Desert Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Desert Blue
Originaltitel Desert Blue
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Morgan J. Freeman
Drehbuch Morgan J. Freeman
Produktion Marc Butan,
Leanna Creel,
Kip Hagopian
Musik Vytas Nagisetty
Kamera Enrique Chediak
Schnitt Sabine Hoffmann
Besetzung

Desert Blue ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1998. Der Regisseur war Morgan J. Freeman, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielen Casey Affleck, Brendan Sexton III, Kate Hudson und Christina Ricci.

Handlung[Bearbeiten]

Der Professor Lance Davidson und seine Tochter Skye unterbrechen ihre Autofahrt nach Los Angeles, um kurz die Kleinstadt Baxter zu besichtigen. In der 84 Einwohner zählenden Ortschaft gilt eine gigantische Eiswaffel als Sehenswürdigkeit. In derselben Zeit wird die Punkerin Ely Jackson verhaftet, weil sie Teile einer Investitionsruine, eines nie fertiggestellten Freizeitparks, in die Luft jagt. Da Elys Vater der Sheriff der Ortschaft ist, wird sie freigelassen.

Auf der Straße in der Nähe der Stadt verunglückt wenig später ein LKW mit einem neuartigen Limonadenkonzentrat. Der Stoff ist möglicherweise giftig; die Stadt wird vom FBI abgeriegelt. Die Jungschauspielerin Skye Davidson, die am nächsten Tag in Los Angeles einen wichtigen Vorsprechtermin hat, versucht verzweifelt, telefonisch ihren Agenten zu erreichen. Sie und Lance übernachten bei einer Witwe, derer Mann einst den Freizeitpark baute.

Skye freundet sich mit den Jugendlichen der Stadt an. Von Blue Baxter, dem Sohn ihrer Gastgeberin, erfährt sie, dass Blues Vater seine Investition aufgeben musste als das ihm versprochene Wasser aus dem Aquädukt in der Nähe der Stadt in die Limonadenfabrik umgeleitet wurde. Er fand seinen Vater, der sich im Motel erhängte, und zündete das Gebäude an.

Die Todesursache des Fahrers erweist sich als natürlich, die Quarantäne wird aufgehoben. Lance und Skye können nach Los Angeles fahren, aber Skye hat es nicht mehr eilig. Ely Jackson sprengt den Aquädukt auf dem Gelände des unfertigen Freizeitparks, das Wasser fließt in die ausgebuddelten künstlichen Seen.

Kritik[Bearbeiten]

James Berardinelli bezeichnete den Film auf ReelViews als „uninspiriert“ und „lethargisch“. Die Regie von Morgan J. Freeman fand er „enttäuschend“.[1] Die Handlung wurde im TV Spielfilm als „unsinnig“ und „schräg“ bezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Morgan J. Freeman wurde für einen Preis des Festival Internacional de Cine de Gijón nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von James Berardinelli