Die Kreuzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kreuzen war eine vierköpfige Avantgarde-Rock-Band aus Milwaukee. Gegründet wurde sie 1981 von Dan Kubinski (Gesang), Brian Egeness (Gitarre), Keith Brammer (Bass) und Eric Tunison (Schlagzeug). Diese Besetzung blieb bis zum Ausstieg von Brian Egeness und der anschließenden Bandauflösung Anfang 1992 unverändert.

Musikalische Entwicklung[Bearbeiten]

In ihrer frühen Phase war die Musik der Kreuzen unüberhörbar vom Hardcore Punk der Zeit beeinflusst; die Stücke waren schnell, hart und kurz (auf ihrem selbstbetitelten Debüt von 1984 spielen sie 21 Stücke in 29 Minuten). Bereits ihr zweites Album October File (1986) unterscheidet sich extrem von seinem Vorgänger; die Band lässt ihrer Musik mehr Zeit, wodurch ihr unorthodoxes Songwriting besser erkennbar wird. Wirkte das Debüt noch recht homogen, klang hier jedes Stück neu und anders. Sänger Dan Kubinski demonstriert außerdem zum ersten Mal die beeindruckende Bandbreite seiner stimmlichen Fähigkeiten: Sein eigenwilliger Gesangsstil, ständig zwischen klaren Tönen und schmerzend-heiserem Schreien hin und her zu springen, ist bis zum Ende der Kreuzen eines der unverkennbaren Markenzeichen im Klangbild der Band. Die folgenden Veröffentlichungen Century Days (1988), Gone Away (1989) und Cement (1990) sind konsequente Fortsetzungen der eingeschlagenen Entwicklung hin zum Avantgarde-Rock gewesen.

Einen Großteil des Werks von Die Kreuzen produzierte Butch Vig. Der große kommerzielle Durchbruch blieb ihnen über die ganze Dekade ihres Bestehens verwehrt, obgleich eine Reihe namhafter Musiker Die Kreuzen als bedeutsamen Einfluss für ihr eigenes Schaffen nennen (unter ihnen z. B. Sonic Youth oder Voivod). Es liegt nicht fern, den relativ ausbleibenden Erfolg der Kreuzen damit zu erklären, dass sie ihrer Zeit um einige Jahre voraus waren – fast zeitgleich mit Auflösung der Kreuzen entfachte Nirvanas Nevermind (ironischerweise ebenfalls eine Vig-Produktion) 1991 den Grunge-Hype, dem Die Kreuzen musikalisch bereits auf October File (1986) und Century Days (1988) vorgegriffen hatten.

2006 veröffentlichte Erosion Records mit Lean into It – A Tribute to Die Kreuzen einen Sampler, an dem der Projektkoordinator Mark Steven Hillstrom von 1996 bis 2005 arbeitete. Auf ihm würdigen 25 Bands das Werk von Die Kreuzen durch eigene Interpretationen von Stücken aus allen musikalischen Phasen von Die Kreuzen, darunter auch bekannte Namen wie Voivod, Brutal Truth, Napalm Death oder Mike Watt. Im Beiheft beschreibt Thurston Moore (Sonic Youth), wie eine gemeinsame Tour mit Die Kreuzen den musikalischen Ausdruck („dynamic gestalt“) seiner eigenen Band radikal weiterentwickelte, und bezeichnet sie als zu ihrer Zeit beste Band der USA: „Man there was a point there when die kreuzen were the best band in the USA. [...] Suddenly a new cerebral gate swung open so fucking fast that you felt yr brain rip out of yr skull. [...] A new approach to vocal shred, and a whole other world of time came into play.”

Dan Kubinski ist seit 1998 Sänger und Bassist der Punk-/Metal-Band Decapitado.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1984: Die Kreuzen
  • 1986: October File
  • 1988: Century Days
  • 1989: Gone Away (EP)
  • 1990: Cement

Singles[Bearbeiten]

  • 1983: Cows & Beer
  • 1989: Gone Away/Different Ways (live)
  • 1990: Pink Flag/Land of Treason
  • 1991: Big Bad Days/Gone Away (acoustic)

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • 1982: Pain und Hate Me auf Charred Remains (MC-Kompilation des Noise Magazine)
  • 1982: On the Street, All White und Fighting auf The Master Tape

Weblinks[Bearbeiten]