Deutsche Fährstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schild der Deutschen Fährstraße an der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen

Die Deutsche Fährstraße, eine rund 250 Kilometer lange, im Mai 2004 eröffnete touristische Ferienstraße zwischen Kiel und Bremervörde, verbindet rund 50 Brücken, Schleusen, Sperrwerke und Fähren, darunter die beiden letzten deutschen Schwebefähren in Rendsburg und Osten (Oste), und demonstriert auf diese Weise nahezu alle Möglichkeiten, die der Mensch je ersonnen hat, ein Gewässer zu queren.

Die drei verschiedenen Routen (für Radler, Autofahrer und Wassersportler) folgen dem Fluss Oste, der Unterelbe, dem Nord-Ostsee-Kanal und der Kieler Förde. Die Ferienstraße wird von der Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. mit dem Slogan „Frohe Fährien im frischen Norden!“ beworben.

Vom Publikum des mdr-Fernsehens wurde die Deutsche Fährstraße als "Traumstraße Deutschlands" am 8. Oktober 2008 auf Platz 2 von 50 nominierten deutschen Ferienstraßen gewählt.

Die Deutsche Fährstraße war im Mai 2004 von Vertretern der AG Osteland und der Tourist-Info NOK und mit Grußworten der Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Niedersachsen eröffnet worden. Finanziert wurde die Ausschilderung der Ferienstraße mit EU-Geldern des Amtes für Landentwicklung in Bremerhaven, von den Volksbanken sowie den Städten Brunsbüttel und Bremervörde, der Gemeinde Burg (Dithmarschen) und den Samtgemeinden Nordkehdingen, Dobrock, Hemmoor, Lamstedt, Himmelpforten und Oldendorf.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AG Osteland: „Deutsche Fährstraße“ wird 2006 ausgebaut. 27. Dezember 2005 http://www.openpr.de/pdf/73099/Deutsche-Faehrstrasse-wird-2006-ausgebaut.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

Karte