Charles Martial Lavigerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cardinal Lavigerie.jpg

Charles Martial Allemand Lavigerie (* 31. Oktober 1825 in Huire bei Bayonne, Frankreich; † 26. November 1892 in Algier, Algerien) war ein französischer römisch-katholischer Kardinal und Ordensgründer.

Leben[Bearbeiten]

Coat of arms of Charles-Martial Allemand-Lavigerie.svg

Charles Martial Allemand Lavigerie wurde am 2. Juni 1849 von Erzbischof Auguste Sibour zum Priester des Erzbistums Paris geweiht. Er wurde 1854 Professor für Kirchengeschichte an der Sorbonne in Paris und 1861 Auditor bei der Rota Romana.

Am 11. März 1863 wurde er zum Bischof von Nancy ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Altbischof von La Rochelle, Clément Kardinal Villecourt, am 22. März 1863. Mitkonsekratoren waren die Kurienerzbischöfe Gustav Adolf zu Hohenlohe-Schillingsfürst und François Marinelli OESA.

Bereits am 19. Januar 1867 wurde er zum Erzbischof von Algier ernannt und am 27. März desselben Jahres von Papst Pius IX. bestätigt.

1868 gründete er die Weißen Väter und 1869 die Weißen Schwestern als Missionsgesellschaften für Afrika. 1872 weihte er die Basilika Unserer Lieben Frau von Afrika in Algier.

Im Konsistorium vom 27. März 1882 wurde er durch Papst Leo XIII. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Agnese fuori le mura in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Am 10. November 1884 wurde er außerdem Erzbischof von Karthago und Primas von Afrika.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Cardinal Lavigerie, Erzbischof von Karthago und Primas von Afrika (1825–1892), In: Der Katholik, Zeitschrift für katholische Wissenschaft und kirchliches Leben, 27. Jg., Heft 3, S. 248–266 [1] und Heft 4, S. 356–377 [2], Kirchheim, Mainz 1897
  • Heinz Gstrein: Der Karawanenkardinal. Charles Lavigerie, Kardinalerzbischof von Algier u. Carthago, Primas von Afrika sowie Gründer d. Weissen Väter. St. Gabriel, Mödling 1982 – ISBN 3-87787-134-8
  • Felix Klein: Le cardinal Lavigerie et ses œuvres d'Afrique. – Paris 1890 (dt.: Cardinal Lavigerie und sein afrikanisches Werk. - Straßburg: Le Roux, 1893)
  • Ludovic de Colleville, Le Cardinal Lavigerie (1905)
  • François Renault: Le Cardinal Lavigerie, 1825-1892. L'Église, l'Afrique et la France – Paris: Fayard, 1992 – ISBN 2-213-02898-2
  • Joseph Perrier: Vent d'Avenir - Le cardinal Lavigerie (1825-1892). – Karthala, 1992 – ISBN 2-86537-359-2
  • Karl MühlekLavigerie, Charles-Martial-Allemand. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 4, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-038-7, Sp. 1269–1272.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Martial Lavigerie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Cardinal Lavigerie, Erzbischof von Karthago und Primas von Afrika (1825–1892), Teil 1
  2. Charles Cardinal Lavigerie, Erzbischof von Karthago und Primas von Afrika (1825–1892), Teil 2
Vorgänger Amt Nachfolger
Fidèle Sutter
als Apostolischer Vikar von Tunis
Erzbischof von Karthago
1881–1892
Barthélemy Clément Combes
Louis Antoine Augustin Pavy Erzbischof von Algier
1867–1892
Prosper Auguste Dusserre
Georges Darboy Bischof von Nancy
1863–1867
Joseph Alfred Foulon