Dagmar Schlingmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagmar Schlingmann (* 6. Juni 1960 in Kempen) ist eine deutsche Dramaturgin, Regisseurin und Intendantin.

Schlingmann studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität zu Köln. Erste Erfahrungen am Theater sammelte sie als Regieassistentin und Dramaturgin unter B. K. Tragelehn, Manfred Karge und Dimiter Gotscheff. Seit 1986 arbeitet Schlingmann als Regisseurin und inszenierte unter anderem in Köln, Kassel, Luxemburg, am Theater St. Gallen und in Saarbrücken. In der Zeit zwischen 1998 und 2001 leitete sie als Schauspieldirektorin die Sprechtheatersparte am Landestheater Linz, ehe sie von 2001 bis 2006 als Intendantin am Stadttheater Konstanz tätig war.

Seit Beginn der Saison 2006/2007 ist sie Generalintendantin des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken. Dagmar Schlingmann hat das Saarbrücker Dreispartenhaus mit seinen knapp 450 Mitarbeitern mit Kooperationspartnern wie den Ruhrfestspielen Recklinghausen, der Finnischen Nationaloper in Helsinki, dem Théâtre National du Luxembourg und den Musikfestspielen Saar vernetzt. Ihrem Ziel, das Haus auch auf internationaler Ebene zu positionieren, ist sie mit dem von der EU unterstützten Netzwerk TOTAL THEATRE nähergekommen: Mit diesem Projekt, das sechs Theaterpartner der Großregion aus Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland verbindet, wird der europäische Gedanke nachhaltig im Programm des Theaters verankert. In der Spielzeit 2008/2009 wurde das Theater für das „Beste Opernprogramm“ durch den Verband der Deutschen Theaterverlage ausgezeichnet. Viele Klassiker finden sich unter ihren Regiearbeiten, daneben zeitgenössische Stücke und immer wieder Werke von Bertolt Brecht. Seit 2007 arbeitet sie auch als Musiktheater-Regisseurin. Im April 2013 inszenierte sie Verdis Rigoletto im ehemaligen Industriestandort Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]