Markus Breitschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Breitschmid in New York City (April 2012)

Markus Breitschmid (* 20. April 1966 in Luzern) ist ein Schweizer Architekturtheoretiker und Architekturhistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Markus Breitschmid erlang breitere Anerkennung als seine Doktor-Dissertation als Buch mit dem Titel „Der bauende Geist. Friedrich Nietzsche und die Architektur“ veröffentlicht wurde. Breitschmid ist einer der Ersten, der die Wichtigkeit des Begriffs „Bauen“ im Werk von Friedrich Nietzsche behandelt. Das Werk gilt heute als Standardwerk zum Themenkreis Nietzsche, Architektur und Ästhetik und erlangt über die Disziplin Architektur hinaus Bedeutung. Das Buch wurde zum Beispiel vom Institut für Philosophie und Theologie in Karlsruhe als eines der bedeutenden philosophischen Bücher genannt.[1] Weitere Buchpublikationen behandeln die Themen der Zeitgenössischen Schweizer Architektur, das Problem der Tektonik, Bruno Taut, und das Werk von Valerio Olgiati. Breitschmid gilt als wichtigster Kenner und Forscher zum Werk von Olgiati.

Breitschmid ist ausgebildeter Architekt. Er studierte Architektur in der Schweiz, den Vereinigten Staaten von Amerika und in Deutschland. Er wurde an der Technischen Universität Berlin zum Doktor der Ingenieurwissenschaften promoviert. Seine Publikationen behandeln die ästhetische Mentalität der Moderne und Postmoderne und die zeitgenössische Architektur. Seit 2004 ist Breitschmid Professor an der Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech) in Blacksburg, Virginia, und Alexandria, Virginia, zuerst als ausserordentlicher Professor und seit 2010 als Ordinarius. Von 2011 bis 2014 war er Vorsteher des Bachelor of Architecture Lehrganges. Zuvor unterrichtete er der Cornell University (2003), der University of North Carolina (1998–2002), der Catholic University of America (1997) und der University of Louisiana (1994-95). Breitschmid hat zahlreiche Architekturvorträge an verschiedensten Hochschulen, Architekturverbänden und -organisationen in den USA, Europa und Asien gehalten und er war an zahlreichen Architekturfakultäten als Gastkritiker tätig.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

  • Der bauende Geist. Friedrich Nietzsche und die Architektur. Quart, 2001, ISBN 3-907631-23-4.
  • Can Architectural Art-Form be Designed Out Of Construction? Architecture Edition, 2004, ISBN 0-9702820-8-7.
  • Nietzsche’s Denkraum. Edition Didacta, 2006, ISBN 978-3-033-01206-6 (hardcover), ISBN 978-3-033-01148-9 (paperback).
  • Three Architects in Switzerland: Beat Consoni – Morger & Degalo – Valerio Olgiati. Quart, 2008, ISBN 978-3-907631-88-1.
  • Die Bedeutung der Idee. Die Architektur von Valerio Olgiati. Niggli, 2008, ISBN 978-3-7212-0676-0.
  • El Inventorio Conceptual de Valerio Olgiati / Valerio Olgiati’s Ideational Inventory (= El Croquis. No. 156). El Croquis Editorial, Madrid 2011, ISBN 978-84-88386-65-6.
  • The Architect as „Molder of the Sensibilities of the General Public“: Bruno Taut and his Architekturprogramm. In: Shawn Chandler Bingham: The Art of Social Critique. Painting Mirrors of Social Life. Lexington, 2012, ISBN 978-0-7391-4923-2.
  • mit Victoria Easton: Christ & Gantenbein. Around the Corner. Hatje & Cantz, 2012, ISBN 978-3-7757-3381-6.

als Herausgeber (Auszug)[Bearbeiten]

  • Valerio Olgiati – Conversation with Students. Virginia Tech Architecture Publications, 2007, ISBN 978-0-9794296-3-7.
  • Julius Meier-Graefe. A Modern Milieu (= Architectura et Ars Series. Vol. 1). Virginia Tech Architecture Publications, 2007, ISBN 978-0-9794296-0-6.
  • Thoughts on Building. Corporis Publisher for Architecture, Art, and Photography, 2008, ISBN 978-0-97954728-7.
  • mit Leina Gonzalez: Olgiati. English Edition. Birkhäuser, 2011, ISBN 978-3-0346-0783-4 (also available in German, French, Italian, Spanish, and Japanese editions).
  • Architecture and the Ambient – Mario Botta (= Architectura et Ars Series. Vol. 2). Virginia Tech Architecture Publications, 2013, ISBN 978-0-9893936-5-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Book on Nietzsche and Architecture Honored, Newswise.com. 8 August 2005. Abgerufen am 15. Oktober 2011