Doppelschleichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelschleichen
Maurische Netzwühle (Blanus cinereus)

Maurische Netzwühle (Blanus cinereus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Doppelschleichen
Wissenschaftlicher Name
Amphisbaenia
Gray, 1844

Die Doppelschleichen (Amphisbaenia: Herkunft ἡ ἀμφίσβαιυ·α), auch Ringelschleichen, Wurmschleichen oder Ringelechsen genannt, sind eine Gruppe eigenartiger, an Regenwürmer erinnernde Schuppenkriechtiere (Squamata). Sie haben ihren Namen von Amphisbaena, einer mythischen Schlange mit einem Kopf an jedem Ende. Er bezieht sich darauf, dass bei den Tieren manchmal auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist, an welchem Körperende sich der Kopf befindet. Früher wurden sie als Familie zu den Echsen (Lacertilia) gezählt, aber ihre anatomischen Besonderheiten und ihre lange eigenständige Evolution führte dazu, dass sie den Rang einer Unterordnung bekamen.

Doppelschleichen kann man seit dem Eozän und dem Oligozän fossil nachweisen. Damals lebten sie auf den nördlichen Kontinenten, Nordamerika, Europa und Asien. Mit Blanus antiquus fand man auch eine Doppelschleiche aus dem Mittelmiozän Süddeutschlands.

Vorkommen[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiete

Die meisten der ca. 150 Arten leben in Afrika, Südamerika und auf den Inseln der Karibik, Florida und im Süden der Baja California. Die Gattung Blanus lebt im Mittelmeergebiet. Die 30 cm lange Maurische Netzwühle (Blanus cinereus) lebt auf der Iberischen Halbinsel. Blanus strauchi lebt auf Rhodos, Kos, Zypern, der westlichen Türkei, Libanon, Syrien und dem nördlichen Irak.

Da sie selten sind und eine grabende Lebensweise haben, ist außer ihrer Anatomie wenig bekannt.

Aussehen und Anatomie[Bearbeiten]

Rote Doppelschleiche (Amphisbaena alba)

Doppelschleichen sind die am weitesten an eine unterirdische Lebensweise angepassten Schuppenkriechtiere. Alle bis auf die Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae) sind beinlos. Die Schuppen sind bis auf Reste am Kopf verschwunden. Die Tiere werden von einem derben, quer geringelten Hautsack umgeben, der zur Verwechslung mit Regenwürmern führt. Der gestreckte Körper ist drehrund, vorne und hinten gleich dick. Der Kopf kann stumpf oder spitz sein. Das Maul ist klein, der Unterkiefer kürzer. Die Tiere graben mit Hilfe ihres kräftigen Schädels, der die Funktion eines Bohrkopfs hat. Die Nasenlöcher zeigen nach hinten, damit keine Erde hinein kommt. Auch der Schwanz ist kurz und stumpf, oder zugespitzt. Doppelschleichen kriechen nicht nach Art der Schlangen oder Schleichen mit seitlichen Wellenbewegungen des Körpers, sondern, in Anpassung an ihre Bewegung in Gängen, nur langsam gestreckt. Dabei laufen wie bei Regenwürmern pulsartige Wellenbewegungen durch den Körper. Sie können rückwärts genau so schnell bzw. langsam wie vorwärts kriechen. Doppelschleichen atmen mit dem vergrößerten linken Lungenflügel, im Gegensatz zu den Schlangen und allen schlangenähnlichen Echsen, bei denen der rechte Lungenflügel in Funktion und der linke reduziert ist. Sie werden meist 20 bis 30 Zentimeter groß. Die Rote Doppelschleiche (Amphisbaena alba) aus Südamerika und Monopeltis capensis aus Afrika werden 50 bis 70 Zentimeter lang.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Männliche Doppelschleichen haben wie alle Schuppenkriechtiere zwei Hemipenes als Begattungsorgan. Die meisten Arten legen Eier, oft in Termitenbauten, einige Arten sind auch lebendgebärend.

Ernährung[Bearbeiten]

Ringelschleichen fressen Würmer, Tausendfüßer, Insekten und deren Larven, viele tropische Arten ernähren sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten. Auch die Maurische Netzwühle hat eine Vorliebe für Ameisen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Stellung der Doppelschleichen innerhalb der Reptilien ist noch umstritten (vergleiche auch: Schuppenkriechtiere). Sie gelten als monophyletisch und sind nicht näher mit den Schlangen verwandt. Einige Wissenschaftler rechnen sie zu den Skinkartigen (Scincomorpha).[1] Nach jüngsten molekularbiologischen Untersuchungen sind die Doppelschleichen die Schwestergruppe der Echten Eidechsen (Lacertidae) und bilden mit ihnen ein neues, Lacertibaenia genanntes Taxon.[2] Die These wird durch den Fund von Cryptolacerta unterstützt, einer kleinen Echse aus der Grube Messel, deren anatomische Charakteristika ein Mosaik von Eidechsen- und Doppelschleichenmerkmalen sind.[3]

Als Unterordnung ist ihr Rang in der Systematik der Schuppenkriechtiere wahrscheinlich überbewertet. Die starken anatomischen Anpassungen an ihre grabende Lebensweise führten dazu, dass der taxonomische Rang zu hoch eingeschätzt wurde.

Die Doppelschleichen werden heute in sechs Familien unterteilt:

Dieses Kladogramm verdeutlicht die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Doppelschleichen [4]:


 Doppelschleichen 

 Florida-Doppelschleichen (Rhineuridae)


     


 Eigentliche Doppelschleichen (Amphisbaenidae)


     

 Spitzzahn-Doppelschleichen (Trogonophidae)



     

 Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae)


     

 Cadeidae


     

 Blanidae






Literatur[Bearbeiten]

  • Nicolas Vidal, Anna Azvolinsky, Corinne Cruaud & S. Blair Hedges (2007): Origin of tropical American burrowing reptiles by transatlantic rafting. Biol. Lett., doi:10.1098/rsbl.2007.0531

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Böhme: Amniota, Nabeltiere in: W. Westheide und R. Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 2. Wirbel- oder Schädeltiere. Spektrum, München 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  2. Nicolas Vidal, S. Blair Hedges: The phylogeny of squamate reptiles (lizards, snakes, and amphisbaenians) inferred from nine nuclear protein-coding genes. C. R. Biologies 328 (2005) 1000–1008 doi:10.1016/j.crvi.2005.10.001
  3. Johannes Müller, Christy A. Hipsley, Jason J. Head, Nikolay Kardjilov, André Hilger, Michael Wuttke & Robert R. Reisz: Eocene lizard from Germany reveals amphisbaenian origins. Nature, Volume 473, Seite 364–367, doi:10.1038/nature09919
  4. Nicolas Vidal, Anna Azvolinsky, Corinne Cruaud & S. Blair Hedges (2007): Origin of tropical American burrowing reptiles by transatlantic rafting. Biol. Lett., doi:10.1098/rsbl.2007.0531

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amphisbaenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien