Antonio Banderas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Banderas (2009)
Antonio Banderas im Juni 2007 in London bei der Premiere zum Film Shrek der Dritte

José Antonio Domínguez Banderas (* 10. August 1960 in Málaga, Andalusien, Spanien) ist einer der bekanntesten spanischen Schauspieler der Gegenwart, der auch als Filmregisseur und teilweise als Sänger und Gitarrenspieler arbeitet.

Leben[Bearbeiten]

Der ältere von zwei Söhnen des Polizisten José Domínguez und der Lehrerin Ana Bandera wollte ursprünglich Fußballer werden, konnte jedoch seinen Traum aufgrund einer Beinverletzung, die er sich im Alter von vierzehn Jahren zuzog, nicht verwirklichen. Stattdessen begann Antonio Banderas zu schauspielern, was sich bald als seine neue Leidenschaft herausstellte. Nach einer Schauspielausbildung an der Malagaer Schauspielschule „School of Dramatic Art“ spielte er zunächst an verschiedenen Bühnen in Madrid, ehe er auch als Leinwandschauspieler debütieren konnte. In der Folgezeit spielte er in einigen nationalen Film- und Fernsehproduktionen, teilweise unter der Regie von Pedro Almodóvar. 1992 übernahm er eine Hauptrolle in Mambo Kings und siedelte danach in die Vereinigten Staaten über.

Dem Nachnamen seiner Mutter, Bandera („Flagge“), fügte er nach eigenen Angaben für den Abspann seines allerersten Films im Jahr 1981 (Laberinto de pasiones (1982), R: Pedro Almodóvar) ein „s“ aus politischen Motiven hinzu, um neben der spanischen Nationalflagge auch Katalonien, das Baskenland und Andalusien – seine Herkunftsregionen – anzuerkennen. („Damals war das mit der spanischen Flagge eine große Sache für mich, und ich war kein Zentralist, so hängte ich das s an.“, New York, Mai 2004)

Gelegentlich arbeitet Banderas auch als Filmregisseur. So inszenierte er bereits 1999 seinem Debütfilm Verrückt in Alabama mit Melanie Griffith und anderen Schauspielern. Sein zweites Werk, „El camino de los ingleses“, eine Geschichte über das Heranwachsen in den 1970er Jahren, war 2007 bei der Berlinale zu sehen. Deutscher Titel: „Sommerregen“.[1]

Banderas wurde 2010 „Goodwill“-Botschafter bei den Vereinten Nationen, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen für Kampagnen gegen die Armut, für den Umweltschutz und die Sicherung von Frauenrechten.[2]

Von 1988 bis 1996 war er mit Ana Leza verheiratet, nach seiner Scheidung heiratete er am 14. Mai 1996 die US-Schauspielerin Melanie Griffith. Mit ihr hat er ein gemeinsames Kind namens Stella del Carmen.

Mit seiner spanischen Heimatstadt Málaga ist er noch heute eng verbunden, was er mit seinem jährlichen Erscheinen und aktiven Mitwirken als Nazareno während der Semana Santa (Karwoche) auch öffentlich zeigt (gleichwohl findet der Auftritt inkognito statt).

Trivia[Bearbeiten]

Unter Antonio Banderas’ Werken befinden sich auch die kommerziellen Misserfolge Der 13te Krieger und Ballistic (Ballistic: Ecks vs. Sever).

Auf der Liste der „sexiest film stars“ des Empire Magazin belegte er 1995 den 24. Platz und 1996 wurde er vom amerikanischen People Magazin unter die „50 most beautiful people in the world“ gewählt.

Bei der Oscarverleihung 2000 wurde arrangiert, dass Pedro Almodóvar den Preis für den besten fremdsprachigen Film für Alles über meine Mutter von Banderas und Penélope Cruz (die in dem Film selbst mitspielte) überreicht bekam. Nachdem die beiden nach Öffnen des Umschlages die Freude nicht verbergen konnten, stellte die Moderatorin der Übertragung von ProSieben ihre Fachkompetenz unter Beweis. Sie meinte, dies würde daran liegen, dass das zwei „Latino-Schauspieler“ wären.

2003 spielte er erfolgreich am Broadway in dem Musical Nine an der Seite von Chita Rivera, wofür er eine Nominierung für den Tony Award erhielt.

Er sang mit Sarah Brightman einige Jahre zuvor das Lied „Phantom of the Opera“ aus dem gleichnamigen Musical[3] sehr erfolgreich ein. Auch in dem Film „Evita“ sang er alle Passagen selbst, sagte aber in einem Interview der Zeitschrift „You+me“, dass er kein professioneller Sänger sei und auch niemals werde. Zwischenzeitlich erschien lediglich eine CD, auf der nur Instrumentalmusik zu hören ist.[4]

Am 18. Oktober 2005 durfte Antonio Banderas seinen eigenen Stern (Nummer 2294) auf dem Bürgersteig des Hollywood Walk of Fame enthüllen.

Banderas’ deutsche Synchronstimme stammt üblicherweise von Bernd Vollbrecht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Banderas-Film zur Berlinale, in Nordsee-Zeitung - Sonnabend, 6. Januar 2007, Seite 4A
  2. http://www.focus.de/panorama/boulevard/un-antonio-banderas-wird-un-botschafter_aid_490784.html
  3. http://www.youtube.com/watch?v=S88rkpPu8_g
  4. http://www.youandme.de/banderas.htm