Kurt Angle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Steven Angle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Kurt Angle (2005)

Kurt Angle (2005)

Daten
Ringname(n) Kurt Angle,
El Gran Luchadore
Namenszusätze The Olympic Hero
The American Hero
The Wrestling Machine
The Olympic Gold Medalist
Organisation TNA
Körpergröße 178 cm[1]
Kampfgewicht 102 kg
Geburt 9. Dezember 1968
Mount Lebanon, Pennsylvania
Angekündigt aus Pittsburgh, Pennsylvania
Trainiert von Tom Prichard,
Dory Funk, Jr.
Debüt 1998

Kurt Steven Angle (* 9. Dezember 1968 in Pittsburgh, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Ringer, der jetzt als Wrestler bei Total Nonstop Action Wrestling (TNA) tätig ist. Als Ringer gewann Angle bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta die Goldmedaille im Freistilringen.

Er war ab Dezember 1998 mit seiner Ex-Frau Karen verheiratet, die auch bei TNA unter Vertrag steht. Das ehemalige Paar hat eine Tochter, die im Dezember 2002 geboren wurde, und einen Sohn, der im Oktober 2006 zur Welt kam.

Biographie[Bearbeiten]

Ringerkarriere und Werdegang[Bearbeiten]

Angle, der als sechstes von sieben Kindern geboren wurde und bereits in seiner Jugend ein leidenschaftlicher Freistilringer war, erhielt durch frühe Erfolge schon als Jugendlicher eine Menge Anerkennung. Bereits 1987 war er dreimalig US-Juniorenmeister und zweimal US-Meister im Freistilringen, 1988 wurde er Juniorenweltmeister. Während seiner Zeit als Amateurringer schloss er 1992 sein Geographiestudium an der Clarion-Universität in Pennsylvania mit dem Bachelor of Science ab. Den Höhepunkt seiner Karriere erlebte er 1996 mit 27 Jahren mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Kurz darauf stellte man fest, dass Angle während des Turniers einen zweifachen Knochenbruch im Bereich der Halsgegend hatte.

Extreme Championship Wrestling[Bearbeiten]

Angle nutzte seine Medienpräsenz als Goldmedaillengewinner aus, um in diversen Werbeauftritten und anderen kleineren Rollen aufzutreten. Allerdings nahm seine Präsenz mit der Zeit stark ab, und er musste sich nach Arbeit umsehen. Aufgrund dessen wurde Angle dazu überredet, am 26. Oktober 1996 bei einer Show der Promotion ECW als Co-Kommentator aufzutreten, um ein Match zwischen den beiden Wrestlern Sandman und Raven zu kommentieren. Als im Verlauf des Matchs Raven den Sandman an ein Holzkreuz hängte und ihm gar eine Stacheldrahtkrone aufsetzte, verließ Angle umgehend unter Protest die Halle und drohte der ECW damit, sie zu verklagen, falls man ihn in der Aufzeichnung dieser Sendung im Fernsehen sehen sollte.

World Wrestling Entertainment[Bearbeiten]

1999 absolvierte Angle ein Probetraining bei der Wrestlingpromotion World Wrestling Entertainment (WWE) und erhielt einen Fünfjahresvertrag. Nachdem er lange Zeit in Developement Camps der WWE aufgebaut wurde, debütierte er am 14. November 1999 bei den Survivor Series in Detroit/Michigan und besiegte Shawn Stasiak. Danach blieb er mehrere Wochen ungeschlagen bis er beim Royal Rumble am 23. Januar 2000 vom damals debütierenden Tazz besiegt wurde. Kurt wurde als typischer, liebenswerter Amerikaner dargestellt, der sein Land und seinen Patriotismus nicht verhehlte. Dieses Gimmick war eine Anspielung auf die heldenhaften, superguten patriotischen Babyfaces der 80er Jahre. Allerdings war Angle in den Zeiten der Anti-Helden im Wrestling als Heel gedacht. Im Jahr 2000 gewann er das King Of The Ring-Turnier. Angle, der aufgrund seiner Goldmedaille gut zu vermarkten war und von der WWE entsprechend gefördert wurde, erhielt alle wichtigen Einzeltitel der WWE in seinem ersten Profijahr.

Im Rahmen einer Storyline verlor Angle 2002 bei dem Pay-Per-View-Event Judgment Day im Jahr 2002 ein Hair vs. Hair-Match gegen den Wrestler „Edge“. Angle musste sich kahl scheren lassen, behielt die Glatze allerdings auch nach dem Verlassen der WWE bei.

Kurz vor Wrestlemania 20 im März 2004 wurde erneut eine Nackenverletzung bei ihm diagnostiziert. Angle trat mit bei Wrestlemania 20 um den Titel des WWE Champions gegen den Titelhalter Eddie Guerrero an, gewann den Titel jedoch nicht. Die Auszeit wegen der Verletzung erklärte die Wrestlingpromotion damit, dass Kurt Angle bei einem Chokeslam von „The Big Show“ schwer verletzt worden sei. Die World Wrestling Entertainment schrieb, da Angle als Wrestler nicht einsatzfähig war, eine Storyline, in der sie ihn zum „General Manager“, also Sendungsdirektor, ihrer Fernsehshow Smackdown erklärte. Angle trat während dieser Zeit in einem Rollstuhl sitzend auf. Als Angle wieder Wrestlingmatches bestreiten konnte, leitete die Promotion eine Fehde mit Eddie Guerrero ein, indem sie Angle maskiert in ein Match von Guerrero eingreifen und diesen die Maskerade aufdecken ließ. Die Storyline des „General Managers“ beendete man, indem man Angle darin wegen Fehlentscheidungen „feuerte“.

Kurt Angle in Siegerpose

In den Folgejahren wurde Angle mehrmals zwischen den beiden WWE-Fernsehsendungen RAW und Smackdown hin- und zurückgewechselt. Im Rahmen einer Storyline kam es zu mehreren Matches, bei denen er seine Goldmedaille von den Olympischen Spielen als Preis einsetzte. Angle, der aufgrund seiner Ausbildung als Ringer als einer der technisch besten Wrestler angesehen wird, trat regelmäßig in den Pay-Per-View-Shows der WWE auf. Angle bestritt viele seiner Matches, in der Zeit in der er bei der WWE beschäftigt war, gegen Shawn Michaels.

Am 10. Januar 2006 erschien Kurt Angle, der im RAW-Roster der WWE war, in der WWE-TV-Sendung SmackDown!. Dort gewann er in einer Battle Royal die am gleichen Abend den für vakant erklärten World Heavyweight Championship und wechselte aufgrund der Storyline wieder zum SmackDown!-Roster.

Nach einigen Titelverteidigungen gegen Mark Henry oder den „Undertaker“ verlor Angle seinen Titel in einem Triple-Threat-Match Wrestlemania 22, an dem auch Randy Orton beteiligt war, gegen Rey Mysterio. Mysterios Titelgewinn war als Ehrung für den im November 2005 verstorbenen Wrestler Eddie Guerrero gedacht, einen langjährigen Freund Mysterios.

Angle machte anschließend eine Verletzungspause, bevor ihn World Wrestling Entertainment in den Kader des neuen Rosters ECW schickte. Dort trat er wegen der Spätfolgen einer erlittenen Nackenverletzung nur selten auf. Dennoch nahm Kurt Angle in der Show ECW One Night Stand 2006 am 11. Juni 2006 als aktives Mitglied des ECW-Rosters teil.[2] Er gewann durch Aufgabe gegen Randy Orton.

Am 25. August 2006 verkündete World Wrestling Entertainment überraschend, dass Kurt Angle aus seinem laufenden Vertrag entlassen worden sei. Zunächst wurde angenommen, dass die Entlassung einseitig geschah, um Angle vor seiner eigenen Fahrlässigkeit zu schützen − er hatte eine längere Pause zur Regeneration und Auskurierung seiner chronischen Verletzungen stets abgelehnt. In einem emotionalen offenen Brief gab Angle eine Woche später bekannt, dass eine Äußerung seiner Ehefrau, sie habe ernsthafte Angst um sein Leben, sowie in einem kurz darauf folgenden Match bei einer Houseshow erlittene weitere Verletzungen ihn letztlich doch zu einem freiwilligen Rücktritt bewegt hätten. Die Möglichkeit einer Rückkehr in den Ring sprach Angle dabei jedoch explizit an.

Total Nonstop Action Wrestling[Bearbeiten]

Kurt Angle beim TNA Impact in Orlando

In der Zwischenzeit wurde Angle nach seiner WWE-Entlassung von Dixie Carter, der Präsidentin von Total Nonstop Action Wrestling (TNA), unter Vertrag genommen. Die Vertragseinigung zwischen Kurt Angle und TNA galt als Überraschung, da Angle noch eine Woche zuvor über einen Wechsel zur UFC gesprochen und langfristig an ein Comeback bei WWE gedacht hatte. Bei TNA hat Angle deutlich weniger Auftritte. Angle erhielt eine Fehde mit dem zuvor ungeschlagenen Samoa Joe. Bei dem TNA Pay-Per-View-Event „Bound for Glory“ am 22. Oktober 2006 war Angle Sonderschiedsrichter beim Titelmatch zwischen den TNA Stars Jeff Jarrett und Sting. Nach dem für Angle erfolgreichen Ende der Storyline mit Samoa Joe wurde Angle dann zum Herausforderer auf den NWA World Heavyweight Titel erklärt, der von Christian Cage gehalten wurde. Beim Pay-Per-View-Event „Slammiversary“ der TNA erhielt Angle als erster die TNA World Heavyweight Championship. Zeitgleich wurde der NWA World Heavyweight Championship bei TNA ausgemustert und nicht mehr weiter verteidigt, da die geschäftliche Beziehung zwischen der NWA und TNA endete. Beim Hard Justice Pay-Per-View gewann Kurt Angle den TNA X Division Championship sowie die TNA World Tag Team Championship und hielt so alle Titel der Promotion gleichzeitig. Sting gewann das Recht Angles Tag-Team-Partner und Champion zu sein in einem Match gegen Samoa Joe, AJ Styles und Christian Cage am 27. August 2007 bei TNA iMPACT!. Beim folgenden Pay-Per-View verlor Angle den X Division Title gegen „Black Machismo“ Jay Lethal und den gemeinsam mit Sting gehaltenen Tag Team-Title gegen Team Pacman bestehend aus Adam „Pac Man“ Jones und Ron „The Truth“ Killings.

Am 28. September 2007 wurde Kurt Angle wegen Alkohol am Steuer verhaftet. Das Problem daran war der bevorstehende und größte TNA-Event des Jahres, der „Bound for Glory“. Dort wird der aktuelle TNA World Heavyweight Champion als Headliner vorgesehen. Nachdem ein Autofahrer auf ihn aufmerksam wurde, wurde Angle gefasst und fiel anschließend durch einen Alkohol-Test. Eine Blutuntersuchung verweigerte er jedoch. Danach wurde Angle in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Die Episode hatte jedoch keine Auswirkungen auf Angles wrestlerische Laufbahn.

Am 14. April 2008 verlor Angle den TNA Heavyweight-Titel beim PPV-Event „Lockdown“ an Samoa Joe. Beim PPV-Event „Sacrifice“ war ein Rückmatch angesetzt, an dem neben den Beiden auch Scott Steiner teilnehmen sollte. Doch aufgrund einer Verletzung wurde Kurt durch Kaz ersetzt.

Am 21. Juni 2009 konnte Angle zum vierten Mal TNA World Heavyweight Champion werden. Er besiegte Mick Foley, Jeff Jarrett, AJ Styles und Samoa Joe in einem King of the Mountain-Match bei der als Pay-per-View ausgestrahlten Großveranstaltung Slammiversary in Auburn Hills (Michigan), um neuer Champion zu werden. Angle verlor den Titel aber wieder im September an AJ Styles.

Nach einigen Fehden in der mittleren Kampfkarte gewann er am 7. August 2011 bei der Großveranstaltung Hardcore Justice 2011 den World Heavyweighttitel von Sting. Er konnte sich mit diesem Titelgewinn als erster Wrestler von TNA diesen Titel insgesamt fünf Mal sichern. Am 18. Oktober 2011 verlor er den Titel bei den Aufzeichnungen zu Impact Wrestling an James Storm.

Bei Slammiversary X am 10. Juni 2012 gewann Angle mit AJ Styles von Christopher Daniels und Kazarian zum zweiten Mal die TNA World Tag Team Championship, verlor ihn jedoch wieder bei Impact Wrestling am 28. Juni 2012 an selbige.

Am 2. Juni 2013 bei Slammiversary XI wurde Angle zum zweiten Mitglied der TNA Hall of Fame ernannt.

Erfolge im Ringen[Bearbeiten]

  • mehrfacher US-Meister und US-Juniorenmeister
  • Juniorenweltmeister

Erfolge im Wrestling[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

New Japan Pro Wrestling
  • 1× IWGP Third Belt Championship
Power Pro Wrestling
  • 1× Power Pro Wrestling Heavyweight Championship (Memphis)
World Wrestling Entertainment
Total Nonstop Action Wrestling

Auszeichnungen[Bearbeiten]

World Wrestling Entertainment
Total Nonstop Action Wrestling

Filmografie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Jahr Titel Rolle Anmerkungen
2009 End Game Brad Mayfield
2009 Chains Deputy Kurzfilm
2011 Dylan Dog (Film) Wolfgang
2011 River of Darkness Sheriff Will Logan
2011 Waking Up Crush Carlisle Kurzfilm
2011 Warrior (2011) Koba
2012 Beyond the Mat Coach Kamen
2012 Death from Above Thule
2012 Drummer for the Mob FBI Agent
2012 Olympic Trials with Kurt Angle er selbst Funny or Die-Kurzfilm
2013 Pain & Gain Gefangener
2013 Horse Cops Eli Paste All Def Digital Serie
2013 Pro Wrestlers vs Zombies er selbst
2014 Not Cool Sicherheitsbediensteter
2014 Sharknado 2: The Second One Feuerwehrmann

Fernsehen[Bearbeiten]

Jahr Titel Rolle Anmerkungen
1997 Fox 53 Ten O'Clock News er selbst Sportscaster: "The Angle on Sports"
2000 The Big Breakfast er selbst
2001 The Tonight Show with Jay Leno er selbst
2001 The Weakest Link er selbst
2002 Late Night with Conan O'Brien er selbst
2007 Inside MMA er selbst Staffel 1, Episoden 10 und 11
2008 Pros vs. Joes er selbst Staffel 3, Episode 1
2009 Criss Angel Mindfreak er selbst Episode: "Car Wreck Vanish"
2009 Howard Stern On Demand er selbst
2011 Extreme Makeover: Home Edition er selbst
2013 Baal Veer[3] Sonderauftritt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kurt Angle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.washingtonpost.com
  2. Silver Version: DVD ECW One Night Stand 2006, 2007
  3. PHOTOS: Olympic gold medalist Kurt Angle to fight 'Balveer'? Photo Gallery, Picture News Gallery. The Indian Express. 9. Dezember 2013. Abgerufen am 20. März 2014.