Dobroszyce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dobroszyce
Wappen von Dobroszyce
Dobroszyce (Polen)
Dobroszyce
Dobroszyce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Oleśnica
Fläche: 16,54 km²
Geographische Lage: 51° 15′ N, 17° 20′ O51.2517.333333333333Koordinaten: 51° 15′ 0″ N, 17° 20′ 0″ O
Einwohner: 2248 (2006)
Postleitzahl: 56-410
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DOL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŚcinawaOleśnica
Schienenweg: OleśnicaOstrów Wielkopolski
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 14 Ortsteile
Fläche: 131,74 km²
Einwohner: 6446
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0214032
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Jan Głowa
Adresse: Rynek 16
56-410 Dobroszyce
Webpräsenz: www.dobroszyce.pl

Dobroszyce (deutsch: Juliusburg) ist ein Dorf im Powiat Oleśnicki in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Bis 1928 besaß Juliusburg das Stadtrecht. Dobroszyce zählt etwa 2.000 Einwohner und ist Hauptort der gleichnamigen Landgemeinde mit rund 6.000 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten]

Dobroszyce liegt im Süden des Gemeindegebiets, im Norden der Woiwodschaft Niederschlesien – rund 5 km nördlich der Kreisstadt Oleśnica und 25 Kilometer nordwestlich von Breslau. Mit der Wojewodschaftsstraße 340 (droga wojewódzka) ist die Gemeinde mit Oleśnica und dem Westen der Woiwodschaft verbunden.

Wald des Juliusburger Forsts (v. a. Kiefern) nimmt mit 42 % einen Großteil und vor allem den Nordteil des Gemeindegebiets ein.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Juliusburg nach Friedrich Bernhard Werner; Zeichnung aus dem 18. Jahrhundert
Stadtansicht von Juliusburg; 18. Jahrhundert

Die ehemalige Stadt Juliusburg geht auf das Dorf Dreske (auch Treskin oder Dresky ) zurück, dessen erstmalige urkundliche Erwähnung in das Jahr 1405 fällt. Der Nachname Treske leitet sich von dort ebenso ab. Es gehörte dem Herzogtum Oels an, mit dem es sich 1327 vom polnischen Staat löste und Teil der Krone Böhmens wurde. 1526 fiel der Ort mit Schlesien an die Habsburger. Dreske war ursprünglich Stammsitz derer von Czirn, Silvius Nimrod von Württemberg-Oels kaufte den Ort 1655 denen von Hengel ab.[3]

Einen Einschnitt in der Ortsgeschichte stellt das Jahr 1663 dar, als Silvius Nimrod von Württemberg-Oels nahe dem alten Dorf Dreske einen neue Stadt gründete (Stadtrecht vom 10. Juli 1663) und sie mit quadratischem Ring planmäßig anlegen ließ. Nach seinem Tod 1864 erhielt die Stadt am 27. Februar 1676 von seinem Sohn Julius Siegmund den Namen Juliusburg. Aus demselben Jahr stammt auch die erste Darstellung des Stadtwappens, die dem heutigen Gemeindewappen entspricht.[4] 1675 wurden beide Orte unter dem Namen Juliusburg vereinigt, was die Bedeutung von Juliusburg, als Zentrum des Weber- und Schneiderhandwerks stärkte.[5] Ab 1675 wurde die Burg zu Juliusburg in ein Barockschloss verwandelt, 1693 folgte der Bau eines Rathauses und 1693 bis 1697 wurde in Juliusburg mit St. Trinitatis, ein stattliches evangelisches Gotteshaus im barocken Stil errichtet, wobei der Chor aus dem 16. Jahrhundert in den Neubau einbezogen wurde.[6]

Juliusburg blieb bis 1792 in den Händen der Familie von Württemberg-Oels, deren Residenz Juliusburg bis 1704 war. Den Württembergern folgten die Herzöge von Braunschweig als Besitzer, die schließlich 1884 von den Wettinern abgelöst wurden, denen Juliusburg dann bis 1945 gehörte.[7]

Im 19. Jahrhundert erlebte die örtliche Tuchproduktion einen Niedergang, an deren Stelle die Holzindustrie trat. Sichtbare Zeichen des wirtschaftlichen Niedergangs waren der Abriss des Rathauses 1826 sowie der Verlust des Stadtrechts 1928.[6]

Von 1940 bis 1942 bestand in Juliusburg das Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht Oflag VIII C. 1945 wurde der Ort von der Roten Armee eingenommen und wurde Teil Polens. Juliusburg wurde für kurze Zeit in Julianów umbenannt, erhielt aber dann seinen heutigen Namen Dobroszyce.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen[8] von Dobroszyce nach dem jeweiligen Gebietsstand (die neueren Zahlen beziehen sich auf die ganze Landgemeinde):

Jahr Einwohner
1885 827
1910¹ 1.659
1933 1.901
1939 2.072
1961 1.781
1995 5.874
2000 5.787
2005 6.053

¹ Juliusburg, Dorf 708 – Juliusburg, Gutsbezirk 192 – Juliusburg, Stadt 759 Einwohner

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das örtliche Schloss ist ein zweistöckiger rechteckiger Bau, dessen Ecken von Erkern flankiert werden, wobei der südöstliche Erker zu einem Turm erhöht ist. Das heutige Schloss geht auf eine Renaissance-Wehranlage mit Graben zurück, die von 1589 bis 1601 für Andreas von Hengel erbaut worden war.[2] Julius Siegmund von Württemberg-Oels ließ die bestehende Anlage 1675–1676 in ein repräsentatives Barockschloss umbauen. Eine große Umgestaltung erfuhr das Bauwerk 1853 unter anderem mit dem Abriss der Barockgiebel sowie nach 1945, als am Gebäude zur Nutzung als Schule weitere Zierelemente entfernt wurden.[7] Nach den vielen Umbauten ist das heutige Aussehen des Schlosses sehr schlicht, Renaissance-Fensterrahmen und das barocke Portal erinnern noch an das ursprüngliche Aussehen des Bauwerks.
  • Die Pfarrkirche St. Hedwig (kościół p.w. Św. Jadwigi) ist ein neugotischer Backsteinbau. Die Kirche war früher Bestandteil des Amalienstifts, in dessen ebenfalls neugotischem Hauptbau heute ein Schulungs- und Bildungszentrum untergebracht ist.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Dobroszyce umfasst auf einer Fläche von 131,74 km² neben dem gleichnamigen Hauptort folgende 13 Ortsteile:

  • Bartków (Bartkerei; 1935–1945 Buchenwalde)
  • Białe Błoto (Weißensee)
  • Dobra (Döberle; 1935–1945 Karlsburg)
  • Dobrzeń (Gutwohne)
  • Łuczyna (Luzine)
  • Malerzów (Maliers; 1935–1945 Malen)
  • Mękarzowice (Mankerwitz)
  • Miodary (Hönigern)
  • Nowica (Neuhaus)
  • Nowosiedlice (Neudorf)
  • Sadków (Zantkau)
  • Siekierowice (Schickerwitz)
  • Strzelce (Strehlitz)

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dobroszyce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 23. Dezember 2014.
  2. a b c Vgl. http://www.sgtbarycz.pl/dobroszyce/de.htm
  3. Vgl. Hugo Saurma, Hrsg.: Wappenbuch der Schlesischen Städte und Städtel. Berlin 1870
  4. Vgl. Otto Hupp: Die Wappen und Siegel der Deutschen Staedte : Flecken und Doerfer : nach amtlichen und archivalisch. Quellen. Frankfurt am Main 1898
  5. a b Vgl. pl:Dobroszyce
  6. a b Vgl. Heinz Rudolf Fritsche: Schlesien Wegweiser, Bechtermünz Verlag, Augsburg 1996
  7. a b Vgl. http://miks.ar.wroc.pl/zamki/z_dol.htm
  8. 1885: [1] – 1910: [2] – 1933, 1939: [3] – 1961: Heinz Rudolf Fritsche: Schlesien Wegweiser, Bechtermünz Verlag, Augsburg – 1996 1995, 2000, 2005: [4]