Die Brüder Löwenherz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Roman. Für die Verfilmung siehe Die Brüder Löwenherz (Film).

Die Brüder Löwenherz (schwedisch Bröderna Lejonhjärta) ist der Titel eines erstmals 1973 veröffentlichten Romans von Astrid Lindgren. Die Illustrationen der Originalausgabe stammen von Ilon Wikland.

Handlung[Bearbeiten]

Hauptpersonen sind die beiden Brüder Karl („Krümel“) und Jonathan Löwe. Die Geschichte wird in der Ich-Form aus der Perspektive Karls erzählt.

Der zehnjährige Karl liegt schwer krank im Bett und weiß, dass er bald sterben wird, obwohl es ihm keiner sagen möchte. Er bewundert seinen 13-jährigen Bruder Jonathan, der klug, fröhlich und überall beliebt ist. Jonathan versucht, seinem geliebten kleinen „Krümel“ die Angst vor dem Tod zu nehmen, indem er ihm vom Land Nangijala erzählt, in das man nach dem Tod komme. Da werde er völlig gesund sein und den ganzen Tag Abenteuer erleben.

Kurz darauf kommt jedoch Jonathan ums Leben, als er mit seinem Bruder auf dem Rücken aus dem brennenden Haus springt, um ihn zu retten. Der Gedanke, dass Jonathan nun in Nangijala lebt, tröstet Karl. Wenig später hat Karl beim Einschlafen das Gefühl, dass er in dieser Nacht sterben würde. Und tatsächlich ist er bald darauf bei Jonathan in Nangijala. Sie heißen nun „Löwenherz“, wie Jonathan von seiner Lehrerin in ihrem Nachruf angesichts seiner Tapferkeit genannt worden ist.

Die Brüder Löwenherz haben zunächst mit anderen Leuten zusammen im Kirschtal (im Film: Kirschblütental) ein schönes Leben. Bald jedoch muss Jonathan fort, um dem benachbarten Heckenrosental (im Film: Dornenrosental) im Widerstand gegen den Tyrannen Tengil aus dem Land Karmanjaka zu helfen, der das Tal mit Hilfe des von ihm beherrschten Drachenweibchens Katla besetzt hält und weitere Teile Nangijalas erobern will. Karl bleibt allein zurück, hört jedoch eines Nachts im Traum Jonathans Ruf und beschließt, ihm allein über die Berge zu folgen.

Durch einen glücklichen Zufall findet er Jonathan, der sich im Heckenrosental versteckt hält. In gefährlichen Situationen lernt Karl, mit seiner Angst umzugehen und besonnen zu handeln. Gemeinsam befreien sie den Anführer des Widerstandes aus Tengils Gefangenschaft, und es kommt zum offenen Kampf gegen Tengil und Katla. Der Kampf wird entschieden, als Jonathan die Lure erringt, mit deren Hilfe Katla beherrscht wird, und Katla den Befehl gibt, Tengil zu töten.

Die Brüder führen Katla zurück in ihre Höhle. Dabei verliert Jonathan die Lure und damit auch die Kontrolle über das Drachenweibchen. Katla jagt die Brüder bis an einen Fluss, in dem ein Lindwurm lebt, und wird von ihnen in die Schlucht gestoßen. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden Ungeheuern, die einander töten. Allerdings ist Jonathan während der Jagd von Katlas Feuer berührt worden, was zu vollständiger körperlicher Lähmung führt. Jonathan erzählt Karl, dass es auch hinter Nangijala noch ein weiteres Land des Lebens gebe, Nangilima. Dort werde auch er wieder gesund sein. Da Jonathan sich schon nicht mehr bewegen kann, ist es nun Karl, der seinen Bruder auf den Rücken nehmen und mit ihm in die Tiefe springen muss, um ihn zu retten. Das Buch endet mit Karls Ausruf nach dem Absprung: „Ich sehe das Licht!“

Kritik und Interpretation[Bearbeiten]

Astrid Lindgren hat sich als einer der ersten Kinderbuchautoren des Themas Tod angenommen. Sie hat dafür Kritik von zwei Seiten erhalten. Einerseits gab es Meinungen, dass das Thema zu ernst sei, um in Kinderbüchern beschrieben zu werden. Andererseits wurde kritisiert, dass der Tod verharmlost werde, weil die Brüder sich ihrer Schwierigkeiten durch einen Sprung in den Tod entziehen können.

Demgegenüber heben Dieter Matthias und Eva-Maria Metcalf die Verbindung aus Tod und Trost hervor und sehen in dem Text eine nicht verharmlosende, sondern annehmende Sichtweise auf den Tod: Der verängstigte, sterbende Krümel bereite sich auf seinen Tod vor, indem er in der letzten Nacht während seines körperlichen Sterbens von den Abenteuern in Nangijala träumt und Mut schöpft, sich von seinem Jetzt zu trennen (zu sterben), um in ein anderes Dasein zu wechseln. In dem Moment, in dem er am Schluss des Buches ruft: „Ich sehe das Licht!“, sterbe er bewusst und voller Zuversicht, denn er habe in seinem Traum die Todesangst überwunden und den Tod angenommen. Der Schluss sei also keinesfalls als Selbstmord zu deuten, sondern als geträumtes positives Erleben des unvermeidlichen natürlichen Todes. Das Buch könne also ein Trostspender und Mutmacher für Kinder sein, denn es gebe eine mögliche Antwort auf die immerwährende Frage: „Was kommt nach dem Tod?“

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1979 wurde Astrid Lindgren für dieses Buch mit dem Internationalen Janusz-Korczak-Literaturpreis und dem Wilhelm-Hauff-Preis ausgezeichnet.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Für den Film Die Brüder Löwenherz von Olle Hellbom schrieb Lindgren selbst das Drehbuch. Die beiden Hauptrollen spielten Staffan Götestam und Lars Söderdahl. Der Film wurde erstmals im Wettbewerb der Berlinale 1978 und dann 1979 als Miniserie im ZDF gezeigt. Seit dem Januar 2004 ist der mehrfach preisgekrönte Film in einer 102-minütigen Fassung auch als DVD erhältlich.

Eine weitere Verfilmung unter der Regie von Tomas Alfredson wurde 2012 angekündigt. Das Drehbuch soll von John Ajvide Lindqvist und Peter Straughan verfasst werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Matthias: Springe, und du wirst aufgefangen! Zur Gestaltung von Trost in der Verfilmung der „Brüder Löwenherz“. Ein Unterrichtsmodell für die Sekundarstufe 1, 1997.
  • Eva-Maria Metcalf: Leap of Faith in Astrid Lindgren's Brothers Lionheart. Children's Literature 23, 1995, S. 165–178.
  • Elke Liebs: Die Sehnsucht zum Tode. Selbstmord in der Jugendliteratur. Der Deutschunterricht 2, 2002.

Weblinks[Bearbeiten]