Internationale Filmfestspiele Berlin 1963

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1963 fanden vom 21. Juni bis zum 2. Juli 1963 statt.

Als Reaktion auf den Berliner Mauerbau von 1961 zeigte das Festival über eine so genannte TV-Brücke Wettbewerbsfilme im Fernsehen für den Ostsektor der Stadt. Vor dem Mauerbau hatten die Ost-Berliner in einem Kino im Bezirk Wedding Filme des Wettbewerbes in Sondervorführungen anschauen können. Die TV-Brücke sollte Abhilfe schaffen.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale waren folgende Filme zu sehen:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Auf Freiersfüßen Pierre Étaix Frankreich
Il Diavolo Gian Luigi Polidoro Italien Alberto Sordi
Freud John Huston USA Montgomery Clift, Susannah York, Susan Kohner
Garrincha, Alegria do Povo Joaquim Pedro de Andrade Brasilien Dokumentarfilm
Der Hausmeister Clive Donner Großbritannien Alan Bates, Donald Pleasence
Junge Aphroditen Nikos Koundouros Griechenland
Leven en dood op het land Emile Degelin Belgien
Lilien auf dem Felde Ralph Nelson USA Sidney Poitier, Lilia Skala
Mensch und Bestie Edwin Zbonek Deutschland, Jugoslawien Götz George, Günther Ungeheuer
Retalhos da Vida de Um Médico Jorge Brum do Canto Portugal
Sahib Bibi Aur Ghulam Abrar Alvi Indien Meena Kumari, Guru Dutt, Waheeda Rehman
Den Seinen gibts der Herr... Jean-Pierre Mocky Frankreich Bourvil
Schlafwagenabteil Vilgot Sjöman Schweden Bibi Andersson
Schwur der Gehorsamkeit Tadashi Imai Japan
Die Terrasse Leopoldo Torre Nilsson Argentinien
Die Unsterbliche Alain Robbe-Grillet Türkei, Italien, Frankreich Françoise Brion, Jacques Doniol-Valcroze
Verspätung in Marienborn Rolf Hädrich Italien, Frankreich, Deutschland José Ferrer
Von Hunden gehetzt Kamal El Sheikh Ägypten
Wähle das Leben Erwin Leiser Schweiz, Schweden, Österreich Dokumentarfilm
Wer spricht von Schuld Juan Antonio Bardem Argentinien, Spanien
Wiedersehen für eine Nacht Damiano Damiani Italien, Frankreich Walter Chiari, Letícia Román
Yeolnyeomun Sang-ok Shin Südkorea
Yksityisalue Maunu Kurkvaara Finnland

Internationale Jury[Bearbeiten]

Die britische Regisseurin Wendy Toye war in diesem Jahr Jury-Präsidentin. Sie stand folgender Jury vor: Fernando Ayala (Argentinien), Guglielmo Biraghi (Italien), Baldev Raj Chopra (Indien), Günther Engels (Deutschland), Karl Malden (USA), Jean-Pierre Melville (Frankreich) und Henri Sokal (Deutschland).

Preisträger[Bearbeiten]

Silberner Bär für den besten Dokumentarfilm: Der große Atlantik von Peter Baylis

Weitere Preisträger[Bearbeiten]

  • FIPRESCI-Preis: Junge Aphroditen
  • INTERFILM Award: Lilien auf dem Felde

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]