Dominikus Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altarraum der Wieskirche
Die Sonderbriefmarke von 1985 zum 300. Geburtstag Zimmermanns zeigt ein Kapitell der Wieskirche.

Dominikus Zimmermann (* 30. Juni 1685 in Gaispoint, heute Wessobrunn; † 16. November 1766 in Wies bei Steingaden) war ein kurbayerischer Stuckateur und Baumeister des Rokoko. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Rokokobaumeister. Wie sein älterer Bruder Johann Baptist Zimmermann, mit dem er häufig zusammenarbeitete, wird er der Wessobrunner Schule zugerechnet. Dominikus Zimmermanns Hauptwerk, die Wieskirche, zählt zum UNESCO-Welterbe.

Leben[Bearbeiten]

Anfänglich arbeitete er als Stuckateur, später als Baumeister mit Wohnsitz in Landsberg, wo er 1716 die Bürgerrechte erwarb, ab 1734 dem Stadtrat angehörte und von 1748 bis 1753 das Amt des Bürgermeisters ausübte.

Am 9. Januar 1708 heiratete er Therese Zöpf und zog für acht Jahre nach Füssen. Sein Sohn Franz Dominikus Zimmermann war als Stuckateur und Bauhandwerker tätig.

Sein Grab befindet sich am Friedhof der Stiftskirche St. Johannes d. T. (Steingaden).

Stil[Bearbeiten]

Dominikus Zimmermann scheint seine architektonische Ausbildung bei Johann Jakob Herkomer in Füssen erhalten zu haben, ist aber wohl in der Schweiz auch der Vorarlberger Bautradition begegnet, die er sehr frei weiterentwickelt hat. Seine Gestaltungsarbeit als Architekt ist mitunter eher von dekorativen Aspekten geprägt denn von tektonischen. Dabei gelingt ihm die einzigartige Synthese von Ornament und Architektur: Das volle Formenrepertoire eines Architekten setzt er als Dekorationskünstler um. Diese Synthese prägt insbesondere die Altarbaukunst, die er selbst entscheidend weiterentwickelt hat.

Seine Kirchenbauten (und beispielsweise deren geschweifte Fenster) übten vor allem in Oberschwaben großen Einfluss aus. Baumeister wie Jakob Emele und die Dossenberger sind hier besonders hervorzuheben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Dominikus-Zimmermann-Realschule in Günzburg und das Dominikus-Zimmermann-Gymnasium in Landsberg am Lech wurden nach ihm benannt.

Hauptwerke[Bearbeiten]

(„+J.B.Z.“ markiert Projekte, an denen auch Johann Baptist Zimmermann mitwirkte)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dominikus Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien