Dan (Bibel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Israel-Karte von 1695

Zwölf Stämme Israels

Die 12 Stämme Israels

Dan (hebr. דָּן Richter) ist eine biblische Gestalt. Er ist der fünfte Sohn des Jakob und Sohn der Bilhah, der Dienerin von Rachel.

Dan gilt als der Begründer, Patriarch genannt, eines der Zwölf Stämme Israel (Stamm des Dan). Sein einziger direkter Nachkomme ist sein Sohn Huschim.

Eine Interpretation des Namens Dan ist „(Gott) hat Gericht gehalten, Recht verschafft“ und stammt vermutlich aus Genesis 30,6 [1]. Dan (und seine Nachkommen) wird durch den Segen Jakobs als Richter und Krieger gekennzeichnet [2] [3].

Die bemerkenswerteste biblische Gestalt aus dem Stamm Dan ist der Richter Samson, von dem das Buch der Richter erzählt.

Ursprünglich war der Stamm Dan westlich von Jerusalem beheimatet. Sie wurden später in den äußersten Norden Israels gedrängt, wo sie die Stadt Lais (auch Leshem, Laish oder Lajisch genannt) eroberten. Diese benannten sie in Dan um. Die Stadt Dan ist vermutlich identisch mit der Fundstätte Tel Dan (auch als Tell al-Kadi bekannt). Der Stamm Dan ging im babylonischen Exil unter. Die in biblischen Texten vorkommende Wendung „von Dan bis Be'er Scheva[4] bedeutet aufgrund der nördlichen Lage von Dan: ganz Israel.

Die äthiopischen Juden betrachten sich als Angehörige des Stammes Dan.

Die Daniten, ein bluträchender Geheimbund aus der Frühgeschichte der Mormonen, benannten sich ebenfalls nach Dan.

Die Zentralregion des heutigen Staates Israel im Großraum Tel Aviv wird nach dem historischen Siedlungsgebiet des Stammes Dan Gusch Dan genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gen. 30,6
  2. Gen. 49,16f.
  3. 5 Mo 33,22
  4. Ri 20,1