Sean Waltman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Shawn Waltman
X-Pac 111007.jpg
Daten
Ringname(n) The Lightning Kid
The Cannonball Kid
The Kid
The Kamikaze Kid
The 1-2-3 Kid
Syxx
X-Pac
Syxx-Pac
X
Pac
Sean Waltman
Körpergröße 185 cm
Kampfgewicht 97 kg
Geburt 13. Juli 1972
Minneapolis, Minnesota
Trainiert von Eddie Sharkey
Boris Malenko
Joe Malenko
Debüt 1992

Michael Shawn Waltman (* 13. Juli 1972 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Wrestler. Bekannt ist er vor allem unter seinem Ringnamen X-Pac.

Waltman war vor allem in den Verbänden World Wrestling Entertainment, World Championship Wrestling und Total Nonstop Action Wrestling unter Vertrag.

Er arbeitet derzeit für die in Irland beheimatete Promotion American Wrestling Rampage und wird in Einzelfällen bei Total Nonstop Action Wrestling eingesetzt, die Waltman auch in ihrem aktuellen Roster führt.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Waltman debütierte 1992 in Independent-Ligen und hatte dort schnell Erfolge. Er war Light-Heavyweight-Titelträger der Ligen Pro Wrestling America und Global Wrestling Federation, bei Pro Wrestling America auch zweimal Tag-Team-Titelinhaber mit seinem Partner Jerry Lynn.

World Wrestling Federation I[Bearbeiten]

1993 verpflichtete ihn die World Wrestling Federation (WWF). Waltman wurde in den WWF-Shows als Jobber eingeführt, der ständig verlor. Er wurde als Underdog verkauft, der überraschend zum Star wurde, indem er zweimal über den etablierten WWF-Heel Razor Ramon gewann. Waltman bekam nun das Gimmick des 1-2-3 Kid und trat dort nun auch als Tag-Team-Wrestler an. Zweimal durfte er für kurze Zeit den WWF Tag Team Gürtel erringen.

World Championship Wrestling[Bearbeiten]

1996 wechselte Waltman gemeinsam mit seinen Freunden Scott Hall und Kevin Nash zu World Championship Wrestling (WCW), wo er wie diese im Stable nWo auftrat. Waltman, nun unter dem Ringnamen Syxx antretend, bestritt in der WCW mehrere Titelmatches, konnte aber nur einmal von Dean Malenko den WCW Cruiserweight Titel übernehmen. Im Oktober 1997 wurde Waltman, während er eine Nackenverletzung auskurierte, vom WCW-Präsidenten Eric Bischoff entlassen.

World Wrestling Federation II[Bearbeiten]

Im März 1998 erschien Waltman mit dem Ringnamen X-Pac wieder bei der WWF. Dort wurde er Mitglied des Stables D-Generation X, das eine wichtige Rolle im Kampf der konkurrierenden Promotionen WWF und WCW um die Einschaltquoten und die Marktführerschaft im Wrestlinggeschäft spielte. Waltmans Rückkehr zur WWF wurde von dieser als Wendepunkt einer Entwicklung verkauft, in der mehrere Stars die WWF in Richtung der angeblich finanzstärkeren WCW verlassen hatten. Neben der D-Generation X-Storyline hatte X-Pac eine längere Auseinandersetzung um den WWF European-Championship-Gürtel mit dem Wrestler D’Lo Brown, in der der Titel teilweise wöchentlich wechselte, bis ihn Waltman immerhin für fünf Monate am Stück halten durfte. Während des Zerfalls der D-Generation X schrieb man Waltman eine Storyline, in der er mit ehemaligen Mitgliedern des Stables fehdete, diese Storyline musste jedoch fallen gelassen werden, nachdem Waltman aufgrund einer missglückten Powerbomb von Chris Jericho mit einer Nackenverletzung für Monate ausfiel.

Nach seiner Rückkehr erhielt Waltman keine bedeutende Storyline mehr. Er gewann in dieser Zeit den WWF Light Heavyweight und den WCW Cruiserwight Titel und war der erste Wrestler, der diese Titel gleichzeitig innehatte, was erst durch den Kauf der WCW durch die Konkurrenz möglich geworden war. 2002 wurde Waltman aus der WWE entlassen, nachdem er sich geweigert hatte, gegen Booker T, der von der Promotion zum Main-Eventer aufgebaut wurde, zu verlieren; zudem war er aus „unbekannten Gründen“ auf einem Flughafen zusammengebrochen.

Total Nonstop Action Wrestling und Independent[Bearbeiten]

Waltman wechselte zu Total Nonstop Action Wrestling, wo er aber nur von September bis November 2002 aktiv war. Waltman erhielt zwar in der Promotion im Oktober für zwei Wochen den TNA X-Division Championship, verließ TNA jedoch kurz darauf, nachdem die Promotion den Booker Vince Russo verpflichtet hatte, gegen den Waltman seit seiner Zeit bei der WWE, eine Abneigung hatte. Nach einem kurzen Engagement bei der Wrestlingpromotionen Xtreme Pro Wrestling, die im April 2003 den Betrieb einstellte, und dem Weggang Russos bei TNA, kehrte Waltman im Februar 2005 zu TNA zurück. Er war dort bis Januar 2006 unter Vertrag und erschien regelmäßig in den Pay-Per-Views der Promotion, erhielt jedoch mit Ausnahme eines Gedächtnisturniers für Chris Candido keine Titel.

Im Anschluss arbeitete Waltman für die Wrestlingshow Wrestling Society X, die für den Musiksender MTV produziert wurde. Die Show wurde wegen schlechter Einschaltquoten nach zehn Sendungen eingestellt.

Asistencia Asesoría y Administración[Bearbeiten]

Im Juni 2007 begann Waltman ein Engagement bei der mexikanischen Asistencia Asesoría y Administración als X-Pack.

American Wrestling Rampage / Total Nonstop Action Wrestling[Bearbeiten]

Waltman steht aktuell bei der in Irland beheimateten Promotion American Wrestling Rampage unter Vertrag und nahm im November 2009 an deren Europatour teil. So war er auch als aktiver Wrestler auch in einigen deutschen Städten zu sehen. Durch seine Teilnahme an der Australien-Tour Hulk Hogans im Dezember desselben Jahres kam Waltman 2010 auch zu Total Nonstop Action Wrestling, da diese Hogan zusicherte, allen Teilnehmern seiner Australien-Tour auch Auftrittsmöglichkeiten zur TNA zu ermöglichen. So wird Waltman auch im aktuellen Roster der Liga geführt.

Erfolge[Bearbeiten]

Waltman als NWA Heritage Champion
  • Global Wrestling Federation
  • Mid-Eastern Wrestling Federation
  • 1x MEWF Light-Heavyweight Champion
  • 1x NWA Heritage Champion
  • Pro Wrestling America
  • 2x PWA Light Heavyweight Champion
  • 1x PWA Iron Horse Television Champion
  • 1x PWA Tag Team Champion (mit Jerry Lynn)
  • Xtreme Pro Wrestling
  • 1x XPW Television Champion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sean Waltman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.awrwrestling.com/roster.htm