Casio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casio Computer Co., Ltd.
Logo von Casio
Rechtsform Kabushiki-gaisha
(Aktiengesellschaft)
ISIN JP3209000003
Gründung 1. Juni 1957
Sitz Shibuya, Tokio, Japan
Leitung Kazuo Kashio (Gründer, Präsident und CEO)
Mitarbeiter 11.276 (31. März 2013)[1]
Umsatz 297,763 Mrd. Yen (2012/2013)[1]
Branche Elektronik
Website www.casio.com

Casio (jap. カシオ計算機株式会社 Kashio Keisanki Kabushiki-gaisha, engl. Casio Computer Co., Ltd.) ist ein japanisches Elektronikunternehmen, aufgelistet im Nikkei 225. Heute (Stand März 2013) umfasst die globale Casio-Produktpalette Uhren, Digitalkameras, Mobiltelefone, elektronische Wörterbücher, Taschenrechner, Musikinstrumente, Projektoren, Kassensysteme, Handy-Terminals sowie elektronische Komponenten wie LC-Displays.

Casio Data Bank – Armbanduhr mit Telefonnummernspeicher und Terminplaner

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

1946 wurde das Vorgängerunternehmen Kashio Seisakujo (樫尾製作所, dt. „Kashio-Werk“) in Tokio von den vier Brüdern Kashio gegründet. Um International agieren zu können, entstand am 1. Juni 1957 die heutige Casio Computer Co., Ltd. Im selben Jahr begann die Serienproduktion von Rechenmaschinen. Ab 1965 wurden elektronische Tischrechner mit Speicher produziert. 1974 brachte Casio seine erste Digital-Armbanduhr Casiotron mit zehn Zusatzfunktionen auf den Markt. 1984 brachte Casio seinen ersten Synthesizer heraus, den CZ-101, und seit 1995 werden Digitalkameras vertrieben. 1996 präsentierte das Unternehmen seinen ersten PDA mit Microsoft Windows CE unter dem Namen Casio Cassiopeia.

Produkte[Bearbeiten]

Uhren[Bearbeiten]

Casio war einer der ersten Produzenten von digitalen Armbanduhren und ist dafür bekannt, viele Funktionen in kleine Armbanduhren einzubauen (etwa Stoppuhr, Digitalkompass, Höhen- und Luftdruckmesser, Thermometer, GPS, Digitalkamera, Fernbedienung). Seit 2000 werden von Casio auch weltweit funktionierende Funkuhren und klassisch gestaltete Analoguhren angeboten.

Modelle
  • Phys
  • Pro Trek
  • Sea-Pathfinder
  • The G
  • Illuminator

Wissenschaftliche Taschenrechner[Bearbeiten]

Casio FX201P (1976)

Ein früher programmierbarer Taschenrechner war der FX-201P, der 1976 produziert wurde. Programmierbar waren Sprungbefehle, Schleifen, Unterprogramme. 1/x und die Wurzel wurden auf 10, die anderen Funktionen auf 8 Stellen berechnet.[2]

Eine Besonderheit bei den wissenschaftlichen Taschenrechnern der Firma Casio ist, dass die mit „exp“ beschriftete Taste nicht der allgemeinen Konvention folgend die Exponentialfunktion zur Grundzahl e (Eulersche Zahl) aufruft, sondern die Eingabe von Zehnerpotenzen erlaubt. Diese Verwendung des Kürzels „exp“ steht auch im Widerspruch zu gängigen Programmiersprachen und Tabellenkalkulationen (einschließlich Microsoft Excel).

Modelle
  • Algebra FX 2.0 Plus
  • CFX-9850GB Plus
  • CFX-9850GC Plus
  • ClassPad 300 Plus / 330
  • FX 1.0 Plus
  • FX-115MS
  • FX-350ES
  • FX-350MS
  • FX-3600P
  • FX-3650P
  • FX-3900PV
  • FX-4500P
  • FX-4500PA
  • FX-4800P
  • FX-5500LA
  • FX-5800P
  • FX-602P
  • FX-603P
  • FX-7400G Plus / GII
  • FX-7500G
  • FX-8000G
  • FX-82 Solar
  • FX-82ES
  • FX-82MS
  • FX-82SX
  • FX-820MS
  • FX-8500G
  • FX-85ES
  • FX-85MS
  • FX-850P / FX-880P
  • fx 9860G / GII / SD / Slim
  • FX-9750G Plus / GII
  • fx-991ES / 991ES Plus / 991DE Plus
  • fx-991MS
  • FX-992S
  • OH-300ES
  • OH-300MS
  • OH-450L
  • OH-82super
  • RM 7000/9000
  • SL-450L
  • VI-9850GB Plus

Weitere[Bearbeiten]

Digitalkameras

Daten-und Videoprojektoren

  • XJ-S (Super-Slim-Projektoren)

PDA/Datenbanken

Elektronische Wörterbücher

  • EX-word-Serie

Systemprodukte

Beschriftungsysteme

Musikinstrumente

Anhang[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Casio Computer Co., Ltd.: About CASIO COMPUTER. Abgerufen am 1. Juli 2013.
  2. Erläuterungen zum Casio fx-201P (japanisch), 60 Seiten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Casio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.680822222222139.68482777778Koordinaten: 35° 40′ 51″ N, 139° 41′ 5″ O