Chyna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chyna bei den Scream Awards 2007

Chyna[1][2] (* 27. Dezember 1970 in Rochester, New York als Joan Marie Laurer) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin und ehemalige Wrestlerin und Bodybuilderin.

Die ehemalige Bodybuilderin wurde vor allem durch ihre Auftritte in der WWF zwischen 1997 und 2001 bekannt. Als Wrestlerin wurde sie als das „neunte Weltwunder“ vermarktet. Im November 2007 ließ sie ihren Geburtsnamen offiziell in Chyna ändern. Sie errang während ihrer Karriere einmal den WWF-Damentitel, sowie als einzige Frau dreimal die eigentlich Männern vorbehaltenen WWE Intercontinental Championship.

Leben[Bearbeiten]

Wrestling[Bearbeiten]

Laurer trainierte in der Wrestling-Schule von Wladek „Killer“ Kowalski in Salem, Massachusetts. Sie debütierte 1995 und arbeitete für verschiedene Independent Ligen als Just Joanie oder Joanie Lee. Als sie 1997 in einer Bar die WWF-Angestellten Triple H und Shawn Michaels traf, waren diese von ihrer äußeren Erscheinung beeindruckt und halfen ihr, in der World Wrestling Federation Fuß zu fassen. In ihrer ersten Rolle als Chyna, Bodyguard der Gruppierung D-Generation X, ließ man sie zunächst des Öfteren zu deren Gunsten in Matches eingreifen.

Am Tag nach dem Royal Rumble 1999 machte man sie zum Heel und später zum Teil der Gruppierungen Corporation und Corporate Ministry, wodurch sie mit den Topstars der Liga arbeiten konnte.

Ende des Jahres 1999 gab es einen erneuten Gesinnungswandel und eine Fehde mit Jeff Jarrett um die WWF Intercontinental Championship wurde begonnen. Beim PPV No Mercy am 17. Oktober 1999 nahm sie Jarrett in dessen letztem Match für die WWF den Titel ab und durfte somit als erste – und bislang einzige – Frau den Titel halten. Sie erhielt diesen später noch zwei weitere Male. 2000 erschien sie kurz an der Seite von Chris Jericho, bevor sie mit Eddie Guerrero arbeitete und dessen Storyline-Freundin wurde. Im Herbst 2000 trennte die Promotion das Gespann wieder.

Zur gleichen Zeit wurde Laurers Fotostrecke im Playboy ebenfalls vor der Kamera thematisiert, indem man eine Parodie des Parents Television Council darstellte. Danach nahm Laurer eine kurze Auszeit vom Wrestling. Ein paar Wochen später kehrte sie zurück und begann mit der Wrestlerin Ivory ein Fehdenprogramm um die WWF Women’s Championship. Beim Royal Rumble 2001 wurde eine Nackenverletzung von Chyna vorgetäuscht, um ihr eine Pause zu ermöglichen. Ihre stark beworbene Rückkehr gipfelte bei Wrestlemania XVII, wo sie den Titel mit einem Squash-Sieg holen durfte.

Die WWF plante, Chyna als Zugpferd ihrer Women’s Division aufzubauen, doch war sie weder mit der angebotenen Bezahlung zufrieden noch wollte sie nur noch gegen andere Frauen antreten. Nach dem Abbruch der Vertragsverhandlungen trat Chyna nicht mehr im TV auf und verließ die Promotion schließlich am 30. November 2001.[3] Seitdem war ihre Ringkarriere sehr begrenzt. Sie trat noch bei ein paar anderen Wrestling-Veranstaltungen an, u. a. in Japan bei New Japan Pro-Wrestling und ein paar Promi-Box-Turnieren.[4]

Am 3. Mai 2011 feierte Chyna dann, im Alter von 40 Jahren, für die Promotion Total Nonstop Action Wrestling bei TNA iMPACT! ihre Rückkehr zum Wrestling. Dabei bestritt sie zusammen mit Kurt Angle bei Sacrifice am 15. Mai 2011 ein siegreiches Match gegen ihren alten Rivalen Jeff Jarrett und dessen Frau Karen.[5][6][7][8] Nachdem bekannt wurde, dass sie erneut einen Porno gedreht hatte, beendete TNA die Zusammenarbeit.

Model und Schauspielerin[Bearbeiten]

Joanie Laurer machte Nacktfotos, unter anderem für den Playboy. 2002, nach ihrem Weggang von der WWF, trat sie auch in einem Soft-Porno namens Joanie Laurer: Nude Wrestling Superstar auf, das vom Playboy produziert und vertrieben wurde. Mit ihrem ehemaligen Partner Sean Waltman (X-Pac) drehte sie ein Sexvideo mit dem Titel 1 Night in Chyna.[9] Am 22. Juni 2011 veröffentlichte Vivid den Pornofilm Backdoor to Chyna.[10] Im Mai 2012 veröffentlichte Vivid zudem noch Avengers XXX – A Porn Parody eine Parodie von Marvel’s The Avengers, indem sie She-Hulk spielt.[11][12]

Des Weiteren nahm sie in der MTV-Dokumentation Celebrity Rehab an einem Drogenentzug teil.[13]

Erfolge[Bearbeiten]

  • International Wrestling Federation
  • 1x IWF Women’s Champion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chyna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Copy of Name Change Document (Kopie des Dokumentes zur Namensänderung) (PDF; 269 kB) 7. November 2007. Abgerufen am 9. November 2007.
  2. Chyna Changes Name, Tells McMahon to “Bring It!”. TMZ.com. 7. November 2007. Abgerufen am 9. November 2007.
  3. Jim Ross: Jim Ross’ Blog. 8. Juli 2007. Abgerufen am 8. Juli 2007.
  4. Chyna’s profile. Online World of Wrestling. Abgerufen am 9. August 2008.
  5. James Caldwell: TNA News: Impact spoilers from Tuesday’s Impact taping - big re-branding, debut, two returns, Sacrifice matches. In: Pro Wrestling Torch. 3. Mai 2011. Abgerufen am 4. Mai 2011.
  6. Mike Tedesco: Spoilers: TNA Impact taping for May 12. In: WrestleView. 4. Mai 2011. Abgerufen am 4. Mai 2011.
  7. James Caldwell: Caldwell’s TNA Impact report 5/12: Ongoing “virtual-time” coverage of big reveals, final PPV hype, battle royal main event. In: Pro Wrestling Torch. 12. Mai 2011. Abgerufen am 12. Mai 2011.
  8. James Caldwell: Caldwell’s TNA Sacrifice PPV results 5/15: Ongoing “virtual time” coverage of live PPV - Sting vs. RVD, four title matches, Chyna PPV return. In: Pro Wrestling Torch. 15. Mai 2011. Abgerufen am 15. Mai 2011.
  9. Lola Ogunnaike: Sex, Lawsuits and Celebrities Caught on Tape. New York Times. 19. März 2006. Abgerufen am 11. Februar 2007.
  10. Backdoor To Chyna. Vivid Video. Abgerufen am 30. Juli 2011.
  11. THE AVENGERS XXX (2012). In: Video Junkie. 20. Mai 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  12. Vivid Announces Former Pro Wrestler Chyna to Star in ‘She Hulk XXX’. In: The Flick Cast. 23. Februar 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  13. Celebrity Rehab with Dr. Drew – Intake, Staffel 1 – Episode 1
  14. Chyna’s first Intercontinental Championship reign. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  15. Chyna’s second Intercontinental Championship reign / Co-reign with Chris Jericho. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  16. Chyna’s third Intercontinental Championship reign. Abgerufen am 15. Januar 2013.
  17. Chyna’s first Women’s Championship reign. World Wrestling Entertainment. Abgerufen am 10. August 2008.