NHL 1964/65

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1964/65 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  CPHL ↓  |  WHL ↓

Die NHL-Saison 1964/65 war die 48. Spielzeit in der National Hockey League. Sechs Teams spielten jeweils 70 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:3-Erfolg in der Finalserie gegen die Chicago Black Hawks. Vier Jahre nachdem er seine Karriere beendet hatte, feierte Ted Lindsay mit 39 Jahren sein Comeback bei den Red Wings und war dabei mit 14 Toren und 28 Punkten sehr erfolgreich. Mit Ulf Sterner debütierte der erste Spieler in der NHL, der das Eishockeyspielen in Europa gelernt hatte. Bei immer mehr Teams setzte es sich durch mit zwei Torhütern in eine Saison zu gehen. Detroits Rookie-Goalie Roger Crozier, startete mit einer super Saison und stand in allen 70 Spielen der Saison im Tor. Nach dieser Saison hat nie mehr ein Goalie alle Saisonspiele bestritten.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings 40 23 7 224 175 87
Montréal Canadiens 36 23 11 211 185 83
Chicago Blackhawks 34 28 8 224 176 76
Toronto Maple Leafs 30 26 14 204 173 74
New York Rangers 20 38 12 179 246 52
Boston Bruins 21 43 6 166 253 48

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Stan Mikita Chicago 70 28 59 87
Norm Ullman Detroit 70 42 41 83
Gordie Howe Detroit 70 29 47 76
Bobby Hull Chicago 61 39 32 71
Alex Delvecchio Detroit 68 25 42 67
Claude Provost Montreal 70 27 37 64
Rod Gilbert NY Rangers 70 25 36 61
Pierre Pilote Chicago 68 14 45 59
Johnny Bucyk Boston 68 26 29 55
Ralph Backstrom Montreal 70 25 30 55

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1965 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Detroit Red Wings vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam
1. April Chicago 3 4 Detroit
4. April Chicago 3 6 Detroit
6. April Detroit 2 5 Chicago
8. April Detroit 1 2 Chicago
11. April Chicago 2 4 Detroit
13. April Detroit 0 4 Chicago
15. April Chicago 4 2 Detroit
Chicago gewinnt die Serie mit 4:3.
Montréal Canadiens vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
1. April Toronto 2 3 Montreal
3. April Toronto 1 3 Montreal
6. April Montreal 2 3 Toronto OT
8. April Montreal 2 4 Toronto
10. April Toronto 1 3 Montreal
13. April Montreal 4 3 Toronto OT
Toronto gewinnt die Serie mit 4:2.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam
17. April Chicago 2 3 Montreal
20. April Chicago 0 2 Montreal
22. April Montreal 1 3 Chicago
25. April Montreal 1 5 Chicago
27. April Chicago 0 6 Montreal
29. April Montreal 1 2 Chicago
1. Mai Chicago 0 4 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:3
und den Stanley Cup.
Jean Béliveau (Montreal)
gewinnt die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Bobby Hull Chicago 14 10 7 17

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Stan Mikita, Chicago Blackhawks
Calder Memorial Trophy: Roger Crozier, Detroit Red Wings
Hart Memorial Trophy: Bobby Hull, Chicago Blackhawks
Lady Byng Memorial Trophy: Bobby Hull, Chicago Blackhawks
Vezina Trophy: Terry Sawchuk und Johnny Bower, Toronto Maple Leafs
James Norris Memorial Trophy: Pierre Pilote, Chicago Blackhawks

Weblinks[Bearbeiten]