Catherine Swynford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bitte die einzelnen Angaben mit Einzelnachweisen, Literatur oder sonstigen Quellen belegen. So ist der Text völlig unbelegt

Catherine Swynford (auch Katheryne oder Kathrine, geb. de Rouet) (* um 1350 in Mony, Grafschaft Hennegau, Flandern; † 10. Mai 1403 in Lincoln) war Mätresse und spätere Ehefrau von John of Gaunt, dem vierten Sohn von Eduard III. von England und ersten Duke of Lancaster. Sie begründete mit ihm das Haus Beaufort.

Leben[Bearbeiten]

Catherine Swynford war die Tochter eines Ritters aus dem Gefolge der Königin Philippa. Ihr Vater Payne Rouet ging nach dem Tod der Mutter mit ihr und ihrer Schwester Philippa Roet nach England.

Sie wurde mit Hugh Swynford, dem Lord of Kettlethorpe vermählt. Sie hatte vier Kinder:

  • Blanche Swynford (*1367)
  • Thomas Swynford (1368–1432)
  • Margaret Swynford (* um 1369)
  • Dorothy Swynford

Nach der Hochzeit folgte sie ihrer Schwester Philippa, die am Hofe von Philippa von Hennegau, der Gemahlin von König Eduard III. Hofdame war. Ihre Schwester war mit dem Poeten Geoffrey Chaucer verheiratet. Catherine Swynford war spätestens seit 1365 eine Hofdame von Blanche of Lancaster, der Ehefrau von John of Gaunt. Später wurde sie zur Gouvernante der beiden Töchter Elisabeth und Philippa, die Schwestern des späteren Königs Heinrich IV. von England.

Nach dem Tode seiner Ehefrau und Catherine Swynfords Ehemann, der in einer Schlacht bei Bordeaux fiel, machte John of Gaunt sie zu seiner Mätresse. Aus politischem Kalkül heiratete er aber bald darauf Konstanze von Kastilien. Catherine Swynford blieb weiterhin seine Geliebte und gebar vier Kinder, die er alle als die seinen anerkannte:

1387 wurde Catherine Swynford der Hosenbandorden verliehen.

Nach Konstanze von Kastiliens Tod 1394 heirateten John und Catherine 1396 mit Einwilligung des Papstes. Die bis dahin unehelichen Kinder wurden von John of Gaunts Neffen, König Richard II. für ehelich erklärt. Offiziell ausgeschlossen von der Thronfolge, gelang es den Nachkommen später, den englischen und auch den schottischen Thron zu besteigen. Das Haus Tudor geht auf John Beauforts Enkelin Margaret Beaufort (1443–1509) zurück.

John of Gaunt starb am 3. Februar 1399 in Leicester Castle, nach seinem Tod lebte Catherine Swynford zurückgezogen in ihrem Haus bei Pottergate in Lincoln. Sie starb dort 1403 und wurde in der Lincoln Cathedral beerdigt.