Darío Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darío Rodríguez
Spielerinformationen
Voller Name Octavio Darío Rodríguez Peña
Geburtstag 17. September 1974
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 186 cm
Position Linker Verteidiger
Innenverteidiger
Vereine in der Jugend
1979–1984
1984–1989
1990–1992
Huracan Villegas
Higos del Mar
Sud América
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1995
1995–1996
1997–1998
1998–2002
2002–2008
2008–
Sud América
Deportivo Toluca
Club Atlético Bella Vista
Club Atlético Peñarol
FC Schalke 04
Club Atlético Peñarol
 ? (?)
? (?)
? (?)
102 (19)
102 0(6)
143 (10)
Nationalmannschaft2
2002–2007 Uruguay 51 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. September 2014
2 Stand: 16. Oktober 2012

Octavio Darío Rodríguez Peña (* 17. September 1974 in Montevideo) ist ein uruguayischer Fußballspieler, der derzeit bei Peñarol Montevideo unter Vertrag steht.

Verein[Bearbeiten]

Darío Rodríguez spielte in der Jugend für die uruguayischen Vereine Huracan Villegas und Higos del Mar. 1990 wechselte er in die Jugendabteilung von Sud América. Ab 1992 spielte er in der Profimannschaft von Sud América. 1995 wechselte er nach Mexiko zu Deportivo Toluca. 1996 kehrte er nach Uruguay zurück und spielte bis 1998 für den Club Atlético Bella Vista. Danach spielte er für den vielfachen Landesmeister Peñarol Montevideo. Im Anschluss an die Fußball-WM 2002 wechselte Rodríguez zum FC Schalke 04, wo er einen Vertrag bis 2008 besaß. Sein Vertrag wurde am 4. Januar 2008 wegen eines Trauerfalls in der Familie auf Wunsch des Spielers aufgelöst. Am 26. Januar 2008 wurde der Publikumsliebling in einem Testspiel gegen den FC Basel verabschiedet.[1] Er ging zurück nach Uruguay und schloss sich seinem alten Verein Peñarol an.

Beim FC Schalke 04 kam der kopfballstarke Spieler zunächst als linker Verteidiger und im linken Mittelfeld zum Einsatz, danach überwiegend in der Innenverteidigung. In 102 Bundesliga-Spielen gelangen ihm sechs Treffer. Außerdem erzielte er in der Saison 2002/03 ein Tor im UEFA-Pokal-Spiel beim weißrussischen Klub FK Homel. Ihm zu Ehren widmeten Schalkes Fans ein Lied mit folgendem Text: Hey Mister Uruguay, Darío Rodríguez, grätsch den Gegner von hinten um! Erst einen, dann zwei, dann drei, dann vier: Schienbeinbruch, wir danken dir![2]

Seit der Clausura 2008 steht er wieder bei Peñarol unter Vertrag. Dort gewann er in den Spielzeiten 2009/10 und 2012/13 jeweils die uruguayische Landesmeisterschaft. Bis zum Saisonende 2012/13 absolvierte er seither insgesamt 126 Spiele in der Primera División und erzielte dabei acht Tore. Überdies weist die Statistik für diesen Karriereabschnitt 25 absolvierte Begegnungen (ein Tor) in der Copa Libertadores, vier Copa Sudamericana-Spiele und zwei Einsätze in der Liguilla auf. In der Saison 2013/14 kam er - auch bedingt durch eine bis zum 5. September 2013 währende zweimonatige Dopingsperre wegen des Einsatzes von Corticoiden[3] - nur zu zwölf Ligaeinsätzen (zwei Tore) und bestritt vier Partien der Copa Libertadores 2014 (kein Tor). In der laufenden Saison 2014/15 wurde er bislang (Stand: 28. September 2014) in fünf Erstligaspielen (kein Tor) sowie zwei Partien (kein Tor) der Copa Sudamericana 2014 eingesetzt.[4][5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für Uruguay bestritt er von seinem Debüt am 17. Februar 2000 bis zu seinem letzten Einsatz am 10. Juli 2007 51 Länderspiele (vier Tore).[6][7][8] Mit der Celeste belegte er bei der Copa América 2004 den dritten Platz. In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland scheiterte das Nationalteam von Rodríguez an Australien. Beim Hinspiel in Montevideo erzielte er den 1:0-Siegtreffer für seine Farben. Beim Rückspiel stand es nach 120 Minuten 1:0 für Australien, so dass ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Rodríguez verschoss seinen Elfmeter und gehörte damit zu den Unglücksraben Uruguays. Rodríguez gehörte überdies dem Aufgebot Uruguays bei der Copa América 2007 an.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Uruguayischer Meister: 1999, 2009/10, 2012/13
  • WM-Teilnehmer 2002
  • Deutscher DFL-Ligapokal-Sieger: 2005

Privates[Bearbeiten]

Darío Rodríguez ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zé Roberto da - Rodriguez weg
  2. [1]
  3. Dos meses de sanción a Darío Rodríguez por doping (spanisch) in El Observador vom 23. Juli 2013, abgerufen am 24. August 2014
  4. ESPN-Profil, abgerufen am 5. Juni 2013
  5. Profil auf www.fichajes.com, abgerufen am 29. September 2014
  6. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 16. Dezember 2012
  7. FRANCIA 0 - 0 URUGUAY, abgerufen am 11. Dezember 2012
  8. Uruguay - International Matches 2011-2015 (Stand: 16. Oktober 2012), abgerufen am 16. Dezember 2012