Denis Moschitto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Moschitto (Premiere von „Brand“ im Wiener Gartenbaukino, 2011)

Denis Moschitto (* 22. Juni 1977 in Köln) ist ein deutscher Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Italieners und einer Türkin wurde in Köln geboren, wo er auch aufwuchs. Bereits während seiner Schulzeit spielte Moschitto Theater. In seiner Jugend war er zudem in der Hackerszene tätig. Zusammen mit William Sen veröffentlichte er im Jahr 1999 das Buch Hackerland – Das Logbuch der Szene. Das zweite Buch von Sen und Moschitto erschien im Jahr 2000 unter dem Titel Hackertales – Geschichten von Freund + Feind. Nach seinem Abitur begann Moschitto zunächst ein Philosophiestudium,[1] bevor er sich seiner Karriere als Schauspieler widmete.

Bekannt wurde er vor allem durch Filme wie Verschwende deine Jugend, Süperseks, Kebab Connection und Chiko. Zuletzt war er unter anderem im Film Almanya – Willkommen in Deutschland und zuvor in 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde von und mit Til Schweiger zu sehen, der Ende 2008 in die deutschen Kinos kam. Außerdem spielt er die Rolle des Murat Kurnaz in Fatih Akıns Kurzfilm Der Name Murat Kurnaz.

Denis Moschitto erhielt mehrere Auszeichnungen für seine Darstellungen, u.a. im Jahr 2003 den Günter-Strack-Fernsehpreis als Bester Jungdarsteller für die Tatort-Folge Romeo und Julia. 2009 erhielt er eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller für seine Leistung im Film Chiko.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

Denis Moschitto (Mitte) im Gespräch mit Evrim Sen (links) und John T. Draper (rechts)
  • Hackerland – Das Logbuch der Szene. 3. Auflage. Klett-Cotta, 2001, ISBN 3-608-50029-4.
  • Hackertales – Geschichten von Freund + Feind. 1. Auflage. Tropen Verlag, 2002, ISBN 3-932170-38-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit dem Schauspieler Denis Moschitto: „Die eigenen Fähigkeiten besser kennen lernen“. In: Einstieg.com. 9. Mai 2008, abgerufen am 8. September 2014.
  2. vgl. Deutscher Filmpreis: Die Nominierungen im Überblick bei welt.de, 13. März 2009