Carl Ferdinand Hartzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Hartzer
Das von Carl Ferdinand Hartzer geschaffene Gauß-Weber-Denkmal in Göttingen

Carl Ferdinand Hartzer (* 22. Juni 1838 in Celle; † 27. Oktober 1906 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

1854 wurde Ferdinand Hartzer in Hannover als Lehrling im Atelier seines Onkels, des Bildhauers und Hofvergolders August Hengst aufgenommen. Hartzer studierte nach dem Besuch des Polytechnikums von 1859 bis 1867 an verschiedenen Kunstakademien, 1857–1858 Studium an der Dresdner Kunstakademie bei Ernst Julius Hähnel, anschließend von 1858-1860 an der Kunstakademie München, blieb ein Jahr in Nürnberg und vervollkommnete seine eigentliche Ausbildung 1862–1867 wiederum an der Kunstakademie in Dresden. 1868 und 1869 Aufenthalte in Italien und arbeitete seit 1869 als freier Künstler in Berlin. Er schuf u.a. das Mitscherlichdenkmal, sowie die Büsten in der Charité für die Chirurgen Heinrich Adolf von Bardeleben (1810–1885), Franz König (1832–1910), Gustav Simon (1824–1876) und für Friedrich Althoff.

Werke[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Ferdinand Hartzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien