Claude David Larose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Claude Larose Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. März 1943
Geburtsort Hearst, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1959–1962 Peterborough Petes
1962–1963 Hull-Ottawa Canadiens
1963–1968 Montréal Canadiens
1968–1970 Minnesota North Stars
1970–1974 Montréal Canadiens
1974–1978 St. Louis Blues

Claude David Larose (* 2. März 1943 in Hearst, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen) und -trainer, der von 1962 bis 1978 für die Montréal Canadiens, Minnesota North Stars und die St. Louis Blues in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Larose spielte während seiner Juniorenzeit bei den Peterborough Petes in der OHA. In der Saison 1962/63 kam er zu seinen ersten Einsätzen bei den Montreal Canadiens in der NHL. Meist spielte er in diesen Jahren in den Farmteams bei den Hull-Ottawa Canadiens in der Eastern Professional Hockey League und den Omaha Knights in der Central Professional Hockey League.

Seine erste vollständige Saison spielte er 1964/65 und war mit 21 Toren recht erfolgreich. Die Spielzeit endete mit seinem ersten Stanley Cup Sieg. Es folgten erfolgreiche Jahre mit zwei weiteren Stanley Cups und Teilnahmen am NHL All-Star Game. Zur 1968/69 wechselte er mit Danny Grant zu den Minnesota North Stars. Die beiden zählten in den beiden gemeinsamen Spielzeiten in Minnesota zu den Topscorern des Teams. Larose wurde dort auch zum Mannschaftskapitän.

Für die 1970/71 holten die Canadiens Larose für Bobby Rousseau zurück. Er spielte in einer Reihe mit Henri Richard und Réjean Houle. Vier Jahre blieb er dieses Mal in Montreal und konnte weitere zweimal den Stanley Cup gewinnen. Kurz nach Anfang der 1974/75 wurde er an die St. Louis Blues abgegeben. 1978 beendete er bei den Blues seine aktive Karriere.

Er blieb bei den Blues und arbeitete dort als Scout. Später nahm er einen Job bei den Hartford Whalers an. Dort arbeitete er ab 1983 als Assistenztrainer. Er übernahm 1988 für eine Spielzeit das AHL-Farmteam, die Binghamton Whalers. Als Scout der Carolina Hurricanes kam er 2006 zu einem weiteren Stanley Cup.

Auch sein 1967 geborener Sohn Guy spielte erfolgreich Eishockey. Von 1988 bis 1995 kam er zu vereinzelten Einsätzen in der NHL. In der Saison 1997/98 spielte er in der DEL für die Revierlöwen Oberhausen.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 943 226 257 483 887
Playoffs 13 97 14 18 32 143

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]