eMadlangeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
eMadlangeni
eMadlangeni Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with eMadlangeni highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Wahlspruch
„Laudate Dominum ob Omnia Bona.“
Lobe den Herrn wegen all des Guten.
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Amajuba
Sitz UtrechtVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 3539,3 km²
Einwohner 34.442 (2011)
Dichte 10 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN253
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.emadlangeni.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Chris MabasoVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Inkatha Freedom PartyVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

-27.6530.333333333333Koordinaten: 27° 39′ S, 30° 20′ O

eMadlangeni (früher Utrecht; englisch eMadlangeni Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Amajuba in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Utrecht. Chris Mabaso ist der Bürgermeister.[1] Die IFP stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Die Gemeinde deckt ein Gebiet von 3539 Quadratkilometern ab.[3] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 23.263 Einwohner.[4]

Geografie[Bearbeiten]

eMadlangeni liegt im Nordwesten KwaZulu-Natals. Im Norden grenzt die Gemeinde an die Provinz Mpumalanga und im Osten an eDumbe und AbaQulusi im Distrikt Zululand. Südlich der Gemeinde liegen Nquthu und Endumeni im Distrikt Umzinyathi und östlich befinden sich Dannhauser und Newcastle. Die westliche Grenze der Gemeinde wird durch den Buffalo River festgelegt und einen Teil der westlichen Grenze bildet der Blood River. Der Slang River, der Pongola und der Bivane entspringen in eMadlangeni. Auf dem Gemeindegebiet entspringen auch viele weitere kleine Flüsse. Die wichtigsten Straßen in der Gemeinde sind die R33 und R34. Die N11 führt westlich an der Gemeinde vorbei und ist über die R34 erreichbar.[5] Flächenmäßig ist eMadlangeni die größte Gemeinde im Distrikt, jedoch leben hier nur etwa 6 Prozent der Distriktbevölkerung, davon etwa 10 Prozent in Stadtgebieten.[6] Orte in der Gemeinde sind Utrecht, Groenvlei und Kingsley.[7]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftssektor der Gemeinde ist die Landwirtschaft. Es wird vor allem Viehzucht betrieben. Der Distrikt ist der wichtigste Wolllieferant KwaZulu-Natals. Für den Ackerbau ist das Land fast zu trocken und nur wenig Ackerfläche wird bewässert. Ein weiterer Wirtschaftsfaktor der Gemeinde ist der Tourismus. Neben zwei Wildgehegen (zusammen 2500 Hektar) gibt es mehrere gute Möglichkeiten zum Forellenfang. Für andere Wirtschaftszweige gibt es nur wenige ausgebildete Arbeiter.[6] Über 50 Prozent der Haushalte in der Gemeinde haben kein eigenes Einkommen.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Emadlangeni Local Municipality. Government Communication and Information System, abgerufen am 8. Juni 2010 (englisch).
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, S. 37, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. Utrecht. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 8. Juni 2010 (englisch).
  4. Community Survey – Basic Results: Municipalities. Statistics South Africa, 2007, S. 11, abgerufen am 1. Mai 2010 (PDF; 0,81 MB, englisch).
  5. Ward Delimitation 2009 – Supplementary Map. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 8. Juni 2010 (englisch).
  6. a b KwaZulu-Natal Top Business (Hrsg.).
  7.  Michael Iwanowski: Südafrika. Tipps! für individuelle Entdecker. 19. komplett überarbeitete Auflage. Reisebuchverlag Iwanowski, Dormagen 2010, ISBN 978-3-933041-87-6 (beigefügte Landkarte).
  8. Municipality (Hrsg.), S. 11.