David Hallyday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Hallyday
David Hallyday
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Révélation
  CH 44 07.07.2002 (8 Wo.)
Satellite
  CH 41 03.10.2004 (5 Wo.)
Un nouveau monde
  CH 63 28.03.2010 (2 Wo.)
Singles[2]
He's My Girl
  US 79 29.08.1987 (6 Wo.)
Ooh La La
  US 51 25.05.1991 (10 Wo.)
Un homme libre
  CH 68 05.01.2003 (5 Wo.)

David Hallyday (* 14. August 1966 in Boulogne-Billancourt; bürgerlich David Michael Benjamin Smet) ist ein französischer Songwriter, Musiker und Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

David Hallyday ist der Sohn von Johnny Hallyday (Jean-Philippe Smet) und Sylvie Vartan. Aufgrund der großen Popularität seines Vaters wurde er in Frankreich von Geburt an nur David Hallyday genannt, unbeachtet der Tatsache, dass sein Nachname Smet lautet. Lediglich im Motorsport führen ihn die Organisatoren bisweilen unter seinem eigentlichen Namen.

David Hallyday wuchs nach der Trennung seiner Eltern bei seiner Mutter in Los Angeles auf. Schon sehr früh zeigte sich seine musikalische Begabung und seine Leidenschaft für das Schlagzeugspielen. Bei Konzerten beobachtete er stets den Drummer seines Vaters, Tommy Brown, und schaute sich dort vieles ab. Daheim spielte er am eigenen Schlagzeug Led Zeppelin und andere Bands der 1970er nach. Auch das Komponieren liegt ihm im Blut. Mit sechs Jahren schenkte er seiner Mutter zum Geburtstag seinen ersten selbstgeschriebenen Song.

Den Start in die Musikkarriere begann David Hallyday zunächst mit einigen Songs, die er für zwei Filme schrieb. Bei den Gesprächen zur Musik in He's my girl wurde er gefragt, ob er nicht auch Interesse hätte, für eine Rolle vorzusprechen, und erhielt eine der beiden Hauptrollen im Film. Nach dem Film erschien sein erstes eigenes Album True Cool, zwei Jahre später das zweite in einem ähnlichen musikalischen Stil. In den 1990er Jahren veränderte sich seine Musik. 1994 brachte er ein Album mit seiner Gruppe Blind Fish heraus, 1997 mit seiner Gruppe Novacaine das gleichnamige Album, das deutlich rockiger ist als seine Vorgänger.

Private Veränderungen in David Hallydays Leben wirkten sich auf seine Musik aus. 1999 erschien mit Un paradis / Un enfer sein erstes französischsprachiges Album. Parallel dazu veröffentlichte sein Vater das Album Sang pour sang, für das David die komplette Musik geschrieben hatte und co-produzierte. Das Album brachte Johnny Diamant ein und es gab eine Menge Auszeichnungen für Vater und Sohn.

Es folgte das Album Révélation mit einer etwas elektronischeren Betonung in der Musik, und mit Satellite sein bislang rockigstes französischsprachiges Album. Das Album David Hallyday ist sein bislang persönlichstes und mit einer starken akustischen Note. Die meisten Instrumente spielt er auf diesem Album selbst.

Neben der Musik gilt seine Leidenschaft dem Sport. Hallyday betreibt seit Jahren Motorsport und ist in verschiedenen europäischen Rennserien gefahren, darunter die FFSA, Le Mans Series(LMS), FIA-GT und BTCS.

Er nimmt häufig an dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert der Les Enfoirés, dem größten Medienereignis in der frankophonen Welt teil.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1988: True Cool
  • 1989: Your Power of Love
  • 1990: Rock 'n' Heart
  • 1992: On the Road
  • 1992: On the Road - Live Double Drée
  • 1994: 2000 Bbf (Blind Fish feat. David Hallyday)
  • 1997: Novacaine (mit Novacaine)
  • 1998: Master Serie (Kompilation)
  • 1999: Un paradis / Un enfer
  • 2002: Révélation
  • 2004: Satellite
  • 2007: David Hallyday
  • 2010: Un nouveau monde

Singles[Bearbeiten]

  • 1987: He's My Girl
  • 1988: Move
  • 1988: High
  • 1989: Wanna Take My Time
  • 1989: Listening (Remix)
  • 1990: About You
  • 1990: Tears of the Earth
  • 1990: Ooh La La / Don't Bring Me Down
  • 1990: Change of Heart
  • 1993: Pain and Pride (Blind Fish feat. David Hallyday)
  • 1994: Natural Child (Blind Fish feat. David Hallyday)
  • 1999: Pour toi
  • 1999: Tu ne m'as pas laissé le temps
  • 2000: Ange etrange
  • 2002: Repenses-y si tu veux
  • 2002: Un homme libre
  • 2004: Le défi

Filmografie[Bearbeiten]

Spielfilme
  • Grosse fatigue (1994), kurzer Auftritt als er selbst zusammen mit seiner ersten Frau Estelle Lefébure
  • He's my girl (1987), Bryan Peters
Synchronisation
Les Enfoirés
  • Les Enfoirés font leur cinéma (2009)
  • Les secrets des Enfoirés (2008)
  • La caravane des Enfoirés (2007)
  • La foire aux Enfoirés (2003)
  • Tous dans le même bateau (2002)
  • 2001: L'odyssée des Enfoirés (2001)
  • Enfoirés en 2000 (2000)
  • Dernière édition avant l'an 2000 (1999)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2002 FrankreichFrankreich Auto Palace Ferrari 360 Modena GT JapanJapan Ryō Fukuda FrankreichFrankreich Guillaume Gomez Ausfall Elektrik
2003 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C65 FrankreichFrankreich Philippe Alliot SchwedenSchweden Carl Rosenblad Ausfall Ventilschaden
2008 BelgienBelgien PSI Experience Chevrolet Corvette C6.R OsterreichÖsterreich Philipp Peter FrankreichFrankreich Claude-Yves Gosselin Rang 28
2011 FrankreichFrankreich Team Oreca Matmut Oreca 03 FrankreichFrankreich Alexandre Prémat OsterreichÖsterreich Dominik Kraihamer Ausfall Unfall
2014 FrankreichFrankreich IMSA Performance Matmut Porsche 997 GT3-RSR FrankreichFrankreich Raymond Narac FrankreichFrankreich Nicolas Armindo Rang 9

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Chartdiskografie Singles

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Hallyday – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien