Butt (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Butt ist eine vierteljährlich in den Niederlanden erscheinende internationale, englischsprachige Zeitschrift „für und über männliche Homosexuelle“ (laut Selbstdarstellung auf der Website). Die erste Ausgabe der Zeitschrift im Format 16,5 cm × 23,5 cm erschien im Jahre 2001 und leitete die Renaissance der Fagzines in den 2000er Jahren ein.

Bedeutung[Bearbeiten]

Herausgeber sind Gert Jonkers und Jop van Bennekom. Zu den prominenten Mitarbeitern zählen u.a die Fotografen Wolfgang Tillmans und Walter Pfeiffer oder der kanadische Filmemacher Bruce LaBruce. Die Zeitschrift wird auf einfachem rosa Papier gedruckt und enthält auch pornografische Abbildungen.

Inhalt bilden vor allem Interviews mit homosexuellen Männern, häufig Künstlern und Fotostrecken.

Nachdem es einige Zeit immer unregelmäßiger erschien pausiert die Printausgabe nach Nr. 28 im Februar 2010 für etwa ein Jahr um die Website und andere Projekte weiterzuentwickeln.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jop van Bennekom, Gert Jonkers: Butt Book, Taschen Verlag, November 2006, ISBN 3-8228-3021-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeke Turner: Butt is Taking a Break, observer.com, 12. Mai 2010