Carmageddon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carmageddon
Carmageddon 1997 logo.jpg
Logo des ersten Carmageddon-Teils
Entwickler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stainless Software
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Torus Games
Publisher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SCi Games
Designer Patrick Buckland
Neil Barnden
Erster Titel Carmageddon (1997)
Letzter Titel Carmageddon TDR 2000 (2000)
Plattform(en) MS-DOS, Windows, Mac OS, Nintendo 64, Game Boy Color, Gizmondo, iOS, Android
Genre(s) Rennspiel

Carmageddon ist eine Rennspiel-Serie, deren Teile für MS-DOS, Windows, Mac OS, Nintendo 64, Game Boy Color, Gizmondo, iOS und Android erschienen sind. Entworfen, konzipiert und entwickelt wurden die ersten beiden Carmageddon-Teile von Stainless Software (heute Stainless Games). Den dritten Teil entwickelte Torus Games. Vertrieben wurden alle drei Teile von SCi Entertainment.

Geistige Väter der Serie sind Patrick Buckland und Neil Barnden, welche ebenfalls die Gründer von Stainless Games sind.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Wie in einem traditionellen Rennspiel gibt es in Carmageddon zwar die Möglichkeit, das Rennen durch Abfahren von Checkpoints bzw. Runden zu gewinnen, bevor die Zeit abläuft. Allerdings gibt es dazu noch Alternativen: Einerseits kann das Spiel durch das Kaputtfahren gegnerischer Autos gewonnen werden und andererseits durch das Überfahren aller im Spiel befindlichen Lebewesen. Dazu zählen größtenteils Menschen, teilweise aber auch Tiere wie Hunde und Hirsche. Das Spielprinzip sieht dabei vor, dass der Spieler andere Fahrer rammt bzw. Lebewesen überfährt, um sein ablaufendes Zeitkonto aufzustocken. Belohnt werden dabei zusätzlich besonders spektakuläre Fahrmanöver oder Kollisionen. Weiterhin kann der Spieler durch Überfahren von Kisten bzw. Tonnen Extras einsammeln, die die Umgebung, das Fahrzeug, die Lebewesen oder die Gegner positiv oder auch negativ beeinflussen.

Spielmodi[Bearbeiten]

Der Spieler lernt das Spiel in erster Linie über einen Karrieremodus kennen. Er beginnt auf Rang 99 und muss sich auf Rang 1 vorarbeiten. Dabei schaltet er Strecken frei und verdient Spielgeld. Von dem Geld kann der Spieler sein Auto aufrüsten und anstehende Reparaturen bezahlen.

Der zweite Teil des Spiels enthielt so genannte Challenges, welche eine wesentliche Neuerung bedeuteten. Der Spieler absolvierte nicht mehr Rennen um Rennen, sondern musste sich hin und wieder durch besondere Aufgaben (alle Checkpoints in einer vorgegebenen Zeit abfahren, bestimmte Gegenstände finden oder zerstören etc.) seine Qualifikation für eine höhere Rennklasse erwerben.

Strecken und Umgebung[Bearbeiten]

Die Strecken sind innerhalb einer frei befahrbaren Umgebung durch Checkpoints markiert. Die Thematiken der Landschaften umfassen alle Bereiche menschlicher Zivilisation, dazu zählen Städte, Industrie- und Bergbaugebiete, ländliche Gebiete, Urlaubsregionen sowie Schnee- und Wüstenlandschaften. Im ersten Teil war das Szenario des Spiels noch in der Zukunft angesiedelt und bot daher auch äußerst futuristisch gestaltete Fabrikanlagen und Innenstädte. Ab dem zweiten Teil wurden die Szenerien jedoch bedeutend realistischer gestaltet.

Protagonisten[Bearbeiten]

Die Hauptrolle des Spieles übernimmt in allen drei Carmageddon-Teilen der Fahrer Max Damage mit seinem Fahrzeug, dem berüchtigten Red Eagle. In den Teilen 1 und 2 gibt es außerdem eine wählbare zweite Protagonistin und Rivalin von Damage, Die Anna (sprich: Diana), Fahrerin des Yellow Hawk. Im ersten Teil und Add-on kommt dabei die „Pratcam“ zum Einsatz. Hierbei ist in der oberen linken Bildecke ein Fenster eingeblendet, das die jeweiligen Konterfeis von Max bzw. Anna und deren Reaktionen auf den Spielablauf wiedergibt. Zum Einsatz kommen dabei gefilmte und nachbearbeitete Animationen echter Personen, vermutlich handelt es sich dabei um Mitarbeiter des Entwicklungsstudios.

Musik[Bearbeiten]

Typisch für die Carmageddon-Reihe ist die Unterteilung des Soundtracks in zwei Teile, zum einen Metal-Stücke von Bands wie Fear Factory oder Iron Maiden, zum anderen Dance-Tracks von Utah Saints oder Sentience.

Teile der Serie[Bearbeiten]

Die Serie umfasst zurzeit drei Spiele für PC:

  • Carmageddon – Fahr zur Hölle! (1997), zusätzlich erschien Ende 1998 mit dem Splat Pack ein offizielles Add-on (unter anderem mit 3dfx-Patch)
  • Carmageddon II – Carpocalypse Now (1998)
  • Carmageddon TDR 2000 (2000, auch als Carmageddon 3: TDR 2000 oder Carmageddon: The Death Race 2000 in Anspielung auf den gleichnamigen Film)
  • Carmageddon: Reincarnation (angekündigt für Q1 2014[1])

und drei Spiele für Konsolen:

  • Carmageddon64 (1999), eine dem N64 angepasste und leicht veränderte Version von Carmageddon II
  • Carmageddon (PSX) (1999), eine leicht veränderte Version für die PlayStation
  • Carmageddon (GBC) (1999), Carmageddon für den Game Boy Color. Story komplett von Carmageddon 2 übernommen. Nur neue Levels und ein paar Autos fehlen.

Für 2005 wurde eine neue Version von Carmageddon angekündigt, inzwischen gab Eidos jedoch bekannt, dass die Entwicklung eingestellt wurde. 2011 gab Stainless Games bekannt, dass sie die Rechte an Carmageddon wiedererlangt und mit der Entwicklung eines vierten Teils begonnen hätten[2].

Seit Oktober 2012 ist das Spiel für die iOS Plattform[3] verfügbar, eine Umsetzung für Android ist am 9. Mai 2013 erschienen.

Kontroverse um das Spielprinzip[Bearbeiten]

Carmageddon hat sowohl juristisch gesehen als auch im Hinblick auf die mediale Aufmerksamkeit, die diesem Spiel zuteilwurde, eine weitläufige Vorgeschichte. In vielen TV-Berichten, die sich mit dem Thema „Gewalt in Computerspielen“ auseinandersetzen, wurde Carmageddon (neben Doom und Manhunt) seinerzeit als Musterbeispiel für gewalttätige PC-Spiele erwähnt. Diese Aufmerksamkeit von Seiten der Medien machte das Spiel erst dermaßen bekannt und ließ ihm eine erhöhte Beachtung angedeihen.

Die Entwickler wurden für das Spiel mehrfach verklagt und brachten zahlreiche neue Versionen heraus, die den Gewaltgrad des Spiels durch den Einsatz von Zombies, Androiden, Aliens oder grünem Blut abschwächten. Für die entschärften Versionen gab es allerdings sogenannte Bloodpatches, mit denen das Spiel wieder in den Ursprungszustand versetzt werden konnte. In Deutschland sind nur die entschärften Fassungen des Spiels erhältlich. Die englischen Originalversionen der Teile 1 und 2 stehen auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien.

Dabei war das Spielprinzip nicht grundsätzlich neu. Das erste Arcade-Spiel, bei den man Lebewesen überfahren muss, war Death Race (Exidy, 1976). Dieses basierte auf dem Film Death Race 2000 (in Deutschland unter den Titeln „Frankensteins Todesrennen“ resp. „Herrscher der Straße“ veröffentlicht). Später erschien mit Speed Racer (T&F Software, 1983) für den Commodore 64 ein weiteres Spiel, in welchem das Überfahren von Passanten wesentlicher Spielinhalt war. Als eines der ersten Videospiele wurde es von der damaligen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert.

Rennspiele, welche auf gewalttätigen Aktionen gegenüber Kontrahenten aufbauen, haben ebenfalls eine lange Tradition. Diese begann 1982 mit Spy Hunter, bekanntester Vertreter dieser Art von Spielen auf dem PC war beim Erscheinen von Carmageddon die Destruction-Derby-Reihe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.shacknews.com/article/68629/carmageddon-reincarnation-announced
  2. www.carmageddon.com Offizielle, von Stainless Games betriebene Seite zur Entwicklung des vierten Teils von Carmageddon
  3. itunes.apple.com Eintrag im iTunes App Store