.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Das Adjektiv burlesk wird seit Mitte des 16. Jahrhunderts in Italien als literarische Bezeichnung für eine neue Stilart des zotigen Spotts verwendet (Francesco Berni, Opere burlesche, 1552). In Frankreich wird die Bezeichnung von Paul Scarrons burlesker Æneis-Parodie (Original von Vergil) Le Virgile travesti (1648-52) bis Pierre Carlet de Marivaux charakteristisch für die so genannte Epenparodie, in der Erhabenes skurril in Alltägliches verwandelt wird. Dieser burleske Stil drang im 17. Jahrhundert nach England und wurde 1682 vom deutschen Universalgelehrten Daniel Georg Morhof als Form des relativierenden Komischen ohne satirische Absicht gedeutet.

Der Begriff wurde zuerst im 18. Jahrhundert von deutschen Literaturkritikern gebraucht, ab dem 19. Jahrhundert auch von Autoren selbst.

Theater[Bearbeiten]

Die Burleske ist eine Theaterform der „einfachen Leute“ und zeichnet sich durch groteske Komik und vulgäre Sprache (Dialekt, Soziolekt) aus. Dies kann bloß anarchische Freude an der Regelverletzung zeigen oder moralisierende Absichten haben, ist hauptsächlich im Volkstheater beheimatet, und ihre Figuren entstammen bis zum 18. Jahrhundert vor allem den niederen Gesellschaftsschichten. In Parodien und Karikaturen werden aber zunehmend auch die Herrschenden verspottet wie mit John Gays The Beggar's Opera (1728).

Antike Vorläufer der Burleske lassen sich in den Komödien von Aristophanes und in spätrömischen Komödien wie denjenigen von Plautus erblicken. Das Fastnachtspiel begründete seit dem Spätmittelalter eine neue Art theatralischer Komik, die von Laienschauspielern realisiert wurde. Deutschsprachige Burlesken in Renaissance und Barock verfassten Johann Fischart und Abraham a Sancta Clara, sie waren zum Lesen bestimmte Literaturprodukte. Für das englische elisabethanische Theater um 1600 schrieb John Fletcher Burlesken.

Die Commedia dell’arte war eine professionelle Form des Theaterspiels und brauchte die literarischen Vorlagen als Material für „burleske“ Improvisationen. Italienische und englische Wanderbühnen standen seit dem 17. Jahrhundert in Konkurrenz zueinander. Auch im Tanz gab es das Burleske als Repertoire von Stellungen und Bewegungen, das sich zum Charaktertanz und zur Pantomime entwickelte. Die Commedia dell’arte wurde im 18. Jahrhundert von Carlo Gozzi und Carlo Goldoni neu belebt, literarisiert und verfeinert. Verwandte Gattungen im 19. und 20. Jahrhundert sind die Posse, das gröbere Lustspiel, die Farce und der Schwank sowie die französische Operette.

Beispiele[Bearbeiten]

Burlesque im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Im Vereinigten Königreich entwickelte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Burlesque Show als eine Art Posse oder Pantomime mit Musik. Autoren waren James Planché und Henry James Byron, der seine Stücke im Strand Theatre produzierte. Diese Produktionen waren manchmal betont vulgär, um sich dem Programm der vornehmen Londoner Theater entgegenzustellen.

In den Vereinigten Staaten entwickelte sich die Burlesque im 20. Jahrhundert aus den anzüglichen Tänzen im Vaudeville. Der Striptease und die New Burlesque haben ihre Wurzeln teilweise in der Burlesque. Eine der bekanntesten Burlesque-Künstlerinnen der Gegenwart ist Dita Von Teese.

Musik[Bearbeiten]

Die Burleske in der Musik bezeichnet ein heiteres oder übermütiges Instrumentalstück. Der Begriff wurde aus der Literatur und Bühnenkunst übernommen und diente seit dem 18. Jahrhundert als Charakterbezeichnung für einzelne Sätze oder Kompositionen. Oft ist sie ursprünglich mit Tanz verbunden oder weist auf ein tänzerisches Sujet hin.

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Werner: Das Burleske. Versuch einer literaturwissenschaftlichen Begriffsbestimmung. Diss., FU-Berlin, 1968.
  • K. F. Flögel: Geschichte des Burlesken. Leipzig 1794.