Carla Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carla Mann (1903)

Carla Auguste Olga Maria Mann; (* 23. September 1881 in Lübeck; † 30. Juli 1910 in Polling) war eine deutsche Schauspielerin und Schwester der Schriftsteller Heinrich und Thomas Mann.

Leben[Bearbeiten]

Carla Mann stammte aus der Familie Mann und war neben Heinrich Mann (1871–1950), Thomas Mann (1875–1955), Julia Mann (1877–1927) und Viktor Mann (1890–1949) das vierte Kind und die jüngste Tochter des Lübecker Kaufmanns und Senators Thomas Johann Heinrich Mann und Julia da Silva-Bruhns. Sie wuchs bis zum Tod ihres Vaters 1891 in Lübeck auf; 1893 zog die Familie nach München um.

Sie war Schauspielerin, der aber der Erfolg versagt blieb. Um nicht weiter von der Familie abhängig zu sein, entschloss sie sich zur Heirat. Als es mit ihrem Verlobten Arthur Gibo wegen einer vermeintlichen Affäre zum Streit kam, wählte sie mit 28 Jahren den Freitod durch die Einnahme von Zyankali.

Ihr ältester Bruder Heinrich Mann befasste sich in dem Theaterstück Schauspielerin und dem Roman Die Jagd nach Liebe mit ihrem Schicksal, ebenso ihr Bruder Thomas Mann in dem Roman Doktor Faustus, in dem auch die Lebensgeschichte der Schwester Julia literarisch verarbeitet ist.

Sie wurde in Polling, dem damaligen Wohnort ihrer Mutter, beigesetzt. Dort sind auch ihre Mutter, ihr jüngster Bruder Viktor Mann und dessen Frau bestattet worden. Seit 1971 befindet sich dort eine Gedenktafel der Familie.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]