Carolina Ullrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carolina Ullrich (* 1982 in Temuco) ist eine chilenische Sopranistin, die seit 2010 an der Semperoper in Dresden fest engagiert ist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Carolina Ullrich wurde in Temuco, einem Zentrum der Deutsch-Chilenen, als einzige Tochter des Deutschlehrers Gunter Ullrich und dessen Frau Sonia Meza geboren. Wegen der Arbeit ihres Vaters ging die Familie mit der fünfjährigen Carolina 1987 nach Deutschland, 1992 von dort dann nach Kolumbien, und kehrte erst 1999 mit der inzwischen 17-jährigen Tochter nach Chile zurück.[1] Carolina Ullrich begann 1999 an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile ein Gesangsstudium bei Ahlke Scheffelt,[2] das sie 2004 mit „summa cum laude“ abschloss. Nach dem Erwerb eines Stipendiums der Fundación Andes kam sie nach Augsburg und besuchte bei Edith Wiens an der Hochschule für Musik und Theater München Meisterklassen in Konzertgesang und Musiktheater.[2] 2006 beteiligte sie sich am Internationalen Musikwettbewerb der ARD und wurde zusammen mit Roxana Constantinescu in der Sparte Gesang (Konzert und Lied) mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Erste Preise errang sie beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin, sowie 2009 beim New Yorker Wettbewerb Young Concert Artists.

Als Opernsängerin war sie zuerst am Teatro Municipal in Santiago de Chile engagiert, wo sie die Partien der Despina in Cosi fan tutte, die Zerlina in Don Giovanni und die Schwester Constance in Francis Poulencs Dialogues des Carmélites sang. Seit der Saison 2010/11 ist Carolina Ullrich an der Semperoper Dresden engagiert, wo sie als Susanna in Le nozze di Figaro, Pamina in der Zauberflöte, Gretel in Hänsel und Gretel, Zdenka in Arabella, Adele in der Fledermaus und Rose Maurrant in Kurt Weills Street Scene auftrat. Im Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden 2010 sang sie unter der Leitung von Christian Thielemann die Valencienne in der Lustigen Witwe.

Carolina Ullrichs Repertoire im Oratorienfach umfasst unter anderem die Sopranpartien in Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium, der Matthäus- und Johannespassion, der h-Moll-Messe, Georg Friedrich Händels Messiah, Mozarts Requiem, Waisenhausmesse und Exultate, jubilate sowie Brahms‘ Deutsches Requiem. Unter Enoch zu Guttenberg sang sie 2009 bei den Festspielen in Herrenchiemsee die Sopranpartien in Joseph Haydns Jahreszeiten und der Schöpfung, unter Helmuth Rilling in Krakau Johann Sebastian Bachs Magnificat und Händels Messiah. Bei Naxos erschien 2008 eine erste CD mit Liedern von Joaquín Turina, begleitet von der brasilianischen Pianistin Débora Halasz. [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriel Galaz: Carolina Ullrich, la nueva promesa de la lírica nacional. In: La Tercera vom 27. Februar 2011, S. 76. (Porträt in spanischer Sprache aus einer in Santiago de Chile erscheinenden Zeitung)
  2. a b Porträt Festspiele Herrenchiemsee.
  3. Lieder von Rodrigo bei Naxos.