NHL 1970/71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1970/71 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  CHL ↓  |  WHL ↓

Die NHL-Saison 1970/71 war die 54. Spielzeit in der National Hockey League. 14 Teams spielten jeweils 78 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:3-Erfolg in der Finalserie gegen die Chicago Black Hawks. Noch vor drei Jahren musste man in Vancouver und Buffalo damit leben, nicht bei der NHL-Expansion dabei zu sein. Doch jetzt war es auch für die Buffalo Sabres und die Vancouver Canucks endlich soweit. Beide Teams kamen in den Osten zu den „Original Six“-Teams. Von dort wechselten die Blackhawks in den Westen.

Beim immer noch existierenden Leistungsunterschied verwunderten 20 Punkte Vorsprung in der regulären Saison und die Finalteilnahme der Hawks nicht. Die reguläre Saison wurde vom Stanley Cup Sieger des Vorjahres, den Boston Bruins beherrscht. 57 Siege, 121 Punkte und 399 Tore waren damals Bestmarken. Angeführt wurden sie von Bobby Orr, der mit 102 Assists und 139 Punkten zwei bis heute gültige Rekorde für Verteidiger aufstellte und Phil Esposito, der mit 76 Toren und 152 Punkten für Jahre gültige Rekorde aufstellte. Ein anderer Rekord von Esposito aus dieser Saison hat sich bis heute gehalten. Er schoss 550 mal auf das gegnerische Tor. Kein anderer Spieler schaffte bisher die Marke von 430.

Ein Drama spielte sich abseits der Eisfläche am 12. Dezember ab. Roy Spencer freute sich in Fort St. James, British Columbia darauf bei Hockey Night in Canada seinen Sohn Brian, einen Rookie bei den Maple Leafs im TV zu sehen, doch dort zeigte man Vancouver gegen California. Er fuhr 70 Meilen nach Prince George zur CBC um dort mit Waffengewalt die Übertragung des Toronto-Spiels zu erzwingen. Der aufgebrachte Vater wurde von der Polizei erschossen.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

East Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 57 14 7 399 207 121
New York Rangers 49 18 11 259 177 109
Montréal Canadiens 42 23 13 291 216 97
Toronto Maple Leafs 37 33 8 248 211 82
Buffalo Sabres 24 39 15 217 291 63
Vancouver Canucks 24 46 8 229 296 56
Detroit Red Wings 22 45 11 209 308 55
West Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 49 20 9 277 184 107
St. Louis Blues 34 25 19 223 208 87
Philadelphia Flyers 28 33 17 207 225 73
Minnesota North Stars 28 34 16 191 223 72
Los Angeles Kings 25 40 13 239 303 63
Pittsburgh Penguins 21 37 20 221 240 62
California Golden Seals 20 53 5 199 320 45

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Phil Esposito Boston 78 76 76 152
Bobby Orr Boston 78 37 102 139
John Bucyk Boston 78 51 65 116
Ken Hodge Boston 78 43 62 105
Bobby Hull Chicago 78 44 52 96
Norm Ullman Toronto 73 34 51 85
Wayne Cashman Boston 77 21 58 79
John McKenzie Boston 65 31 46 77
Dave Keon Toronto 76 38 38 76
Jean Béliveau Montreal 70 25 51 76
Fred Stanfield Boston 75 24 52 76

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1971 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
7. April Montreal 1 3 Boston
8. April Montreal 7 5 Boston
10. April Boston 1 3 Montreal
11. April Boston 5 2 Montreal
13. April Montreal 3 7 Boston
15. April Boston 3 8 Montreal
18. April Montreal 4 2 Boston
Montreal gewinnt die Serie mit 4:3.
New York Rangers vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
7. April Toronto 4 5 NY Rangers
8. April Toronto 4 1 NY Rangers
10. April NY Rangers 1 3 Toronto
11. April NY Rangers 4 2 Toronto
13. April Toronto 1 3 NY Rangers
15. April NY Rangers 2 1 Toronto OT
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:2.
Philadelphia Flyers vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
7. April Philadelphia 2 5 Chicago
8. April Philadelphia 2 6 Chicago
10. April Chicago 3 2 Philadelphia
11. April Chicago 6 2 Philadelphia
Chicago gewinnt die Serie mit 4:0.
St. Louis Blues vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
7. April Minnesota 3 2 St. Louis
8. April Minnesota 2 4 St. Louis
10. April St. Louis 3 0 Minnesota
11. April St. Louis 1 2 Minnesota
13. April Minnesota 4 3 St. Louis
15. April St. Louis 2 5 Minnesota
Minnesota gewinnt die Serie mit 4:2.

Runde 2[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
20. April Minnesota 2 7 Montreal
22. April Minnesota 6 3 Montreal
24. April Montreal 6 3 Minnesota
25. April Montreal 2 5 Minnesota
27. April Minnesota 1 6 Montreal
29. April Montreal 3 2 Minnesota
Montreal gewinnt die Serie mit 4:2.
Chicago Blackhawks vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April NY Rangers 2 1 Chicago OT
20. April NY Rangers 0 3 Chicago
22. April Chicago 1 4 NY Rangers
25. April Chicago 7 1 NY Rangers
27. April NY Rangers 2 3 Chicago OT
29. April Chicago 2 3 NY Rangers 3OT
2. Mai NY Rangers 2 4 Chicago
Chicago gewinnt die Serie mit 4:3.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
20. April Montreal 1 2 Chicago 2OT
22. April Montreal 3 5 Chicago
25. April Chicago 2 4 Montreal
27. April Chicago 2 5 Montreal
22. April Montreal 0 2 Chicago
25. April Chicago 3 4 Montreal
22. April Montreal 3 2 Chicago
Montreal gewinnt die Serie mit 4:3 und den Stanley Cup.
Ken Dryden (Montreal) gewinnt die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Frank Mahovlich Montreal 20 14 13 27
Bobby Hull Chicago 18 11 14 25
Yvan Cournoyer Montreal 20 10 12 22
Jean Béliveau Montreal 20 6 16 22

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Lady Byng Memorial Trophy: Johnny Bucyk, Boston Bruins
Vezina Trophy: Eddie Giacomin & Gilles Villemure, New York Rangers
Calder Memorial Trophy: Gilbert Perreault, Buffalo Sabres
James Norris Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Bill Masterton Memorial Trophy: Jean Ratelle, New York Rangers
NHL Plus/Minus Award: Bobby Orr, Boston Bruins
Lester Patrick Trophy: William M. Jennings, John B. Sollenberger, Terry Sawchuk
Lester B. Pearson Award: Phil Esposito, Boston Bruins

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]