Clive Donner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clive Donner (* 21. Januar 1926 in London; † 7. September 2010 ebenda)[1] war ein britischer Filmregisseur und Cutter.

Leben[Bearbeiten]

Clive Donner war der Sohn eines Violinisten, seine Mutter führte ein Bekleidungsgeschäft. Die Großeltern waren polnische Einwanderer. Zum Film kam er durch Musikaufnahmen seines Vaters für einen Film von Michael Powell zu Beginn der 1940er-Jahre. Er war während der Aufnahmen anwesend und begann anschließend als Cutter zu arbeiten. Seine Karriere wurde jedoch durch seinen Militärdienst im Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Seinen ersten Film als Regisseur drehte Donner 1957. 1963 verfilmte er das Theaterstück Der Hausmeister von Harold Pinter mit Alan Bates und Donald Pleasence. Er erhielt für diese Arbeit bei der Berlinale 1963 einen „Silbernen Bären“. Sein bekanntester Film entstand 1965 mit großer Starbesetzung: Was gibt’s Neues, Pussy?. In den späteren Jahren verfilmte er vor allem Literatur für das britische Fernsehen.

Er war von 1970 bis zu deren Tod mit der britischen Kostümbildnerin Jocelyn Rickards verheiratet.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur

Als Cutter

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „British film director Clive Donner dies at 84“, bbc.co.uk (abgerufen am 9. September 2010)
  2. David Jays: Jocelyn Rickards. Artist and costume designer who gave British movies the 60s look. In: The Guardian, 14. Juli 2005, abgerufen am 17. Januar 2014