Carl Wiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Johann Josef Ernst Wiman (* 10. März 1867 in Husby-Odensala, im Schärengebiet bei Stockholm; † 15. Juli 1944) war ein schwedischer Paläontologe. Er war der erste Professor für Paläontologie an der Universität Uppsala.

Leben[Bearbeiten]

Wiman studierte ab 1888 in Uppsala, machte dort 1891 seinen Kandidaten-Abschluss und wurde 1885 in Paläontologie promoviert. Er befasste sich mit Fossilien des Silur, Ordovizium und Kambrium in Schweden und insbesondere Graptolithen für die er neue Präparationsmethoden entwickelte. 1901 bis 1903 nahm er an der schwedischen Antarktis-Expedition unter Otto Nordenskjöld teil, wo er fossile Pinguine im Alttertiär der Seymour-Insel fand[1] und sich in der Folge der Wirbeltierpaläontologie zuwandte. 1908 nahm er an der Spitzbergen-Expedition von Gerald de Geer teil und organisierte später weitere Expeditionen nach Spitzbergen (und andere Teile der Arktis wie der Bäreninsel), wo er unter anderem Wirbeltierfossilien (Fische, Reptilien, Amphibien) und Brachiopoden des Karbon und Ichthyosaurier der Trias von Spitzbergen[2] sammelte und beschrieb. Er gründete das Paläontologische Museum in Uppsala und wurde dort 1910 Professor für Paläontologie (mit persönlicher Professur, ab 1922 als ordentlicher Professor für Paläontologie und Historische Geologie).

Er beschrieb auch Dinosaurierfossilien, die er aus China[3] und New Mexico[4] zugeschickt bekam. Wiman war der erste, der vorschlug, dass der Knochenzapfen am Schädel von Hadrosauriern wie etwa von Parasaurolophus als Resonanzkörper der Erzeugung von Tönen diente.

Nach ihm wurden die ausgestorbenen Pinguine Archaeosphniscus wimani und Palaeospheniscus wimani benannt, die fossile Schildkröte Dracochelys wimani, der Ichthyosaurier Wimanius und der Sauropode Borealosaurus wimani.

Wiman unterschied bei der Gruppe der dendroiden Graptolithen (Dendroidea), ausgestorbenen röhrenförmige Kolonien bildende Verwandte der Flügelkiemer, drei Arten von Theken im Wohnröhren-Aufbau (Wimans Regel): Autotheken (wahrscheinlich Öffnung für das männliche Einzeltier), Bitheken (wahrscheinlich Öffnung für das weibliche Einzeltier) und Stolonotheken, die den verbindenden Weichteilstrang (Stolon) enthalten.[5]

Er war seit 1935 Ehrenmitglied der Paläontologischen Gesellschaft und seit 1926 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften.

2011 wurden in den Archiven von Uppsala Zahnreste des Peking-Menschen (Homo erectus) gefunden, die in den 1920er Jahren an Wiman gesandt wurden, aber jahrzehntelang unbeachtet blieben.[6] Der Fund sorgte für Aufsehen, da in China selbst der Großteil der gefundenen Fossilien des Pekingmenschen in den Wirren der Zeit des Zweiten Weltkriegs verschwunden war.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorläufige Mitteilung über die alttertiären Vertebraten der Seymourinsel, Bulletin of the Geological Institution of Uppsala, Band 6, 1905, S. 247-253
  2. Ichthyosaurier aus dem Trias Spitzbergens, Bull. Geolog. Inst. Upsala, 1910
  3. Wiman: Die Kreide Dinosaurier aus Shantung, Palaentologia Sinica, C, Band 6, Heft 1, 1930, S. 1-67
  4. Wiman: Über Ceratopsia aus der Oberen Kreide von New Mexico, Acta Regiae Soc. Scient. Upsaliensis, A, Serie 4, Band 7, 1930, S. 1-19, mit der Beschreibung von Pentaceratops fenestratus; Wiman: Parasaurolophus tubicen, n. sp. aus der Kreide in New Mexico, Nova Acta Regiae Soc. Scient. Upsaliensis, Ser. 4, Band 7, 1931, S. 1-11, mit der Beschreibung von Parasaurolophus tubicen, einem Hadrosaurier.
  5. Julia Fahlke: Graptolithen und Stratigraphie, oder Lehmann, Hillmer Wirbellose Tiere der Vorzeit, Enke Verlag, 3. Auflage, 1991, S. 242
  6. Science News