Die Huldigung der Künste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten des Dramas
Titel: Die Huldigung der Künste
Gattung: Ein lyrisches Spiel
Originalsprache: Deutsch
Autor: Friedrich Schiller
Erscheinungsjahr: 1804
Uraufführung: 12. November 1804
Ort der Uraufführung: Weimarer Hoftheater
Personen
  • Vater
  • Mutter
  • Jüngling
  • Mädchen
  • Chor von Landleuten
  • Genius
  • Die sieben Künste
Giebel des Stadttheaters Duisburg mit einem Zitat aus der „Huldigung der Künste“

Die Huldigung der Künste ist ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller. Es wurde zu Ehren der Erbprinzessin Maria Pawlowna, Tochter des russischen Zaren Paul I., am 12. November 1804 in Weimar uraufgeführt und ist das letzte dramatische Werk Schillers.

Handlung[Bearbeiten]

Eine Bauernfamilie will zu Ehren ihrer neuen Königin ein großes Fest veranstalten, um ihr einen würdigen Empfang zu bereiten. Es wird ein Baum als Symbol der Heimat gepflanzt. Da erscheinen die sieben Künste: Architektur, Skulptur, Malerei, Poesie, Musik, Tanz und Schauspielkunst. Sie übernehmen die Begrüßung der neuen Herrscherin. Der Schlusssatz des Gedichtes drückt das künstlerische Credo Friedrich Schillers aus:

Denn aus der Kräfte schön vereintem Streben / Erhebt sich, wirkend, erst das wahre Leben

Zur Entstehung[Bearbeiten]

Der Erbprinz Friedrich von Weimar hatte Maria Paulowna (Schwester Zar Alexanders I.) geheiratet. Schiller wirkte damals zusammen mit Johann Wolfgang Goethe am Weimarer Hoftheater und wurde beauftragt, zu Anlass des feierlichen Einzuges des Paares ein kleines Stück zu verfassen. Die Huldigung der Künste entstand - unter großem Zeitdruck - in nur vier Tagen.

Werk im Volltext[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]