Colonial Life Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colonial Life Arena
ColonialLifeArena.jpg
Frühere Namen

Carolina Center (2002–2003)
Colonial Center (2003–2008)

Daten
Ort Columbia, South Carolina, USA
Koordinaten 33° 59′ 41,2″ N, 81° 2′ 14,8″ W33.994789-81.037431Koordinaten: 33° 59′ 41,2″ N, 81° 2′ 14,8″ W
Eigentümer University of South Carolina
Betreiber Global Spectrum
Baubeginn 2001
Eröffnung 22. November 2002
Kosten 64 Millionen US-Dollar
Kapazität 18.000
Verein(e)

South Carolina Gamecocks (NCAA Basketball, seit 2002)
Columbia Stingers (NIFL, seit 2007)

Die Colonial Life Arena (bis Juli 2008 Colonial Center, bis 2003 Carolina Center) ist eine Multifunktionsarena in Columbia, South Carolina und Heimstadion der NCAA-Basketballteams der University of South Carolina sowie der Columbia Stingers aus der National Indoor Football League. Das 2002 eröffnete Stadion besitzt eine Kapazität von 18.000 Plätzen und ist damit die größte Arena im Staat South Carolina und eine der zehn größten Collegesporthallen in den Vereinigten Staaten. Zudem finden in der Halle andere Veranstaltungen wie Konferenzen, Messen oder Konzerte statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Innere der Colonial Life Arena

Die Bauarbeiten an der neuen Arena, die das Carolina Coliseum als Heimstadion der University of South Carolina ablöste, begannen im Jahr 2001. Unter dem Namen Carolina Center wurde die Halle schließlich am 22. November 2002 mit einem Spiel der Damenbasketballmannschaft der Universität gegen die Rivalinnen von der Clemson University vor 17.712 Zuschauern eröffnet. Die offizielle Eröffnung fand jedoch erst am 2. Dezember statt, als die Herrenmannschaft das Team der Temple University mit 66:47 zu besiegen konnte.

Im Jahr 2003 erwarb das Versicherungsunternehmen Life & Accident Insurance Company of Columbia die Namensrechte an der Arena, die daraufhin in Colonial Center umbenannt wurde. Seit dem 22. Juli 2008 trägt das Stadion den neuen Namen Colonial Life Arena.[1] 2003 belegte die Arena den weltweit 22. Platz unter den Stadion mit den meistverkauften Tickets[2], 2005 war die Halle zudem das Universitätsstadion mit den zweitmeisten Zuschauern.

Nutzung[Bearbeiten]

Neben den Collegespielen der NCAA-Basketball-Wettbewerbe sowie den Heimspielen der Columbia Stingers ist die Arena zudem Austragungsort der jährlich stattfindenden High School-Basketballmeisterschaften. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, in der Halle Eishockeyspiele auszutragen, welche allerdings aufgrund offener Streitfragen im Bezug auf die Finanzierung der Arena bislang noch nicht genutzt werden konnte. Betrieben wird die Halle vom Unternehmen Global Spectrum, dessen NBA-Team Philadelphia 76ers im Oktober 2005 ein Freundschaftsspiel in der Arena austrug.

Weitere Veranstaltungen, die in der Colonial Life Arena ausgetragen wurden, waren Disney on Ice, die Sesamstraße, American Idol Live! sowie der Ringling Brothers and Barnum and Bailey Circus. Zudem veranstalteten unter anderem die Musiker Bruce Springsteen, Prince, Shania Twain, Britney Spears, Rascal Flatts, Taylor Swift, Cher, Billy Joel, Michael W. Smith und Elton John Konzerte in der Halle. Am 9. Oktober 2006 sowie am 24. März 2008 gastierte die Wrestlingorganisation WWE mit einer Folge der Monday Night Raw in Columbia im Stadion, nachdem bereits im November 2002 eine Folge der Sendung SmackDown im Carolina Center aufgezeichnet worden war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The State Online, Colonial Center name change approved
  2. uscsports.collegesports.com, The Colonial Center Ranks 22nd Worldwide in Ticket Sales to its Events :: USC's Basketball Arena is Highest Ranked College Arena for 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Colonial Life Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien