Carmen Maura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carmen Maura

Carmen Maura (* 15. September 1945 in Madrid, Spanien) ist eine spanische Schauspielerin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit dem Regisseur Pedro Almodóvar.

Sie ist ein Nachfahre des konservativen spanischen Politikers Antonio Maura Montaner.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Neben dem Studium agierte sie erstmals als Theaterschauspielerin. Es folgten Tätigkeiten als Leiterin einer Kunstgalerie und als Moderatorin beim Fernsehen. Ende der 1960er-Jahre war sie erstmals in Kurzfilmen zu sehen. Nach Nebenrollen in einigen Fernsehserien und Spielfilmen hatte sie in Fernando Colomos Komödie Papiertiger 1977 ihre erste erfolgreiche Rolle. Obwohl sie auch einige dramatische Rollen annahm, feierte sie in den 1980er-Jahren vor allem mit Komödien einige Erfolge.

Werk[Bearbeiten]

1978 begann sie mit Pedro Almodóvar zusammenzuarbeiten. Almodóvars Filme Pepi, Luci, Bom y otras chicas del montón (1980), Das Kloster zum heiligen Wahnsinn (1983), Womit hab’ ich das verdient? (1984), Matador (1986) und Das Gesetz der Begierde (1987) folgten. Für die Oscar-nominierte Komödie Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs aus dem Jahr 1988, wo sie neben Antonio Banderas spielte, erhielt sie den Goya und den Felix. Den Felix gewann sie 1991 für Carlos Sauras Ay Carmela! – Lied der Freiheit ein zweites Mal. Für dieselbe Rolle gewann sie auch ihren zweiten Goya. Der dritte Goya folgte 2001 für Allein unter Nachbarn. Für Pedro Almodóvars Volver – Zurückkehren erhielt sie bei der 21. Goya-Verleihung den Preis als Beste Nebendarstellerin und 2006 gemeinsam mit ihren Filmkolleginnen Penélope Cruz, Lola Dueñas, Blanca Portillo, Yohana Cobo und Chus Lampreave den Darstellerpreis auf den 59. Internationalen Filmfestspielen von Cannes. 2007 wurde sie für ihr Lebenswerk mit dem Excellence Award des Filmfestivals von Locarno ausgezeichnet. 2012 folgte für Mauras Darstellung eines spanischen Dienstmädchens in Philippe Le Guays französischer Filmkomödie Nur für Personal! (2010) ein César als beste Nebendarstellerin. 2013 erhielt sie erneut einen Preis für ihr Lebenswerk, den Donostia des Festivals von San Sebastián.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1969: El espíritu (Kurzfilm)
  • 1971: Mantis (Kurzfilm)
  • 1971: El hombre oculto
  • 1973: El asesino está entre los trece
  • 1973: Un casto varón español
  • 1974: Tanata
  • 1974: Juan y Manuela (Fernsehserie)
  • 1974: Don Juan (Kurzfilm)
  • 1974–1975: Suspiros de España (Fernsehserie)
  • 1975: Vida íntima de un seductor cínico
  • 1975: La encadenada
  • 1975: El Love feroz
  • 1975: Eleonore (Leonor)
  • 1976: La petición
  • 1976: Pomporrutas imperiales (Kurzfilm)
  • 1976: Ir por lana (Kurzfilm)
  • 1976: Una pareja como las demás (Kurzfilm)
  • 1976: La mujer es cosa de hombres
  • 1976: El libro del buen amor II
  • 1977: Papiertiger (Tigres de papel)
  • 1978: Menos mi madre y mi hermana (Kurzfilm)
  • 1978: ¿Qué hace una chica como tú en un sitio como éste?
  • 1978: Mi blanca Varsovia (Kurzfilm)
  • 1978: Folle… folle… fólleme Tim!
  • 1978: De fresa, limón y menta
  • 1978: Mit verbundenen Augen (Los ojos vendados)
  • 1979: Café, amor y estereofonía (Kurzfilm)
  • 1979: Tal vez mañana… (Kurzfilm)
  • 1979: El coleccionismo y los coleccionistas (Fernsehserie)
  • 1980: La mano negra
  • 1980: Cervantes (Fernsehserie)
  • 1980: Aquella casa en las afueras
  • 1980: Pepi, Luci, Bom y otras chicas del montón
  • 1980: El hombre de moda
  • 1981: Gary Cooper, der du bist im Himmel (Gary Cooper, que estás en los cielos)
  • 1983: Das Kloster zum heiligen Wahnsinn (Entre tinieblas)
  • 1983: El cid cabreador
  • 1984: La huella del crimen: El crimen de la calle Fuencarral (Fernsehfilm)
  • 1984: Sal gorda
  • 1984: Womit hab’ ich das verdient? (¿Qué he hecho yo para merecer esto!!)
  • 1985: Extramuros
  • 1985: Sé infiel y no mires con quién
  • 1986: Matador
  • 1986: Delirios de amor
  • 1986: Tata mía
  • 1987: Das Gesetz der Begierde (La ley del deseo)
  • 1988: Die Frau deines Lebens – Die Raffinierte (La mujer de tu vida: La mujer feliz, Fernsehfilm)
  • 1988: Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs (Mujeres al borde de un ataque de nervios)
  • 1988: Tödliche Therapie (Bâton rouge)
  • 1989: Mieux vaut courir (Fernsehfilm)
  • 1990: Ay Carmela! – Lied der Freiheit (¡Ay, Carmela!)
  • 1991: Perfekte Frauen haben’s schwer (Cómo ser mujer y no morir en el intento)
  • 1991: Chatarra
  • 1992: Verschwörung der Kinder (Sur la terre comme au ciel)
  • 1992: La reina anónima
  • 1993: Die Kindheit des Sonnenkönigs (Louis, enfant roi)
  • 1993: Sombras en una batalla
  • 1994: Cómo ser infeliz y disfrutarlo
  • 1995: El rey del río
  • 1995: Parella de tres
  • 1995: El palomo cojo
  • 1995: Das Glück liegt in der Wiese (Le bonheur est dans le pré)
  • 1996: Amores que matan
  • 1997: Tortilla y cinema
  • 1997: Alliance cherche doigt
  • 1997: Die Schwächen der Frauen (Elles)
  • 1998: Alice & Martin (Alice et Martin)
  • 1998: Reise ins Nichts (El entusiasmo)
  • 1999: El cometa
  • 1999: Im Schatten von Lissabon (Lisboa)
  • 1999: Superlove
  • 2000: Une mère en colère (Fernsehfilm)
  • 2000: Carretera y manta
  • 2000: Le harem de Mme Osmane
  • 2000: Allein unter Nachbarn (La Comunidad)
  • 2001: El Apagón (Kurzfilm)
  • 2001: Vier Frauen gegen eine Bank (El Palo)
  • 2001: Arregui, la noticia del día
  • 2001: Clara y Elena
  • 2002: Assassini dei giorni di festa
  • 2002: Mutter gesucht (Valentín)
  • 2002: 800 Bullets (800 balas)
  • 2003: Juliette und ihr Bauch (Le ventre de Juliette)
  • 2003: Pakt des Schweigens – Ein blutiges Geheimnis (Le pacte du silence)
  • 2003: Arroz y tartana (Fernsehfilm)
  • 2004: Mentir un peu (Fernsehfilm)
  • 2004: 25 Grad im Winter (25 degrés en hiver)
  • 2004: La promesa
  • 2004: Al otro lado
  • 2004: Entre vivir y soñar
  • 2005: Schwule Mütter ohne Nerven (Reinas)
  • 2005: Free Zone
  • 2006: Volver – Zurückkehren (Volver)
  • 2007: El menor de los males
  • 2008: Wunder dauern etwas länger
  • 2010: Le Mac – Doppelt knallt’s besser (Le Mac)
  • 2010: Nur für Personal! (Les femmes du 6ème étage)
  • 2012: Paulette – Regie: Jérôme Enrico
  • 2012: Brief an Evita - Regie: Agustí Villaronga
  • 2013: Las brujas de Zugarramurdi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carmen Maura – Sammlung von Bildern