Newcastle (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Newcastle
Newcastle Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Newcastle highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Amajuba
Sitz NewcastleVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 1855,3 km²
Einwohner 363.236 (2011)
Dichte 196 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN252
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.newcastle.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Aszul RehmanVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei African National CongressVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

-27.7529.916666666667Koordinaten: 27° 45′ S, 29° 55′ O

Newcastle (engl. Newcastle Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Amajuba und das drittgrößte städtische Zentrum[1] in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in der Stadt Newcastle. Aszul Rehman ist der Bürgermeister.[2] Der ANC stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[3]

Namensgeber der Gemeinde und der Stadt war der Duke of Newcastle, ein ehemaliger britischer Staatssekretär für die Kolonien.[4] Die Gemeinde deckt ein Gebiet von 1855 Quadratkilometern ab.[5] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 327.637 Einwohner.[6]

Geografie[Bearbeiten]

Newcastle ist die größte von drei Gemeinden im Distrikt. Sie liegt im Nordwesten der Provinz am Ncandu River am Fuß der Drakensberge.[1] Im Norden grenzt sie an die Provinz Mpumalanga und im Nordosten an eMadlangeni. Südlich von Newcastle liegt Dannhauser und westlich die Provinz Freistaat.

In der Gemeinde gibt es zwei Städte: Newcastle und Madadeni. Weitere Orte sind Ballengleich, Charlestown, Ingogo, Normandien und Osizweni.[7] Teile des Chelmsford Dams gehören zu Newcastle, der einen Teil der südlichen Gemeindegrenze bildet. Ein weiterer Stausee ist der Amcor Dam. Im Nordosten wird Newcastle durch den Buffalo River abgegrenzt.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Nationalstraße N11 verläuft durch Newcastle und verbindet die Gemeinde mit Gauteng im Norden und Ladysmith und Durban im Süden.[8] Die Nationalstraße ist von einem Korridor umgeben in dem ein Großteil der Industrie der Gemeinde angesiedelt ist.[4] Von Osten nach Westen ist Newcastle über die R34 an die umgebenden Gemeinden angeschlossen.[8]

Ursprünglich hatten Fertigung, Bergbau und soziale Einrichtungen den Hauptanteil an der Wirtschaftsleistung der Region um die Stadt Newcastle. Insbesondere als sich nach großen Kohlenfunden ISCOR in der Stadt ansiedelte. Allerdings gehen die Produktionsindustrie und der Bergbau zurück. Mittlerweile sind private Haushalte der Hauptarbeitgeber in der Gemeinde. Trotz der Unsicherheit in der Fertigungsindustrie sind Textilunternehmen immer noch ein sehr wichtiger Arbeitgeber der Region. Die Textilindustrie wird hauptsächlich von chinesischen und taiwanesischen Investoren getragen.[4]

Ein Großteil des Gemeindegebiets dient als unkultiviertes Weideland. Daneben wird auch Ackerbau und Forstwirtschaft betrieben.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Newcastle liegt in der Nähe der Battlefield Route mit vielen historischen Kriegsschauplätzen. Außerdem gibt es einige alte Gebäude zu besichtigen, wie das Rathaus aus dem Jahr 1897, das unter Denkmalschutz steht. Auch das Gebäude der Carnegie Art Gallery, einer Kunstgalerie, aus dem Jahre 1915 ist ein Nationaldenkmal. Das Museum stellt zeitgenössische südafrikanische Kunst aus.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Newcastle Municipality (Hrsg.), S. 7.
  2. Contact information: Newcastle Local Municipality. Government Communication and Information System, abgerufen am 7. Februar 2010 (englisch).
  3. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, S. 37, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  4. a b c d e KwaZulu-Natal Top Business (Hrsg.).
  5. Newcastle. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 6. Juni 2010 (englisch).
  6. Community Survey – Basic Results: Municipalities. Statistics South Africa, 2007, S. 11, abgerufen am 1. Mai 2010 (PDF; 0,81 MB, englisch).
  7.  Michael Iwanowski: Südafrika. Tipps! für individuelle Entdecker. 19. komplett überarbeitete Auflage. Reisebuchverlag Iwanowski, Dormagen 2010, ISBN 978-3-933041-87-6 (beigefügte Landkarte).
  8. a b c Ward Delimitation 2009 – Supplementary Map. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 6. Juni 2010 (englisch).