Christ-Siemens-Touraine-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Christ-Siemens-Touraine-Syndrom (x-chromosomale an- oder hypohidrotische ektodermale Dysplasie) ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die mit einer Reihe von Fehlbildungen der Abkömmlinge ektodermalen Gewebes einhergeht. Sie macht sich bereits im Kindesalter mit völligem oder teilweisem Fehlen der Schweißdrüsen bemerkbar.

Erbgang[Bearbeiten]

Das Syndrom wird X-chromosomal vererbt (Region Xq12-q13.1). Allerdings gibt es ähnliche Fälle mit autosomal-dominantem Erbgang und mit autosomal-rezessiver Weitergabe.[1]

Symptome[Bearbeiten]

Bei diesem Syndrom handelt es sich um eine sehr seltene Erbkrankheit (Prävalenz, Quellen schwankend, etwa 1:10.000 weltweit), charakterisiert durch eine Systemdysplasie von Abkömmlingen des ektodermalen Gewebes. Betroffen sind speziell die Haut und ihre Anhangsgebilde (Haar, Nägel, Schweißdrüsen- und Talgdrüsen).

Als Kernsymptome finden sich mehr oder weniger stark ausgeprägt Hypohidrose, Hypotrichose und Hypodontie. Dermatologischerseits zeigt sich eine trockene, schuppige, oft ekzematöse Haut, bedingt durch eine verminderte oder fehlende Anlage von Schweiß- und Talgdrüsen. Infolgedessen kann es zu einer verminderten Schweißsekretion mit Störungen der Thermoregulation im Organismus kommen, was starkes Fieber hervorruft, das auch zum Tod führen kann.

Fehlbildungen des Kopfes[Bearbeiten]

Michael Berryman, bei dem das Syndrom diagnostiziert wurde

Häufige Symptome[Bearbeiten]

  • schuppige Haut
  • Störungen der Wärmeregulation
  • Fehlen der Lanugobehaarung

Seltene Symptome[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christ-Siemens-Touraine-Syndrom bei Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!