Carlernst Kürten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begehbare Brunnenanlage im Deweerth’schen Garten, Wuppertal

Carlernst Kürten (* 17. April 1921 in Waltrop; † 29. Dezember 2000 in Unna) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Carlernst Kürten arbeitete seit 1957 – nach Bildhauerlehre und Studium an den Werkkunstschulen Dortmund und Münster – als freischaffender Bildhauer. Ab dem Jahr 1968 gestaltete Kürten schwerpunktmäßig Werke in Chromnickelstahl. Parallel dazu schuf er Holz- und Bronzeskulpturen und Holzdrucke. Große Freiplastiken und Freiraumgestaltungen von Carlernst Kürten befinden sich in Bochum, Dortmund, Düren, Hagen, Hamm[1], Holzwickede, Kamen, Kiel[2], Kleve, Lüdenscheid, Mannheim, Opladen, Unna und Wuppertal; Edelstahlplastiken zudem in Museen und in privaten Sammlungen. Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland sind durch Kataloge dokumentiert[3][4].

In seinen letzten Lebensjahren widmete er sich zudem der Malerei und Grafik. Eine überlebensgroße Christusskulptur – Holz, durchschossen, schwarz gefasst – befindet sich seit 1995 in der Feldsteinkirche des Oderbruch-Dorfes Alt Mahlisch, auf dessen Kirchhof Carlernst Kürten bestattet ist. Im Frühjahr 2002 gründete die Stadt Unna in Alte Heide die nach ihrem angesehenen Konstruktivisten benannte Carlernst-Kürten-Stiftung, die im Juni 2002 ihr ambitioniertes Ausstellungsprogramm mit der Werkschau Skulpturen und Grafiken von Carlernst Kürten eröffnete.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Stephan, „Große Ausstellung für einen stillen Künstler“; in: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 6. Mai 2011: Ein Bericht zu einer Ausstellung der Carlernst-Kürten-Stiftung.
  • Gerd Hergen Lübben, „DELISCHE KÖRPER. DREI VERSIONEN ANGESICHTS VON WERKEN DES BILDHAUERS CARLERNST KÜRTEN [I | MÖGLICHKEITSRAUM • ALTE HEIDE; II | HAB’S GEWAGT • KÖRPER APOLLS; III | ALT MAHLISCH • DAHEIM.]“ In: „RHEIN! Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang“, Nr. 6 (Köln 2013), S. 68 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kunst im öffentlichen Raum in Nordrhein-Westfalen“-Website zeigt Ohne Titel(1979), konstruktivistisch wirkendes Objekt von Carlernst Kürten, Standort: Hamm, Marker Allee 94. Vgl. Thamer, Jutta: Skulpturenführer Hamm, Essen 2007, S. 76.
  2. Der „witz-und-verstand“-Blogger Jan Petersen stellt die an der Universität Kiel aufgestellte Skulptur/Plastik von Carlernst Kürten Spiel mit Raum und Linie (Chromnickelstahl, 1974) in verschiedenen Fotos vor und schreibt dazu:„Breite Bänder aus Metall winden sich in einer exakt angeordneten Komposition um einen Stab.“.
  3. „Carlernst Kürten. Arbeiten 1969 – 1984“; herausgegeben vom Kunstverein Unna e.V. im Auftrag des Kulturamtes der Stadt Unna; Unna 1984. Berücksichtigt werden Werke und Ausstellungen bis 1984.
  4. Westfälischer Künstlerbund Dortmund e.V., „Carlernst Kürten“; o.O, o.J. (= Dortmund 1991). – Berücksichtigt werden Werke und Ausstellungen bis 1991.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlernst Kürten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien