W. H. Auden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wystan Hugh Auden (* 21. Februar 1907 in York; † 29. September 1973 in Wien) war ein englischer und seit 1946 ein amerikanischer Schriftsteller.

Christopher Isherwood und W. H. Auden 1939
Audens Grab am Friedhof von Kirchstetten (Niederösterreich)

Leben[Bearbeiten]

W. H. Auden war der Sohn eines Arztes und einer Krankenschwester. Am bekanntesten wurde Auden als Lyriker – einige Gedichte schrieb er schon mit dreizehn Jahren. Daneben verfasste er eine Vielzahl an Kritiken und Essays sowie, zusammen mit seinem Freund Christopher Isherwood, den er mit achtzehn Jahren kennenlernte, einige Dramen (zwei von Benjamin Britten vertont). Für sein Hauptwerk, den Versdialog The Age of Anxiety (Das Zeitalter der Angst, 1947) erhielt er 1948 den Pulitzer-Preis. 1957 wurde er mit dem Antonio-Feltrinelli-Preis ausgezeichnet.

Als Librettist beeinflusste er bedeutende Komponisten seiner Zeit. Für Benjamin Britten, der wie Auden die Gresham's School in Norfolk besucht hatte, richtete er den Text für den Liederzyklus Our Hunting Fathers ein.[1] Zusammen mit seinem zweiten Lebensgefährten Chester Kallman (* 7. Januar 1921; † 18. Januar 1975) schrieb er Libretti für Igor Strawinsky (The Rake's Progress, deutsch Der Wüstling), für Hans Werner Henze (Die Bassariden und Elegie für junge Liebende) und für Nicholas Nabokov (Love's Labours Lost). Leonard Bernstein benutzte seine Dichtung The Age of Anxiety als Inspiration für eine namensgleiche Sinfonie, ohne den Text direkt einzusetzen.

Der Schriftsteller beschäftigte sich mit den politischen Umbrüchen seiner Zeit und verlieh diesen unter anderem auch in den Gedichten Spanien (über den Spanischen Bürgerkrieg) und 1. September 1939 (Beginn des Zweiten Weltkriegs) Ausdruck. Andere bedeutende Werke sind seine Weihnachtsoratorien (For the Time Being, Musée des Beaux-Arts) und Dichtungen zum Tod von William Butler Yeats und Sigmund Freud.

Seine Dichtungen wurden in Filmen zitiert, beispielsweise das Trauergedicht Funeral Blues in Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1993) oder ein Sonett an zentraler Stelle in Gruppo di famiglia in un interno (1974) von Luchino Visconti, oder Letters from Iceland in An ihrer Seite (2006).

1929 lebte er nach seinem Studium für neun Monate mit Christopher Isherwood im Berlin der Weimarer Zeit. In Deutschland besuchte er Kassel und Marburg und reiste nach Island, worüber er ein Reisebuch publizierte. Auden ergriff die Partei der Republikaner im spanischen Bürgerkrieg und veröffentlichte einige seiner bekanntesten Gedichte über den Kampf gegen den Faschismus. Er schrieb auch über den Japanisch-Chinesischen Krieg .

1935 heiratete Auden Erika Mann, die Tochter von Thomas Mann, um der aus dem nationalsozialistischen Deutschland ausgebürgerten Schriftstellerin zu einem englischen Reisepass zu verhelfen. Im Jahr 1939 verlegte er seinen Wohnsitz nach New York City, wo er zunächst lehrte. Von 1942 bis 1945 war er am Swarthmore College im Bundesstaat Pennsylvania tätig; er nahm 1946 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Von 1948 bis 1972 verbrachte er die Winter in den USA, die Sommer in Europa. Erst in seinem letzten Lebensjahr kehrte er in seine Heimat zurück und ließ sich in Oxford nieder.

Nachdem er sich zunächst, beeinflusst durch Karl Marx und Sigmund Freud, als Mittelpunkt der in seinen frühen Oxforder Jahren gegründeten Pylon Poets als politisch radikaler Dichter präsentiert hatte, wandte er sich später dem Christentum zu. Diese Wende findet ihren bekanntesten Ausdruck in dem Nachkriegs-Versepos Das Zeitalter der Angst.

In den Jahren 1956 bis 1960 war Auden Professor für Dichtung in Oxford (Oxford Professor of Poetry). Von 1957 bis 1973 lebte Auden in den Sommermonaten meistens in Kirchstetten (Österreich), wo er auch begraben wurde. In seinem Haus wurde 1995 eine Wystan-Hugh-Auden-Gedenkstätte eingerichtet.[2]

Werke[Bearbeiten]

Auden verfasste über 400 Gedichte und 400 Essays, ferner Theaterstücke und Opernlibretti.

Gedichte
  • Das Zeitalter der Angst. Ein barockes Hirtengedicht'. Limes, Wiesbaden 1947. Vorwort Gottfried Benn. Übersetzer: Kurt Heinrich Hansen.

Neuausgabe 1985 bei Heyne. ISBN 978-3453850101

  • Der Wanderer. Limes, Wiesbaden 1955. Übersetzt von Astrid Claes und Edgar Lohner.
  • The common Life. Bläschke, 1964. Übersetzung: Dieter Leisegang.
  • The Cave of Making. Bläschke, 1965. Übersetzung: Dieter Leisegang.
  • Poesiealbum Nr. 92 Verlag Neues Leben, 1975. Übersetzungen u.a. von Ernst Jandl, Astrid Claes, Hans Magnus Enzensberger.
  • Poems - Gedichte Deutscher Taschenbuch Verlag, 1976 (zweisprachig). Übersetzt u.a. von Friederike Mayröcker, Hilde Spiel und Erich Fried. ISBN 3-423-05436-0
  • Glück mit dem kommenden Tag. Volk & Welt, 1978 (zweisprachig). Nachwort und Anmerkungen von Günter Gentsch
  • Poems - Kirchstettner Gedichte 1958-1973. Wien 1983. Hrsg. v. Peter Müller u. Karlheinz Roschitz zusammen mit der Niederösterreich-Gesellschaft für Kunst und Kultur. Zweisprachig, übersetzt von Johann Wolfgang Paul. Oktav.
  • If I Could Teil You. Nachdichtungen Hans Egon Holthusen, Kurt Hoffmann und Georg von der Vring, in: Ad libitum. Sammlung Zerstreuung. Volk & Welt, Berlin 1986 ISBN 3353000607
  • Der unbekannte Bürger. Nachdichtung: Herta F. Staub, ebd.
  • Anrufung Ariels Ausgewählte Gedichte (zweisprachig). Übersetzer: Erich Fried. Piper, München 1987 (Serie Piper 842) ISBN 3-492-10842-3
  • Hier und Jetzt. Ein Weihnachtsoratorium. Piper, 1992. Übersetzt von Gerhard Fritsch. ISBN 978-3492111683
  • Sag mir die Wahrheit über die Liebe. Zehn Gedichte. Goldmann, München 1994 (zweisprachig) Übersetzer: Ernst Jandl u.a. ISBN 978-3442430314
  • Anhalten aller Uhren. Gedichte. Pendo, 2002. ISBN 978-3858424266
  • Liebesgedichte. Insel, 2008 ISBN 978-3458350460
Essays
  • Des Färbers Hand und andere Essays. Mohn, 1962. Zusammenstellung von Prosa und literaturanalytischen Texten (u.a. Shakespeare, D.H. Lawrence, Robert Frost).
  • Shakespeare. Fünf Aufsätze. Insel 1964, Reihe Insel Nr. 811.
  • Worte und Noten. Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 1968, Festungsverlag Salzburg.
  • Wie es mir schien. Baulino, 1984. Texte u.a. über Kierkegaard, Poe, van Gogh und Thomas Mann.
  • Ein Bewusstsein der Wirklichkeit. Piper, 1989 ISBN 978-3492107570
  • Aus Shakespears Welt. Pendo, 2001. Mit einem Nachwort und übersetzt von Hanno Helbling ISBN 978-3858424167

Außerdem ein Essay über den Autor im Buch Die Armen von London von Henry Mayhew.

Dramen
  • Elegie für junge Leute (zusammen mit Chester Kallmann) Eine Oper in drei Akten. Schott, 1961. Übersetzt von Ludwig Landgraf.
  • The Dog Beneath the Skin (für das Group Theatre)
  • The Ascent of F6 (dito)
  • On the frontier (dito)

Außerdem stammt das Libretto zu Hans Werner Henzes Literaturoper Die Bassariden von Auden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wystan Hugh Auden (1907-1973). Seine opernästhetische Anschauung und seine Tätigkeit als Librettist von Barbara Engelbert. Bosse, 1983. ISBN 978-3764922665
  • Der junge Auden. Dichterische Verfahrensweisen und ihre Bedeutung in W.H. Audens Frühwerk von Prof. Dr. Günther Jarfe. Heidelberg, 1985.
  • Richard Davenport-Hines: Auden. William Heinemann, London 1995.
  • Hannah Arendt: Ich erinnere an Wystan H. Auden (aus Anlass seines Todes), in: Menschen in finsteren Zeiten Hg. Ursula Ludz, München: Piper, 2001 ISBN 3-492-23355-4 S. 318 – 328
  • Susannah Young-ah Gottlieb: Regions of sorrow: Anxiety and messianism in Hannah Arendt and W. H. Auden. Stanford Univ. Press, 2003 ISBN 0-8047-4511-0 und ISBN 0-8047-4510-2 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: W.H. Auden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. «Our Hunting Fathers» für Gesang und Orchester op. 8. Auf: Tonkünstler Niederösterreich. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  2. NÖ Museen: Wystan Hugh Auden-Gedenkstätte, Kirchstetten [1]